Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil

04.11.2016

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt. Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion.

Ein länglicher anthrazitfarbener Körper, vier aerodynamisch geschwungene Flügel und ein hellblauer Kopf: Was erst einmal ungewöhnlich klingt, ist eine sehr praktische Erfindung eines niederländischen Start-ups der University of Twente in Enschede. AER, so der Name des jungen Unternehmens, hat einen Schaumstoffpfeil entwickelt, in den sich eine GoPro-Kamera einbauen lässt.


AER: Throw Your Gopro (Kickstarter Video)

Wirft man ihn in die Luft, entstehen einzigartige Actionaufnahmen und Selfies. Das Besondere: die Kamera ist selbst bei einem harten Aufprall des Pfeils bestens geschützt. Der Schaumstoffpfeil, an dessen Entwicklung auch ein deutscher Student maßgeblich beteiligt war, geht in Kürze in Serienproduktion. Denn das Ziel seiner Crowdfunding-Kampagne hat das Unternehmen deutlich übertroffen.

Die vielversprechende Idee kam den Gründern aus der Not heraus. Der deutsche Student Levin Pablo Trautwein sowie seine beiden niederländischen Kommilitonen Nick Schijvens und Mark de Boer wollten für ein Projekt ein Video mit kreativen Techniken und Luftaufnahmen drehen. Da sie kein Geld hatten, um sich eine Drohne zu kaufen, aber über eine GoPro-Kamera verfügten, entschlossen sie sich, einen provisorischen Flugkörper zu bauen.

... mehr zu:
»Drohne »Flugkörper »Kamera »Wurf

Mit Schaumstoff gepolstert, Panzerband befestigt und Karton stabilisiert, wagten sie einen Versuch, die Kamera in die Luft zu werfen. Und von dem Ergebnis waren sie begeistert: Es entstanden einzigartige Aufnahmen mit einem sehr guten Bild. „Als Nick mir erstmals von seiner Idee erzählt hat, daraus ein Gadget zu entwickeln, mit dem man seine Go-Pro-Kamera problemlos und sicher in die Luft werfen kann, war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch“, gibt der erst 23-jährige Levin Pablo Trautwein zu, fügt aber an: „Als ich mir dann aber noch einmal die Aufnahmen angesehen habe, konnte ich mir das Produkt doch sehr gut vorstellen. Die Bilder sahen sehr dynamisch und lebendig aus, so etwas hatte ich bis dahin noch nicht gesehen.“

Den optimalen Schutz finden

Anschließend begannen sie, zu untersuchen, wie viel Potential tatsächlich in ihrem Produkt steckt. Zudem galt es, das Produkt weiterzuentwickeln. „Das war eine große Herausforderung. Wir mussten AER so planen, dass er die Go-Pro-Kamera optimal schützt. Dazu sind ein guter Entwurf, aber auch die richtigen Materialien nötig“, so Nick Schijvens. Trautwein ergänzt: „Wir mussten darauf achten, dass besonders die Vorderseite sehr gut geschützt ist, dieser Schutz aber gleichzeitig nicht die Sicht der Kamera einschränkt.“

Crowdfunding als doppelter Vorteil

Als sie das Produkt schließlich bis zur Serienreife entwickelt hatten, kam das Thema Finanzierung ins Spiel. Denn es ist mit einigen Investitionen verbunden, die Produktion zu starten. Die Entscheidung, das Geld über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter einspielen zu wollen, haben sie gleich aus zwei Gründen gefällt. Zum einen stünden die Chancen dort sehr gut, in einem relativ kurzen Zeitraum das nötige Kapital zu erhalten, zum anderen habe man so gleich das Feedback anderer Personen zum Produkt erhalten. „Einige Nutzer der Plattform haben uns sehr nützliche Tipps gegeben, wie wir das Produkt an der einen oder anderen Stelle noch verbessern können. Die Leute dort sind nämlich sehr technikaffin und immer auf der Suche nach dem Neuesten vom Neuen“, sagt Levin Pablo Trautwein.

Und die Kampagne stellte sich innerhalb kürzester Zeit als Riesenerfolg heraus: AER hatte sich ab dem 29. September ein Finanzierungziel von 70.000 Euro innerhalb von 35 Tagen gesetzt. Schon nach der Hälfte der Zeit erreichten sie es, am Ende standen gar 123.602 Euro von 1.947 Unterstützern zu Buche. „Dass unser Produkt so gut ankommt, haben wir nicht für möglich gehalten, wir sind überwältigt“, freut sich Trautwein.

Neue Produkte in Planung

Nun möchte sich das Start-up der University of Twente auf die Produktion seines fotografierenden Schaumstoffpfeils konzentrieren. Trautwein: „Für uns beginnt nun erst die richtige Arbeit. Wir müssen AER produzieren lassen und an die Kunden versenden.“ Das aber soll nur der Anfang sein, denn die jungen Erfinder haben schon Ideen für neue Produkte. Auch eine Weiterentwicklung des jetzigen Produkts haben sie schon ins Auge gefasst, schließlich ist gibt es auch noch die GoPro-Session-Serie, Mini-Varianten der Kamera. Und auch die wollen beim Wurf bestens geschützt sein.

Adresse:
University of Twente
Drienerlolaan 5
7522 NB Enschede

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Drohne Flugkörper Kamera Wurf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik