Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil

04.11.2016

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt. Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion.

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt.


AER: Throw Your Gopro (Kickstarter Video)

Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion. Denn das Ziel seiner Crowdfunding-Kampagne hat das Unternehmen deutlich übertroffen.

Die vielversprechende Idee kam den Gründern aus der Not heraus. Der deutsche Student Levin Pablo Trautwein sowie seine beiden niederländischen Kommilitonen Nick Schijvens und Mark de Boer wollten für ein Projekt ein Video mit kreativen Techniken und Luftaufnahmen drehen. Da sie kein Geld hatten, um sich eine Drohne zu kaufen, aber über eine GoPro-Kamera verfügten, entschlossen sie sich, einen provisorischen Flugkörper zu bauen.

... mehr zu:
»Drohne »Flugkörper »Kamera »Wurf

Mit Schaumstoff gepolstert, Panzerband befestigt und Karton stabilisiert, wagten sie einen Versuch, die Kamera in die Luft zu werfen. Und von dem Ergebnis waren sie begeistert: Es entstanden einzigartige Aufnahmen mit einem sehr guten Bild. „Als Nick mir erstmals von seiner Idee erzählt hat, daraus ein Gadget zu entwickeln, mit dem man seine Go-Pro-Kamera problemlos und sicher in die Luft werfen kann, war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch“, gibt der erst 23-jährige Levin Pablo Trautwein zu, fügt aber an: „Als ich mir dann aber noch einmal die Aufnahmen angesehen habe, konnte ich mir das Produkt doch sehr gut vorstellen. Die Bilder sahen sehr dynamisch und lebendig aus, so etwas hatte ich bis dahin noch nicht gesehen.“

Den optimalen Schutz finden

Anschließend begannen sie, zu untersuchen, wie viel Potential tatsächlich in ihrem Produkt steckt. Zudem galt es, das Produkt weiterzuentwickeln. „Das war eine große Herausforderung. Wir mussten AER so planen, dass er die Go-Pro-Kamera optimal schützt. Dazu sind ein guter Entwurf, aber auch die richtigen Materialien nötig“, so Nick Schijvens. Trautwein ergänzt: „Wir mussten darauf achten, dass besonders die Vorderseite sehr gut geschützt ist, dieser Schutz aber gleichzeitig nicht die Sicht der Kamera einschränkt.“

Crowdfunding als doppelter Vorteil

Als sie das Produkt schließlich bis zur Serienreife entwickelt hatten, kam das Thema Finanzierung ins Spiel. Denn es ist mit einigen Investitionen verbunden, die Produktion zu starten. Die Entscheidung, das Geld über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter einspielen zu wollen, haben sie gleich aus zwei Gründen gefällt. Zum einen stünden die Chancen dort sehr gut, in einem relativ kurzen Zeitraum das nötige Kapital zu erhalten, zum anderen habe man so gleich das Feedback anderer Personen zum Produkt erhalten. „Einige Nutzer der Plattform haben uns sehr nützliche Tipps gegeben, wie wir das Produkt an der einen oder anderen Stelle noch verbessern können. Die Leute dort sind nämlich sehr technikaffin und immer auf der Suche nach dem Neuesten vom Neuen“, sagt Levin Pablo Trautwein.

Und die Kampagne stellte sich innerhalb kürzester Zeit als Riesenerfolg heraus: AER hatte sich ab dem 29. September ein Finanzierungziel von 70.000 Euro innerhalb von 35 Tagen gesetzt. Schon nach der Hälfte der Zeit erreichten sie es, am Ende standen gar 123.602 Euro von 1.947 Unterstützern zu Buche. „Dass unser Produkt so gut ankommt, haben wir nicht für möglich gehalten, wir sind überwältigt“, freut sich Trautwein.

Neue Produkte in Planung

Nun möchte sich das Start-up der University of Twente auf die Produktion seines fotografierenden Schaumstoffpfeils konzentrieren. Trautwein: „Für uns beginnt nun erst die richtige Arbeit. Wir müssen AER produzieren lassen und an die Kunden versenden.“ Das aber soll nur der Anfang sein, denn die jungen Erfinder haben schon Ideen für neue Produkte. Auch eine Weiterentwicklung des jetzigen Produkts haben sie schon ins Auge gefasst, schließlich ist gibt es auch noch die GoPro-Session-Serie, Mini-Varianten der Kamera. Und auch die wollen beim Wurf bestens geschützt sein.

Adresse:
University of Twente
Drienerlolaan 5
7522 NB Enschede

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Drohne Flugkörper Kamera Wurf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics