Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher will fliegende Untertasse mit Plasma antreiben

07.05.2008
Flugobjekt soll schweben und unanfällig für Windböen sein

Raumfahrtingenieure der University of Florida haben ein Patent eingereicht, das eine Möglichkeit beschreibt, eine kleine fliegende Untertasse anzutreiben.

Das Prinzip der Forscher rund um den Wissenschaftler Subrata Roy basiert auf Magnetohydrodynamik. Diese Wissenschaft beschreibt das Verhalten von Flüssigkeiten oder Gasen mit magnetischen Eigenschaften.

"Lässt man ein elektrisches oder magnetisches Feld durch ein Fluid durchfließen, erzeugt diese eine Kraft", erläutert Roy gegenüber NewScientist.

Die erzeugte Kraft könnte ausreichen, um ein kleines rundes Flugobjekt zu betreiben, ist der Forscher überzeugt. Sein Fluggerät hat den Durchmesser von rund 15 Zentimeter und ist damit als "Micro Air Vehicle" (MAV) einzuordnen. Das tellerförmige Fluggerät ist an der Unterseite mit Elektroden ausgestattet.

Diese sollen Luft ionisieren und dadurch ein Plasma erzeugen. Das Plasma werde schließlich von einem elektrischen Feld beschleunigt, um die umgebende Luft abzustoßen und somit Auftrieb zu erreichen. Laut Roy soll sein Flugobjekt zusätzlich mit Helium gefüllt werden, um Gewicht zu reduzieren. Die Energieversorgung des Antriebsystems werde mit einer On-Bord-Batterie sichergestellt. Einen praktischen Nachweis, dass die Methode funktioniert, konnte Roy allerdings noch nicht erbringen.

Die Fähigkeit zu schweben und aus eigener Kraft Auftrieb zu generieren, mache die fliegende Untertasse zudem unanfällig für Windböen, so der Forscher. Windstöße sind für die meisten MAVs ein großes Problem, da sie sehr leicht sind und somit von Windstößen aus der Balance gebracht werden können. Die primäre Anwendung für Roys Entwicklung liege einerseits wie bei MAVs üblich in Überwachungstätigkeiten oder der Messung von Emissionen. Andererseits könnte das Fluggerät durchaus auch als interessantes Spielzeug für Technikfreaks herhalten.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ufl.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften