Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Roboter zum Entdecker wird

11.04.2014

Das Start-up Trubotics aus Stuttgart gewann jetzt beim Heidelberger Innovationsforum 2014 den Preis für die beste Geschäftsidee. Im Tagungszentrum Studio Villa Bosch in Heidelberg trafen sich Gründer und Investoren zur 13. Ausgabe des Technologietransfer-Events, der vom European Media Laboratory und der MFG Innovationsagentur Baden-Württemberg veranstaltet wird. 20 Firmengründer stellten unter dem Titel "Smart Production and Manufacturing" Geschäftsideen im Bereich "Industrie 4.0" vor.

3D-Scans, wie sie beispielsweise in der Vermessung eingesetzt werden, sind extrem zeitaufwendig. Eine dreidimensionale Objekterfassung dauert um die zehn Minuten und für ein großes Scanproject in unbekanntem Gelände braucht man bis zu 500 Aufnahmen. Damit ist ein Scanner also über drei Tage beschäftigt.

Um solche langwierigen Prozesse zu optimieren, hat Dr. Oliver Zweigle an der Universität Stuttgart „Trubotics“ entwickelt: autonome, unabhängig agierende Roboter. Anders als die derzeit üblichen autonomen Roboter sind sie nicht auf bestimmte Umgebungen zugeschnitten, sondern können unbekanntes Terrain erkunden. Entsprechend kann Trubotics vielseitig eingesetzt werden – in Transport, Überwachung oder eben Vermessung.

Auspacken und loslegen

Die Roboter sind als „Out of the Box“-Lösung konzipiert und damit für jedermann unkompliziert anwendbar – und erschwinglich. Das kommt insbesondere kleineren Unternehmen entgegen. Das flexible und innovative Konzept überzeugte auch die internationale Jury des Heidelberger Innovationsforums (HDI), das dieses Jahr im Zeichen von Industrie 4.0 stand. Als eins von 20 Start-ups trat Trubotics bei der 13. Ausgabe des Forums im Studio Villa Bosch auf. Noch am selben Abend wurde das Start-up beim Abschlussdinner mit dem Best Business Idea Award ausgezeichnet.

Oliver Zweigle hatte mit dem Preis nicht gerechnet: „Ich bin wirklich überrascht. In Anbetracht der Konkurrenz und auch, weil ich mich gerade in einer Umbruchphase befinde. Als nächstes steht die Gründung im Fokus.“ Der junge Forscher wird die 5.000 Euro Preisgeld für die Entwicklung eines Prototypen nutzen. „Einen Viertel-Roboter kann ich damit schon bauen. Vor allem freue ich mich aber über die Außenwirkung. Der Preis wird mir bei der Verhandlung mit privaten Investoren weiterhelfen.“

Auch insgesamt ist Oliver Zweigle mit dem HDI zufrieden. „Im Laufe des Tages konnte ich vielversprechende Kontakte knüpfen, auch einige Fördernetzwerke sind auf mich zugekommen. Vom Coaching Day, der Keynote und den anderen Investoren nehme ich viele hilfreiche Impulse mit“, sagt er.

Platzhirsche und Start-ups sind aufeinander angewiesen

Nachdem sich die Investoren und Business Angels beim vormittäglichen Investor-Workshop ausgetauscht hatten, begrüßten die Veranstalter – Prof. Dr. Andreas Reuter, EML European Media Laboratory, und Dr. Jürgen Jähnert, MFG Innovationsagentur – die Teilnehmer. In der anschließenden Keynote plädierte Julie Meyer, CEO von Ariadne Capital London, dafür, Entrepreneure nicht zu unterschätzen. Sie ermutigte die jungen Gründer und Forscher, auch gegen Branchenriesen anzutreten und sich nicht von fehlendem Kapital abschrecken zu lassen. „David and Goliath must dance“, so ihre Empfehlung für die Interaktion zwischen aufstrebenden und etablierten Unternehmen.

Nachmittags präsentierten die Start-ups ihre Projekte rund um die smarte Produktion in den Pitching Sessions und stellten sich den kritischen Fragen der Investoren. Die Bandbreite reichte vom Eisformen im 3D-Druck zweier Gründerinnen aus Amsterdam (MeltMe) bis zu neuen Display-Technologien aus Ulm (Multi-Viewer 3D).

Vor der Preisverleihung beim Abschlussdinner erzählten europäische Entrepreneure beim Fail Workshop von ihren Erfahrungen mit dem unternehmerischen Scheitern. Inge Geerdens aus Belgien, Frank Karlitschek aus Deutschland und der Brite Mark Turrell sprachen über klassische Fallstricke, persönliche Fehler und verglichen das Gründerklima in Europa mit dem in Nordamerika.

Karlitschek gab den Teilnehmern drei Tipps mit auf den Weg: entweder hundert Prozent oder gar nichts zu geben, sich an den Gedanken des Scheiterns zu gewöhnen und immer einen persönlichen Plan B parat zu haben.

Fotos von der Veranstaltung sind ab 14. April 2014 unter http://www.flickr.com/mfg_innovation verfügbar.

Weiterführende Links
http://www.heidelberg-innovationforum.eu | http://www.trubotics.de
http://www.innovation.mfg.de | http://www.eml.org

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-ups zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen zu verbessern. Mit Erfolg: Bisher haben über 400 Erfinder und Entwickler aus 15 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das EML European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungs-unternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung.

Fachliche Ansprechpartnerin:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl
Leiterin Projektteam Talent- und Innovationsförderung
Tel. 0711-90715-365
E-Mail: rudl@mfg.de

Ansprechpartner für die Presse:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Stabsstelle Kommunikation
Tel. 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de

EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06221-533245
E-Mail: saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise