Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Nutzer sich im Web bewegen

03.06.2015

Ein neuer Ansatz zum Vergleich von Hypothesen über die Bewegung von Nutzern im Web: Diese Arbeit wurde jetzt auf der „World Wide Web-Konferenz“ in Florenz mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Daran beteiligt war der Würzburger Informatikprofessor Andreas Hotho.

Wie sich Nutzer im Web bewegen: Darüber gibt es viele Hypothesen, Theorien und Modelle. Jetzt haben Wissenschaftler aus Würzburg, Köln und Graz einen neuen Ansatz entwickelt, der es möglich macht, diese Hypothesen untereinander zu vergleichen.


In welcher Reihenfolge besuchen und bewerten Menschen Restaurants, beispielsweise in Italien? Auf diese Frage gibt es mehrere Hypothesen als Antwort. Die Frage ist nun: Welche davon passt besser auf die beobachteten Daten der Nutzer, im Bild rechts unten? Am wahrscheinlichsten ist wohl die Variante rechts oben: Hier bestimmt der regionale Bezug die Abfolge. (Grafik: Philipp Singer)

Daran beteiligt waren Andreas Hotho, Professor für Data Mining und Information Retrieval am Lehrstuhl für Informatik VI der Universität Würzburg, Philipp Singer und Markus Strohmaier von GESIS, dem Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, sowie Denis Helic von der Technischen Uni Graz.

„Der Ansatz erlaubt die Bewertung und den Vergleich unterschiedlicher Erklärungen für das Benutzerverhalten, beispielsweise die Abfolge von besuchten Restaurants oder von Webseiten“, erklärt Andreas Hotho.

Dafür haben sich die Wissenschaftler Bewertungsportale im Internet angesehen und untersucht, in welcher Reihenfolge bestimmte Nutzer Restaurants bewerten und demzufolge auch besuchen. Anschließend haben sie verschiedene Hypothesen entwickelt, die Aussagen darüber treffen, wer welche Restaurants in welcher Reihenfolge aufsucht.

Ähnlich die Vorgehensweise im Fall der Webseiten: „Hierzu nutzt man die Logs der Webserver und schaut sich die Abfolge der besuchten Seiten der Nutzer an“, erklärt Hotho. Auch für diese „sequentiellen Daten“, wie es in der Fachsprache heißt, hat das Team Hypothesen entwickelt, mit denen sich die Reihung erklären lässt, und anschließend getestet. „Das Schöne daran ist, dass die Methode nicht nur auf das Web beschränkt ist, sondern für jede dieser Abfolgen einen qualitativen Vergleich verschiedenen Hypothesen erlaubt“, so Hotho.

Die Arbeit könne damit dazu beitragen, sowohl die Gestaltung von webbasierten Informationssystemen zu verbessern als auch sequentielle Daten am Web besser zu verstehen, so der Informatiker. Für diese Arbeit wurde das Team jetzt auf der 24. World Wide Web-Konferenz WWW‘2015 in Florenz (Italien) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Die World Wide Web-Konferenz

Mit rund 1600 Teilnehmern ist die World Wide Web-Konferenz die weltweit führende Veranstaltung im Bereich der Webforschung. 929 Artikel hatten Wissenschaftler im Vorfeld des Treffens eingereicht; davon waren 131 Beiträgen angenommen worden.

Das entspricht einer Akzeptanzrate von rund 14 Prozent. Im Rahmen der Konferenz präsentierten Wissenschaftler aus Stanford, Princeton, Harvard, Oxford, Cornell oder der Columbia University und aus Unternehmen wie zum Beispiel Google, Facebook, Microsoft und Yahoo ihre aktuellsten Arbeiten auf dem Gebiet der Webforschung.

In den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils exzellente Arbeiten der Universitäten Stanford (2013) und Harvard (2014) mit dem Best Paper Award prämiert. Im Jahr 2015 erhielt die Forschungsarbeit von Philipp Singer, Denis Helic, Andreas Hotho und Markus Strohmaier diese Auszeichnung.

Die ausgezeichnete Arbeit

P. Singer, D. Helic, A. Hotho, and M. Strohmaier. Hyptrails: A bayesian approach for comparing hypotheses about human trails. In 24th International World Wide Web Conference (WWW2015), Firenze, Italy, May 18 - May 22, ACM, 2015. http://dx.doi.org/10.1145/2736277.2741080.

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Hotho, T: (0931) 31-88453, hotho@informatik.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

http://www.www2015.it/documents/proceedings/proceedings/p1003.pdf Link zum Paper

Marco Bosch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie