Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Gratis-Apps teuer werden können: Tools für mehr Sicherheit beim Smartphone-Betrieb

28.05.2014

Wer auf dem Smartphone eine App installiert, räumt ihr oft ungelesen die eingeforderten Rechte ein. Und öffnet damit potenziellen Angreifern Tür und Tor zu persönlichen Daten und kostenpflichtigen Diensten. Nicht selten fordern Apps Rechte, die sie für ihre Funktion gar nicht benötigen.

Ein Sicherheitsrisiko, das auf Dauer teuer werden kann, sagt Dr. Christopher Wolf vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Mit seinem Team entwickelt er Tools für mehr Sicherheit beim Smartphone-Betrieb.

Viele Apps fordern Rechte, die sie für ihre Funktion nicht benötigen

Die Emmy Noether-Gruppe für Langzeitsicherheit an der RUB programmierte eine Anwendung – „Permission Watcher“ genannt – , die alle auf einem Smartphone installierten Apps auf potenzielle Sicherheitsrisiken checkt. Generell problematisch ist es etwa, wenn eine App kostenpflichtige Dienste aktivieren, zum Beispiel 0190er-Nummern anrufen kann. Auch Zugriff auf das Adressbuch oder den genauen Standort benötigen die wenigsten Apps für ihre Funktion.

„Aber eine Taschenlampen-App, die sich über Werbung finanziert und den genauen Standort des Nutzers kennt, kann viel Werbung zu deutlich höheren Preisen verkaufen. Sie sagt zum Beispiel: Da vorne ist ein Restaurant, willst du da nicht hin?“, veranschaulicht Wolf. „Oder eine App erntet einfach das gesamte Adressbuch und verkauft die persönlichen Daten.“ Der „Permission Watcher“ ist kostenlos und inzwischen über 10.000-mal im „Google Play Store“ heruntergeladen worden.

Ein weiteres potenzielles Sicherheitsrisiko: Pattern-Login bei Android

Android-Nutzer können ihr Smartphone mit einem Muster sperren, das sie auf einem Drei-mal-drei-Felder-Quadrat einzeichnen. Das soll zum Beispiel bei Diebstahl den Zugriff auf das Gerät verhindern. Wolfs Team testete, welchen Schutz diese Methode bietet. Das Fazit: maximal so viel Sicherheit wie eine dreistellige PIN. „Das ist okay, aber nicht so toll“, sagt der Bochumer IT-Sicherheitsforscher.

Viele Nutzer wählen ähnliche Muster, bevorzugt solche, die am Rande des Drei-mal-drei-Felder-Quadrats verlaufen und zum Beispiel eine L-Form ergeben. Hinzu kommt, dass man in der Regel auf dem Display die Fingerspuren des Nutzers sehen und somit auf das Login-Muster schließen kann. Besser wäre es laut Christopher Wolf, wenn ein Nutzer eine Reihenfolge von Symbolen berühren müsste, um sein Handy zu entsperren, etwa blaues Quadrat, rotes Rechteck, grüner Kreis.

Vollständiger „RUBIN“-Beitrag im Netz

Ein ausführlicher Bericht zu den Forschungsprojekten der Emmy Noether-Gruppe für Langzeitsicherheit inklusive Bildmaterial findet sich im Internet unter: http://rubin.rub.de/de/gratis-apps-mit-folgekosten.

Mehr Technikthemen in „RUBIN“

Die aktuelle „RUBIN-Ausgabe“ beschäftigt sich nicht nur mit den Risiken moderner Technik, sondern auch mit möglichen neuen Anwendungsfeldern. RUB-Ingenieure wollen moderne Handys etwa für einen Test auf Produktechtheit einsetzen: http://rubin.rub.de/de/leuchtende-pigmente-gegen-produktpiraterie. Eine ausgefeilte Technik steckt auch in dem Roboteranzug „HAL“, der gelähmten Menschen zu mehr Beweglichkeit verhelfen soll. Mediziner der Ruhr-Universität testen ihn am Klinikum Bergmannsheil: http://rubin.rub.de/de/hilfe-vom-roboter.

Weitere Informationen

Dr. Christopher Wolf, Lehrstuhl für Kryptologie und IT-Sicherheit, Emmy Noether-Gruppe für Langzeitsicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23265, E-Mail: christopher.wolf@rub.de

Angeklickt

„Permission Watcher“ im Google Play Store
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.struse.apewatch&hl=de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie