Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500. Wasserrucksack verlässt die Uni Kassel

21.09.2011
Der an der Universität Kassel entwickelte Wasserrucksack PAUL (Portable Aqua Unit for Life Saving) versorgt inzwischen fast 200.000 Menschen in Krisen- und Notgebieten mit sauberem Wasser. Der 500. PAUL geht in Kürze nach Ostafrika.

Hilfsorganisationen haben PAUL in den vergangenen eineinhalb Jahren immer häufiger in Afrika, Asien und Lateinamerika eingesetzt. So half der Kasseler Wasserrucksack den Menschen beim Überleben nach dem verheerenden Erdbeben in Chile, nach der Überschwemmungskatastrophe in Pakistan, in Vietnam, bei der Choleraepidemie in Haiti und aktuell bei der Dürre in Ostafrika. 41 PAUL, finanziert vom Hilfswerk der deutschen Lions, sind bereits mit action medeor nach Somalia und Kenia in die Notstandgebiete geflogen worden. PAUL ist mittlerweile in 21 Ländern zu finden.

„Wissenschaft macht nur Sinn, wenn sie Menschen und Umwelt dient“, sagte Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep: „Ich bin sehr froh, dass eine Erfindung der Universität Kassel hilft, viele Menschen auf der Erde mit dem wichtigsten aller Lebensmittel zu versorgen.“ Der Wasserrucksack wurde von Prof. Dr. Franz-Bernd Frechen am Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der Uni Kassel entwickelt. Um die Leistung von PAUL zu demonstrieren, füllten die Mitarbeiter des Fachgebiets bei einem Pressetermin am Mittwoch im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe die Menge Wasser in Flaschen ab, die eine Anlage pro Tag filtern kann, insgesamt 800 PET-Flaschen mit jeweils 1,5 Liter Inhalt.

„Das Gerät filtert Krankheitserreger aus dem Wasser, macht es trinkbar und bietet einen wirksamen Schutz gegen Cholera, Typhus und weitere Infektionskrankheiten“, sagte Frechen. Dank seines Membran-Blocks, der eine Lebensdauer von zehn Jahren hat, könne das Gerät mehr als 99 Prozent der Krankheitserreger aus dem Wasser filtern. Die Membranen haben mikroskopisch kleine Öffnungen, etwa ein tausendstel eines menschlichen Haares, die wie sehr feine Siebe funktionieren: Sie lassen Wassermoleküle hindurch, Bakterien und Krankheitskeime aber werden zurückgehalten.

Die Bedienung des Filters, der nur 20 Kilo wiegt und wie ein Rucksack auf dem Rücken getragen werden kann, ist einfach und verlangt keinerlei technische Kenntnisse: Verschmutztes Wasser wird oben eingefüllt. Nach einigen Minuten kann sauberes Wasser am Auslasshahn gezapft werden. Das Gerät arbeitet dabei ohne Chemikalien oder Energiezufuhr.

„Der Wasserfilter ist damit das ideale Gerät, um im Katastrophenfall Menschen in entlegenen, von der Außenwelt abgeschnittenen Dörfern zu versorgen“, sagte Frechen: „Über Monate können täglich etwa 1.200 Liter Wasser gefiltert werden - ausreichend für 400 Menschen zum Überleben.“

Ein wichtiger Aspekt neben der „Hilfe zur Selbsthilfe“ sei auch, dass die Kosten zur Versorgung drastisch reduziert würden. So müsse man für 400 Menschen jeden Tag 1,2 Tonnen Wasser transportieren, und das, solange Bedarf besteht, betonte der Wissenschaftler. Würde man stattdessen an einem Tag 60 Wasserrucksäcke (das entspricht 1,2 Tonnen – eine Tagesmenge für 400 Menschen) transportieren, so könnten sich am nächsten Tag 24.000 Menschen ihr Wasser selbst filtern.

Info
Prof. Dr. Franz-Bernd Frechen
Universität Kassel
Fachbereich 14 - Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft
Tel.: 0561/804-2795
E-Mail: frechen@uni-kassel.de

Prof. Dr. Franz-Bernd Frechen | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger Ostafrika Wasserrucksack

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics