Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ablenkung im Auto: Coaching-System rettet Leben

12.08.2010
Gerade risikofreudige junge Fahrer können merklich profitieren

Handys und andere Elektronikgadgets sind potenziell gefährliche Ablenkungen für Autofahrer. Doch spezielle Coaching-Systeme können helfen, das Risiko zu minimieren, so ein US-Forscherteam.

Die Wissenschaftler haben in einem Experiment mittels Eye Tracking die Augenbewegungen von jungen Fahrern verfolgt. Wenn der Blick zu lange von der Straße abgewichen ist, hat das Testsystem den Fahrer entsprechend gewarnt.

Dem Versuch zufolge reagieren gerade vergleichsweise risikofreudige Fahrer wirklich auf die Hilfestellung. "Die schlechtesten Fahrer können am meisten profitieren, da wir ihr Verhalten am stärksten beeinflussen", sagt Lind Ng Boyle, außerordentliche Professorin für für Industrie- und Systemtechnik an der University of Washington.

Hilfe statt Verbote

Zwar ist das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung in vielen US-Bundesstaaten ebenso verboten wie in der DACH-Region. Doch auch andere Elektronik-Gadgets wie Media Player oder Navigationsgeräte können Fahrer ablenken. "Es wird immer mehr Geräte in Fahrzeugen geben. Es kann nicht für alles ein Gesetz geben", meint Boyle. Deshalb verfolgt sie den Ansatz, die Aufmerksamkeit von Lenkern mit technischen Hilfsmitteln zu steigern. In einem Experiment am Fahrzeugsimulator wurden 53 Jugendliche im Alter von 18 bis 21 Jahren angehalten, sich mit Aufgaben auf einem Nebenbildschirm zu befassen.

Durch die Aufgaben waren die Fahrer etwa so stark abgelenkt wie durch das Sortieren der Wiedergabeliste auf einem MP3-Player. Wirklich risikobereite Fahrer ließen ihren Blick dabei teils für drei Sekunden von der Simulator-Straße abschweifen. Doch eben diese Gruppe hat am stärksten auf Warnmeldungen reagiert, die vom Eye-Tracking-System ausgelöst wurden. Ihre Unaufmerksamkeitsspanne ist dadurch so weit gesunken, dass sie etwa jener von wenig risikobereiten Vergleichspersonen entsprach. Somit bleiben die Fahrer länger unfallfrei, was letztlich Leben rettet.

Sicherere Fahrer

Grundsätzlich ist ein solcher Ansatz interessant. "Die Fahrarbeit bedarf der uneingeschränkten Aufmerksamkeit des Lenkers. Systeme, die ein Aufmerksamkeitsdefizit erkennen und den Fahrer davor warnen, können daher sinnvoll sein", meint Werner Sauerhöfer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), gegenüber pressetext. Allerdings dürfen Warnungen den Fahrer nicht erschrecken oder Überreaktionen provozieren.

Den US-Forschern geht es jedenfalls darum, nicht nur die Autos, sondern auch die Fahrer selbst sicherer zu machen. "Ich bin zuversichtlich, dass Lenker gecoacht werden können", meint Boyle. Nachdem das Simulatorexperiment dies für junge Fahrer bestätigt hat, untersucht die Wissenschaftlerin nun die Anwendung der Monitoring-Technologie auf andere Zielgruppen. Das umfasst Berufskraftfahrer, Lenker mit traumatischen Hirnverletzungen sowie ältere Fahrer, bei denen die kognitive Leistungsfähigkeit eventuell schon nachlässt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://www.dvr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie