Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Gratis-Apps teuer werden können: Tools für mehr Sicherheit beim Smartphone-Betrieb

28.05.2014

Wer auf dem Smartphone eine App installiert, räumt ihr oft ungelesen die eingeforderten Rechte ein. Und öffnet damit potenziellen Angreifern Tür und Tor zu persönlichen Daten und kostenpflichtigen Diensten. Nicht selten fordern Apps Rechte, die sie für ihre Funktion gar nicht benötigen.

Ein Sicherheitsrisiko, das auf Dauer teuer werden kann, sagt Dr. Christopher Wolf vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Mit seinem Team entwickelt er Tools für mehr Sicherheit beim Smartphone-Betrieb.

Viele Apps fordern Rechte, die sie für ihre Funktion nicht benötigen

Die Emmy Noether-Gruppe für Langzeitsicherheit an der RUB programmierte eine Anwendung – „Permission Watcher“ genannt – , die alle auf einem Smartphone installierten Apps auf potenzielle Sicherheitsrisiken checkt. Generell problematisch ist es etwa, wenn eine App kostenpflichtige Dienste aktivieren, zum Beispiel 0190er-Nummern anrufen kann. Auch Zugriff auf das Adressbuch oder den genauen Standort benötigen die wenigsten Apps für ihre Funktion.

„Aber eine Taschenlampen-App, die sich über Werbung finanziert und den genauen Standort des Nutzers kennt, kann viel Werbung zu deutlich höheren Preisen verkaufen. Sie sagt zum Beispiel: Da vorne ist ein Restaurant, willst du da nicht hin?“, veranschaulicht Wolf. „Oder eine App erntet einfach das gesamte Adressbuch und verkauft die persönlichen Daten.“ Der „Permission Watcher“ ist kostenlos und inzwischen über 10.000-mal im „Google Play Store“ heruntergeladen worden.

Ein weiteres potenzielles Sicherheitsrisiko: Pattern-Login bei Android

Android-Nutzer können ihr Smartphone mit einem Muster sperren, das sie auf einem Drei-mal-drei-Felder-Quadrat einzeichnen. Das soll zum Beispiel bei Diebstahl den Zugriff auf das Gerät verhindern. Wolfs Team testete, welchen Schutz diese Methode bietet. Das Fazit: maximal so viel Sicherheit wie eine dreistellige PIN. „Das ist okay, aber nicht so toll“, sagt der Bochumer IT-Sicherheitsforscher.

Viele Nutzer wählen ähnliche Muster, bevorzugt solche, die am Rande des Drei-mal-drei-Felder-Quadrats verlaufen und zum Beispiel eine L-Form ergeben. Hinzu kommt, dass man in der Regel auf dem Display die Fingerspuren des Nutzers sehen und somit auf das Login-Muster schließen kann. Besser wäre es laut Christopher Wolf, wenn ein Nutzer eine Reihenfolge von Symbolen berühren müsste, um sein Handy zu entsperren, etwa blaues Quadrat, rotes Rechteck, grüner Kreis.

Vollständiger „RUBIN“-Beitrag im Netz

Ein ausführlicher Bericht zu den Forschungsprojekten der Emmy Noether-Gruppe für Langzeitsicherheit inklusive Bildmaterial findet sich im Internet unter: http://rubin.rub.de/de/gratis-apps-mit-folgekosten.

Mehr Technikthemen in „RUBIN“

Die aktuelle „RUBIN-Ausgabe“ beschäftigt sich nicht nur mit den Risiken moderner Technik, sondern auch mit möglichen neuen Anwendungsfeldern. RUB-Ingenieure wollen moderne Handys etwa für einen Test auf Produktechtheit einsetzen: http://rubin.rub.de/de/leuchtende-pigmente-gegen-produktpiraterie. Eine ausgefeilte Technik steckt auch in dem Roboteranzug „HAL“, der gelähmten Menschen zu mehr Beweglichkeit verhelfen soll. Mediziner der Ruhr-Universität testen ihn am Klinikum Bergmannsheil: http://rubin.rub.de/de/hilfe-vom-roboter.

Weitere Informationen

Dr. Christopher Wolf, Lehrstuhl für Kryptologie und IT-Sicherheit, Emmy Noether-Gruppe für Langzeitsicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23265, E-Mail: christopher.wolf@rub.de

Angeklickt

„Permission Watcher“ im Google Play Store
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.struse.apewatch&hl=de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten