Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zytometrische Multiplex-Assays: Intelligente Software erleichtert Datenauswertung

30.05.2012
Multiplex-Assays erlauben die simultane Bestimmung einer Vielzahl von Proteinen in einem Versuchsansatz.

Hierbei entstehen komplexe Datensätze, die in mehreren manuellen Einzelschritten ausgewertet werden müssen. Dabei unterstützt die neue Software-Version FlowCytomix Pro 3.0, eine Entwicklung von Fraunhofer FIT und eBioscience. Sie bietet für jeden Analyseschritt intelligente Vorschläge und leitet so den Benutzer einfach, nachvollziehbar und rasch durch die Analyse komplexer Experimente hin zu übersichtlichen Ergebnisreports.

Mit speziell für die Durchflusszytometrie entwickelten Assays können viele Proteine simultan in einer Probe immunologisch nachgewiesen werden. Diese Bead-basierten Sandwich Immunoassays sind sehr sensitiv und ermöglichen dadurch den Nachweis kleinster Proteinmengen. So können trotz eines kleinen Probenvolumens bis zu zwanzig immunologische Parameter simultan aus Serum, Plasma-Proben oder Zellkulturüberständen identifiziert werden. Das Anwendungsspektrum dieser Technologie ist entsprechend breit gefächert. Es reicht von der Klassifikation von T-Helferzellen bis hin zu funktionellen Untersuchungen und der Quantifizierung von inflammatorischen Zytokinen und Chemokinen, Adhäsionsmolekülen und Wachstumsfaktoren.

Die Analyse derartig komplexer Datensätze und die Zusammenstellung der Ergebnisse erfordern üblicherweise viele manuelle Einzelschritte. Der Prozess ist damit zeitaufwändig und selten eindeutig reproduzierbar. Die vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und eBioscience entwickelte Software FlowCytomix Pro unterstützt den Benutzer durch ein Wizard-Konzept. Für jeden Schritt der Analyse bietet dieses intelligente Vorschläge an. Ein automatisches Clustering-Verfahren hilft bei der statistischen Zuordnung der Messdaten zu den immunologischen Parametern. In aller Regel müssen die Vorschläge durch den Benutzer nur noch kontrolliert und bestätigt werden.

Im Rahmen der mittlerweile acht Jahre andauernden Kooperation zwischen Fraunhofer FIT und eBioscience wurde die Software stetig weiter entwickelt und hinsichtlich ihrer Anwenderfreundlichkeit optimiert. Mit Version 3.0 wurde die Benutzeroberfläche umfassend modernisiert und noch klarer gestaltet. Neue Darstellungselemente erlauben dem Benutzer, alle einem Experiment zugeordneten Messungen direkt im Kontext zu betrachten. Damit ist es möglich, auf einem Blick die Qualität einer Messreihe zu bewerten. Auch die Report-Erstellung wurde verbessert: Aus der großen Menge an Ergebnissen kann mit dem neuen Release eine Auswahl frei zusammengestellt und zu einem Report kombiniert werden. Die Software generiert ein übersichtliches PDF-Dokument, das nur noch die für den Nutzer relevanten Ergebnisse enthält.

FlowCytomix Pro 3.0 steht ab sofort bei eBioscience zum Download bereit:
http://www.ebioscience.com/resources/flowcytomix-software.htm
Kontakt:
Alex Deeg, Fraunhofer FIT
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208
Christopher Schachl, eBioscience
christopher.schachl@ebioscience.com
Telefon +49 1796 4040 119

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/
http://www.ebioscience.com/resources/flowcytomix-software.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie