Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN der Zukunft in Leipzig vorgestellt

06.05.2009
Ruckelfrei und drahtlos: HOMEPLANE vereint optimierte HD-Multimediaübertragungen, Haussteuerung und Energiemanagement. Showroom für integriertes Heimnetzwerk in Leipzig eröffnet.

Computer und Fernseher kommen aus verschiedenen Welten. In der Fernsehwelt herrscht hinter der Sat-Schüssel oder dem Hausanschluss noch das Kabel vor, im Reich der Computer ist WLAN schon für viele Anwendungen etabliert.

Nur langsam findet eine Annäherung statt, denn Inselsysteme einzelner Hersteller und konkurrierende Netzwerke stehen der sogenannten Konvergenz der elektronischen Medien im Weg. Besonders für die verschiedenen Anwendungen der Heimvernetzung ist ein systemübergreifendes Netzwerk die Grundvoraussetzung. Um hohe Installationskosten zu vermeiden, sollte es überdies kabellos funktionieren, in dennoch höchster Übertragungsqualität.

Hier setzt das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BWMi) geförderte Projekt HOMEPLANE an. „HOMEPLANE optimiert das bekannte WLAN durch ein völlig neues Netzwerkmanagement. So können wir zum Beispiel Filme in HD-Qualität im ganzen Haus drahtlos übertragen“, sagte Rolf Kraemer von der IHP GmbH in Dresden. Das Projektkonsortium hat in Kooperation mit dem Fertighaushersteller Hanlo einen Showroom in Leipzig eröffnet, der die Prinzipien des neuen Verfahrens anschaulich macht.

In einer modernen Wohnumgebung werden dort auch weitere beispielhafte Anwendungen gezeigt, etwa die Steuerung von Lichtszenarien und Hausgeräten, ein zentrales Energiemanagement oder eine gemeinsame Bedienoberfläche, die auf dem TV oder Computer die Benutzung des gesamten Netzwerks vereinheitlicht. Im Prinzip kann damit jedes Gerät, das in der Lage ist, die grafische Nutzeroberfläche anzuzeigen, zur Steuerung des Heimnetzes verwendet werden. Die grafische Benutzeroberfläche lässt sich an den jeweiligen technischen Kenntnisstand des Anwenders individuell anpassen. So werden zum Beispiel für die unterschiedlichen Nutzer Profile hinsichtlich ihrer Rechte im System, beispielsweise FSK-Beschränkungen für Medieninhalte bei Kindern und Jugendlichen, oder gewünschte Nutzungsszenarien festgelegt.

Das WLAN der Zukunft
HOMEPLANE baut auf einem optimierten WLAN auf. Das Verfahren klingt einfach, es steckt jedoch eine Menge Know-how dahinter. „Eine grundlegende Idee ist das Trennen von Steuersignalen und Inhalten, und alles in einem Netz. Die Inhalte werden per WLAN transportiert. Mittels eines anderen Funkstandards, ZigBee genannt, übertragen wir alle Informationen, die für das für das Netzwerkmanagement wichtig sind“, erläutert Kraemer weiter. Auf diese Weise kann das Netzwerk schnell entscheiden, welche Inhalte vorrangig sind – etwa zeitkritische Daten wie Filme – und welche erst nachrangig übertragen werden können, wenn das Netzwerk die notwendige Kapazität hat. Auch können sich über das Steuernetzwerk einzelne Geräte miteinander bilateral abstimmen, um zum Beispiel auf eine weniger ausgelastete Sendefrequenz zu wechseln, ohne dass gleich das gesamte Netzwerk seine Frequenzen umschaltet. So verhindert HOMEPLANE auch, dass sich mehrere Netzwerke gegenseitig in die Quere kommen, wie es etwa in Mietshäusern mit vielen konkurrierenden WLANs heute noch häufig geschieht.
HOMEPLANE
Kern von HOMEPLANE ist ein optimiertes WLAN, das durch ein intelligentes Netzwerkmanagement hohe Übertragungsraten mit optimaler Qualität und Reichweite ermöglicht und wichtigen Daten (z.B. bei
Echtzeit-Videoübertragung) Priorität bei der Übertragung zuweist. So wird die störungs- und ruckelfreie Übertragung breitbandiger Medieninhalte, wie zum Beispiel HDTV-Signale von einem UPnP-Mediaserver auf einen Fernseher, auch bei mehreren konkurrierenden WLANs gewährleistet. Neben dieser Multimediavernetzung wird zusätzlich über ein Home Automation Gateway die Integration von vorhandenen EIB/KNX-Geräten wie zum Beispiel automatischen Jalousien oder Geräten zur Lichtsteuerung in das System ermöglicht.
HOMEPLANE wird im Rahmen des Technologieprogramms next generation media durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Projektpartner sind: AllTec Automatisierungs- und Kommunikationstechnik GmbH Leipzig, IHP GmbH Dresden, das European Microsoft Innovation Center, Siemens und die TU Dortmund.

next generation media
Intelligente Vernetzung durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt zunehmend unser Leben und Arbeiten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat das Programm next generation media ins Leben gerufen, um im Hinblick auf das „Internet der Dinge“ die intelligente Vernetzung von Objekten und Prozessen durch gemeinschaftliche Forschung, neue Technologien und Methoden voran zu bringen und eine Grundlage für internationale Standards zu schaffen. In einem bundesweiten gestarteten Auswahlwettbewerb haben sich 11 Projekte qualifiziert, die von über 70 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen getragen werden. Insgesamt werden Projekte mit einem Volumen von ca. 40 Millionen Euro gefördert. In den Innovationsfeldern Konsumelektronik, Logistiknetze, Produktionsanlagen und Gesundheitsversorgung entwickeln sie in übergreifender Zusammenarbeit Leuchttürme einer kommenden Technologie.

Rüdiger Buchholz | iserundschmidt
Weitere Informationen:
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie