Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN der Zukunft in Leipzig vorgestellt

06.05.2009
Ruckelfrei und drahtlos: HOMEPLANE vereint optimierte HD-Multimediaübertragungen, Haussteuerung und Energiemanagement. Showroom für integriertes Heimnetzwerk in Leipzig eröffnet.

Computer und Fernseher kommen aus verschiedenen Welten. In der Fernsehwelt herrscht hinter der Sat-Schüssel oder dem Hausanschluss noch das Kabel vor, im Reich der Computer ist WLAN schon für viele Anwendungen etabliert.

Nur langsam findet eine Annäherung statt, denn Inselsysteme einzelner Hersteller und konkurrierende Netzwerke stehen der sogenannten Konvergenz der elektronischen Medien im Weg. Besonders für die verschiedenen Anwendungen der Heimvernetzung ist ein systemübergreifendes Netzwerk die Grundvoraussetzung. Um hohe Installationskosten zu vermeiden, sollte es überdies kabellos funktionieren, in dennoch höchster Übertragungsqualität.

Hier setzt das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BWMi) geförderte Projekt HOMEPLANE an. „HOMEPLANE optimiert das bekannte WLAN durch ein völlig neues Netzwerkmanagement. So können wir zum Beispiel Filme in HD-Qualität im ganzen Haus drahtlos übertragen“, sagte Rolf Kraemer von der IHP GmbH in Dresden. Das Projektkonsortium hat in Kooperation mit dem Fertighaushersteller Hanlo einen Showroom in Leipzig eröffnet, der die Prinzipien des neuen Verfahrens anschaulich macht.

In einer modernen Wohnumgebung werden dort auch weitere beispielhafte Anwendungen gezeigt, etwa die Steuerung von Lichtszenarien und Hausgeräten, ein zentrales Energiemanagement oder eine gemeinsame Bedienoberfläche, die auf dem TV oder Computer die Benutzung des gesamten Netzwerks vereinheitlicht. Im Prinzip kann damit jedes Gerät, das in der Lage ist, die grafische Nutzeroberfläche anzuzeigen, zur Steuerung des Heimnetzes verwendet werden. Die grafische Benutzeroberfläche lässt sich an den jeweiligen technischen Kenntnisstand des Anwenders individuell anpassen. So werden zum Beispiel für die unterschiedlichen Nutzer Profile hinsichtlich ihrer Rechte im System, beispielsweise FSK-Beschränkungen für Medieninhalte bei Kindern und Jugendlichen, oder gewünschte Nutzungsszenarien festgelegt.

Das WLAN der Zukunft
HOMEPLANE baut auf einem optimierten WLAN auf. Das Verfahren klingt einfach, es steckt jedoch eine Menge Know-how dahinter. „Eine grundlegende Idee ist das Trennen von Steuersignalen und Inhalten, und alles in einem Netz. Die Inhalte werden per WLAN transportiert. Mittels eines anderen Funkstandards, ZigBee genannt, übertragen wir alle Informationen, die für das für das Netzwerkmanagement wichtig sind“, erläutert Kraemer weiter. Auf diese Weise kann das Netzwerk schnell entscheiden, welche Inhalte vorrangig sind – etwa zeitkritische Daten wie Filme – und welche erst nachrangig übertragen werden können, wenn das Netzwerk die notwendige Kapazität hat. Auch können sich über das Steuernetzwerk einzelne Geräte miteinander bilateral abstimmen, um zum Beispiel auf eine weniger ausgelastete Sendefrequenz zu wechseln, ohne dass gleich das gesamte Netzwerk seine Frequenzen umschaltet. So verhindert HOMEPLANE auch, dass sich mehrere Netzwerke gegenseitig in die Quere kommen, wie es etwa in Mietshäusern mit vielen konkurrierenden WLANs heute noch häufig geschieht.
HOMEPLANE
Kern von HOMEPLANE ist ein optimiertes WLAN, das durch ein intelligentes Netzwerkmanagement hohe Übertragungsraten mit optimaler Qualität und Reichweite ermöglicht und wichtigen Daten (z.B. bei
Echtzeit-Videoübertragung) Priorität bei der Übertragung zuweist. So wird die störungs- und ruckelfreie Übertragung breitbandiger Medieninhalte, wie zum Beispiel HDTV-Signale von einem UPnP-Mediaserver auf einen Fernseher, auch bei mehreren konkurrierenden WLANs gewährleistet. Neben dieser Multimediavernetzung wird zusätzlich über ein Home Automation Gateway die Integration von vorhandenen EIB/KNX-Geräten wie zum Beispiel automatischen Jalousien oder Geräten zur Lichtsteuerung in das System ermöglicht.
HOMEPLANE wird im Rahmen des Technologieprogramms next generation media durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Projektpartner sind: AllTec Automatisierungs- und Kommunikationstechnik GmbH Leipzig, IHP GmbH Dresden, das European Microsoft Innovation Center, Siemens und die TU Dortmund.

next generation media
Intelligente Vernetzung durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt zunehmend unser Leben und Arbeiten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat das Programm next generation media ins Leben gerufen, um im Hinblick auf das „Internet der Dinge“ die intelligente Vernetzung von Objekten und Prozessen durch gemeinschaftliche Forschung, neue Technologien und Methoden voran zu bringen und eine Grundlage für internationale Standards zu schaffen. In einem bundesweiten gestarteten Auswahlwettbewerb haben sich 11 Projekte qualifiziert, die von über 70 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen getragen werden. Insgesamt werden Projekte mit einem Volumen von ca. 40 Millionen Euro gefördert. In den Innovationsfeldern Konsumelektronik, Logistiknetze, Produktionsanlagen und Gesundheitsversorgung entwickeln sie in übergreifender Zusammenarbeit Leuchttürme einer kommenden Technologie.

Rüdiger Buchholz | iserundschmidt
Weitere Informationen:
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics