Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentraler Leitstand macht Flughafen effizienter

27.06.2012
Siemens hat mit Partnern eine zentrale Plattform für das Management von Flughäfen entwickelt, mit dem die Pünktlichkeit im Flugverkehr um bis zu 20 Prozent gesteigert werden kann.

Die Total Airport Management Suite (TAMS) integriert die IT-Systeme aller am Flugverkehr beteiligten Akteure. Bisher sind die Einsatzpläne von Flugplanung, Flugsicherung, Terminalaufsicht oder Fluglinien zwar miteinander verzahnt, aber bei Störungen müssen sich die Einsatzleiter aufwändig abstimmen.



Die neue Plattform ist so ausgelegt, dass die Verantwortlichen schnell gemeinsam umplanen können, wie die Zeitschrift Pictures of the Future in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet.

Die Kapazität eines Flughafens hängt vor allem an der Zahl der durchführbaren Starts und Landungen. Wie ein Räderwerk müssen alle Abläufe wie Tanken, Gepäckverladung oder Boarding auf die Start- und Landezeiten abgestimmt sein. Zwar laufen die Planungen in der Flughafenzentrale zusammen, gemacht werden sie jedoch dezentral von den zuständigen Einsatzleitern. Wird der Flughafen über TAMS gesteuert, kommen alle Verantwortlichen an einem Leitstand zusammen.

Eine speziell gestaltete Videowand stellt sämtliche Informationen so dar, dass entscheidende Parameter sofort auffallen. So sollen aufkommende Probleme bereits im Vorfeld erkannt werden. Die Akteure bekommen optimierte Handlungsvorschläge, die innerhalb des Gesamtsystems abgestimmt sind. Typische Situationen, wie beispielsweise ein vergessener Koffer am Terminal, sind bereits als Routinen beschrieben und werden bei Bedarf aktiviert.

Die im Rahmen der Entwicklung von TAMS durchgeführten Simulationsrechnungen zeigen, dass sich damit die vorhandenen Kapazitäten des Flughafens effizienter nutzen lassen. Beispielsweise warten die Flugzeuge im Durchschnitt eine Minute kürzer mit laufendem Motor an der Startbahn, weil die Entscheidungen der Flugsicherung automatisch in die Planung einfließen und so das Flugzeug erst genau dann zum Start rollt, wenn es wirklich abheben kann. Dies spart in Summe viel Kerosin und reduziert die CO2-Emissionen des Flughafens deutlich.

Die Entwicklung von TAMS wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Neben Siemens als Projektführer waren weitere Industriepartner, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der Flughafen Stuttgart beteiligt. Siemens hat die TAMS-Plattform mittlerweile zu einem Produkt ausgebaut, das unter dem Namen SIAMOS (Siemens Airport Management and Operations Suite) am Flughafen Münster-Osnabrück im Einsatz ist. (IN 2012.06.7)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften