Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Nutzer sich im Web bewegen

03.06.2015

Ein neuer Ansatz zum Vergleich von Hypothesen über die Bewegung von Nutzern im Web: Diese Arbeit wurde jetzt auf der „World Wide Web-Konferenz“ in Florenz mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Daran beteiligt war der Würzburger Informatikprofessor Andreas Hotho.

Wie sich Nutzer im Web bewegen: Darüber gibt es viele Hypothesen, Theorien und Modelle. Jetzt haben Wissenschaftler aus Würzburg, Köln und Graz einen neuen Ansatz entwickelt, der es möglich macht, diese Hypothesen untereinander zu vergleichen.


In welcher Reihenfolge besuchen und bewerten Menschen Restaurants, beispielsweise in Italien? Auf diese Frage gibt es mehrere Hypothesen als Antwort. Die Frage ist nun: Welche davon passt besser auf die beobachteten Daten der Nutzer, im Bild rechts unten? Am wahrscheinlichsten ist wohl die Variante rechts oben: Hier bestimmt der regionale Bezug die Abfolge. (Grafik: Philipp Singer)

Daran beteiligt waren Andreas Hotho, Professor für Data Mining und Information Retrieval am Lehrstuhl für Informatik VI der Universität Würzburg, Philipp Singer und Markus Strohmaier von GESIS, dem Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, sowie Denis Helic von der Technischen Uni Graz.

„Der Ansatz erlaubt die Bewertung und den Vergleich unterschiedlicher Erklärungen für das Benutzerverhalten, beispielsweise die Abfolge von besuchten Restaurants oder von Webseiten“, erklärt Andreas Hotho.

Dafür haben sich die Wissenschaftler Bewertungsportale im Internet angesehen und untersucht, in welcher Reihenfolge bestimmte Nutzer Restaurants bewerten und demzufolge auch besuchen. Anschließend haben sie verschiedene Hypothesen entwickelt, die Aussagen darüber treffen, wer welche Restaurants in welcher Reihenfolge aufsucht.

Ähnlich die Vorgehensweise im Fall der Webseiten: „Hierzu nutzt man die Logs der Webserver und schaut sich die Abfolge der besuchten Seiten der Nutzer an“, erklärt Hotho. Auch für diese „sequentiellen Daten“, wie es in der Fachsprache heißt, hat das Team Hypothesen entwickelt, mit denen sich die Reihung erklären lässt, und anschließend getestet. „Das Schöne daran ist, dass die Methode nicht nur auf das Web beschränkt ist, sondern für jede dieser Abfolgen einen qualitativen Vergleich verschiedenen Hypothesen erlaubt“, so Hotho.

Die Arbeit könne damit dazu beitragen, sowohl die Gestaltung von webbasierten Informationssystemen zu verbessern als auch sequentielle Daten am Web besser zu verstehen, so der Informatiker. Für diese Arbeit wurde das Team jetzt auf der 24. World Wide Web-Konferenz WWW‘2015 in Florenz (Italien) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Die World Wide Web-Konferenz

Mit rund 1600 Teilnehmern ist die World Wide Web-Konferenz die weltweit führende Veranstaltung im Bereich der Webforschung. 929 Artikel hatten Wissenschaftler im Vorfeld des Treffens eingereicht; davon waren 131 Beiträgen angenommen worden.

Das entspricht einer Akzeptanzrate von rund 14 Prozent. Im Rahmen der Konferenz präsentierten Wissenschaftler aus Stanford, Princeton, Harvard, Oxford, Cornell oder der Columbia University und aus Unternehmen wie zum Beispiel Google, Facebook, Microsoft und Yahoo ihre aktuellsten Arbeiten auf dem Gebiet der Webforschung.

In den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils exzellente Arbeiten der Universitäten Stanford (2013) und Harvard (2014) mit dem Best Paper Award prämiert. Im Jahr 2015 erhielt die Forschungsarbeit von Philipp Singer, Denis Helic, Andreas Hotho und Markus Strohmaier diese Auszeichnung.

Die ausgezeichnete Arbeit

P. Singer, D. Helic, A. Hotho, and M. Strohmaier. Hyptrails: A bayesian approach for comparing hypotheses about human trails. In 24th International World Wide Web Conference (WWW2015), Firenze, Italy, May 18 - May 22, ACM, 2015. http://dx.doi.org/10.1145/2736277.2741080.

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Hotho, T: (0931) 31-88453, hotho@informatik.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

http://www.www2015.it/documents/proceedings/proceedings/p1003.pdf Link zum Paper

Marco Bosch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie