Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kamera erspäht Objekte durch die Kleidung

11.03.2008
Astronomische Technologie für Sicherheitsanwendung

Das britische Unternehmen ThruVision hat eine Sicherheitskamera entwickelt, die durch Kleidung sehen kann. Auf bis zu 25 Meter Entfernung kann sie in geschlossenen Räumen ebenso wie im Freien versteckte Waffen, Sprengstoffe oder Drogen entdecken. Dazu nutzt das passive Bildgebungssystem T5000 die natürliche Terahertzstrahlung, die von allen Materialien ausgeht. Die genutzte Technologie wurde eigentlich für astronomische Zwecke entwickelt, unter anderem am Rutherford Appleton Laboratory (RAL) der Science and Technologies Facilities Council (STFC).

Im Gegensatz zu Röntgensystemen entsteht durch das ThruVision-System keine Strahlenbelastung. Statt aktiv Strahlung auszusenden, nutzt die Kamera passiv die von allen Materialien ausgehende Terahertzstrahlung. Sie kann dünne Hindernisse wie eben Kleidung und theoretisch auch bestimmte Wände durchdringen, heißt es vom STFC auf Anfrage von pressetext. Beim T5000 wird das genutzt, um metallische und nichtmetallische Objekte zu entdecken, die unter dem Gewand versteckt getragen werden. Entfernungen bis zu 25 Meter sind möglich. Damit übertrifft das System nicht nur gängige Röntgengeräte oder Metalldetektoren, sondern auch die zehn Meter Reichweite eines älteren ThruVision-Systems deutlich. Als besonderen Vorteil betont ThruVision, dass das System sowohl für Innenräume als auch den Außenbereich geeignet ist.

Bei der Entwicklung des Systems wurde darauf geachtet, dass bei der Aufnahme keine physischen Körperdetails wiedergegeben werden. Stattdessen ist nur eine Silhouette zu sehen, dazu kommen unter der Kleidung getragene Objekte. Die Intimsphäre wird damit gewahrt. Dennoch gibt es speziell in britischen Blogs und Medien bereits kritische Stimmen zur ThruVision-Ankündigung. Das T5000 würde zu sehr in die Privatsphäre eindringen, warnen Kritiker. Auch wird die Befürchtung geäußert, dass die Technologie ein weiterer Schritt in Richtung Überwachungsstaat sei.

Die für die Sicherheitskamera genutzte Technologie stammt aus einem Projekt der European Space Agency. Sie basiert auf der Forschung britischer Astronomen zur Beobachtung sterbender Sterne. "Astronomen nutzen Terahertzstrahlungskameras, die durch Staub und Wolken im Weltraum sehen und zeigen, was dahinter liegt", erklärt Liz Towns-Andrews, STFC Director of Knowledge Exchange. Die ThruVision-Anwendung zum Aufspüren versteckter Waffen sei ein ausgezeichnetes Beispiel, wie wissenschaftliche Forschung zum Wohle der Gesellschaft umgelegt werden kann.

Das ThruVision-System T5000 wird auf der morgen, Mittwoch, beginnenden Home Office Scientific Development Branch Exhibition offiziell vorgestellt. Mögliche Einsatzbereiche des Sicherheits-Systems umfassen unter anderem Flughäfen, Anlagen anderer öffentlicher Verkehrsmittel und große Sportveranstaltungen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.scitech.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie