Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN der Zukunft in Leipzig vorgestellt

06.05.2009
Ruckelfrei und drahtlos: HOMEPLANE vereint optimierte HD-Multimediaübertragungen, Haussteuerung und Energiemanagement. Showroom für integriertes Heimnetzwerk in Leipzig eröffnet.

Computer und Fernseher kommen aus verschiedenen Welten. In der Fernsehwelt herrscht hinter der Sat-Schüssel oder dem Hausanschluss noch das Kabel vor, im Reich der Computer ist WLAN schon für viele Anwendungen etabliert.

Nur langsam findet eine Annäherung statt, denn Inselsysteme einzelner Hersteller und konkurrierende Netzwerke stehen der sogenannten Konvergenz der elektronischen Medien im Weg. Besonders für die verschiedenen Anwendungen der Heimvernetzung ist ein systemübergreifendes Netzwerk die Grundvoraussetzung. Um hohe Installationskosten zu vermeiden, sollte es überdies kabellos funktionieren, in dennoch höchster Übertragungsqualität.

Hier setzt das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BWMi) geförderte Projekt HOMEPLANE an. „HOMEPLANE optimiert das bekannte WLAN durch ein völlig neues Netzwerkmanagement. So können wir zum Beispiel Filme in HD-Qualität im ganzen Haus drahtlos übertragen“, sagte Rolf Kraemer von der IHP GmbH in Dresden. Das Projektkonsortium hat in Kooperation mit dem Fertighaushersteller Hanlo einen Showroom in Leipzig eröffnet, der die Prinzipien des neuen Verfahrens anschaulich macht.

In einer modernen Wohnumgebung werden dort auch weitere beispielhafte Anwendungen gezeigt, etwa die Steuerung von Lichtszenarien und Hausgeräten, ein zentrales Energiemanagement oder eine gemeinsame Bedienoberfläche, die auf dem TV oder Computer die Benutzung des gesamten Netzwerks vereinheitlicht. Im Prinzip kann damit jedes Gerät, das in der Lage ist, die grafische Nutzeroberfläche anzuzeigen, zur Steuerung des Heimnetzes verwendet werden. Die grafische Benutzeroberfläche lässt sich an den jeweiligen technischen Kenntnisstand des Anwenders individuell anpassen. So werden zum Beispiel für die unterschiedlichen Nutzer Profile hinsichtlich ihrer Rechte im System, beispielsweise FSK-Beschränkungen für Medieninhalte bei Kindern und Jugendlichen, oder gewünschte Nutzungsszenarien festgelegt.

Das WLAN der Zukunft
HOMEPLANE baut auf einem optimierten WLAN auf. Das Verfahren klingt einfach, es steckt jedoch eine Menge Know-how dahinter. „Eine grundlegende Idee ist das Trennen von Steuersignalen und Inhalten, und alles in einem Netz. Die Inhalte werden per WLAN transportiert. Mittels eines anderen Funkstandards, ZigBee genannt, übertragen wir alle Informationen, die für das für das Netzwerkmanagement wichtig sind“, erläutert Kraemer weiter. Auf diese Weise kann das Netzwerk schnell entscheiden, welche Inhalte vorrangig sind – etwa zeitkritische Daten wie Filme – und welche erst nachrangig übertragen werden können, wenn das Netzwerk die notwendige Kapazität hat. Auch können sich über das Steuernetzwerk einzelne Geräte miteinander bilateral abstimmen, um zum Beispiel auf eine weniger ausgelastete Sendefrequenz zu wechseln, ohne dass gleich das gesamte Netzwerk seine Frequenzen umschaltet. So verhindert HOMEPLANE auch, dass sich mehrere Netzwerke gegenseitig in die Quere kommen, wie es etwa in Mietshäusern mit vielen konkurrierenden WLANs heute noch häufig geschieht.
HOMEPLANE
Kern von HOMEPLANE ist ein optimiertes WLAN, das durch ein intelligentes Netzwerkmanagement hohe Übertragungsraten mit optimaler Qualität und Reichweite ermöglicht und wichtigen Daten (z.B. bei
Echtzeit-Videoübertragung) Priorität bei der Übertragung zuweist. So wird die störungs- und ruckelfreie Übertragung breitbandiger Medieninhalte, wie zum Beispiel HDTV-Signale von einem UPnP-Mediaserver auf einen Fernseher, auch bei mehreren konkurrierenden WLANs gewährleistet. Neben dieser Multimediavernetzung wird zusätzlich über ein Home Automation Gateway die Integration von vorhandenen EIB/KNX-Geräten wie zum Beispiel automatischen Jalousien oder Geräten zur Lichtsteuerung in das System ermöglicht.
HOMEPLANE wird im Rahmen des Technologieprogramms next generation media durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Projektpartner sind: AllTec Automatisierungs- und Kommunikationstechnik GmbH Leipzig, IHP GmbH Dresden, das European Microsoft Innovation Center, Siemens und die TU Dortmund.

next generation media
Intelligente Vernetzung durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt zunehmend unser Leben und Arbeiten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat das Programm next generation media ins Leben gerufen, um im Hinblick auf das „Internet der Dinge“ die intelligente Vernetzung von Objekten und Prozessen durch gemeinschaftliche Forschung, neue Technologien und Methoden voran zu bringen und eine Grundlage für internationale Standards zu schaffen. In einem bundesweiten gestarteten Auswahlwettbewerb haben sich 11 Projekte qualifiziert, die von über 70 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen getragen werden. Insgesamt werden Projekte mit einem Volumen von ca. 40 Millionen Euro gefördert. In den Innovationsfeldern Konsumelektronik, Logistiknetze, Produktionsanlagen und Gesundheitsversorgung entwickeln sie in übergreifender Zusammenarbeit Leuchttürme einer kommenden Technologie.

Rüdiger Buchholz | iserundschmidt
Weitere Informationen:
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie