Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Roboter zum Entdecker wird

11.04.2014

Das Start-up Trubotics aus Stuttgart gewann jetzt beim Heidelberger Innovationsforum 2014 den Preis für die beste Geschäftsidee. Im Tagungszentrum Studio Villa Bosch in Heidelberg trafen sich Gründer und Investoren zur 13. Ausgabe des Technologietransfer-Events, der vom European Media Laboratory und der MFG Innovationsagentur Baden-Württemberg veranstaltet wird. 20 Firmengründer stellten unter dem Titel "Smart Production and Manufacturing" Geschäftsideen im Bereich "Industrie 4.0" vor.

3D-Scans, wie sie beispielsweise in der Vermessung eingesetzt werden, sind extrem zeitaufwendig. Eine dreidimensionale Objekterfassung dauert um die zehn Minuten und für ein großes Scanproject in unbekanntem Gelände braucht man bis zu 500 Aufnahmen. Damit ist ein Scanner also über drei Tage beschäftigt.

Um solche langwierigen Prozesse zu optimieren, hat Dr. Oliver Zweigle an der Universität Stuttgart „Trubotics“ entwickelt: autonome, unabhängig agierende Roboter. Anders als die derzeit üblichen autonomen Roboter sind sie nicht auf bestimmte Umgebungen zugeschnitten, sondern können unbekanntes Terrain erkunden. Entsprechend kann Trubotics vielseitig eingesetzt werden – in Transport, Überwachung oder eben Vermessung.

Auspacken und loslegen

Die Roboter sind als „Out of the Box“-Lösung konzipiert und damit für jedermann unkompliziert anwendbar – und erschwinglich. Das kommt insbesondere kleineren Unternehmen entgegen. Das flexible und innovative Konzept überzeugte auch die internationale Jury des Heidelberger Innovationsforums (HDI), das dieses Jahr im Zeichen von Industrie 4.0 stand. Als eins von 20 Start-ups trat Trubotics bei der 13. Ausgabe des Forums im Studio Villa Bosch auf. Noch am selben Abend wurde das Start-up beim Abschlussdinner mit dem Best Business Idea Award ausgezeichnet.

Oliver Zweigle hatte mit dem Preis nicht gerechnet: „Ich bin wirklich überrascht. In Anbetracht der Konkurrenz und auch, weil ich mich gerade in einer Umbruchphase befinde. Als nächstes steht die Gründung im Fokus.“ Der junge Forscher wird die 5.000 Euro Preisgeld für die Entwicklung eines Prototypen nutzen. „Einen Viertel-Roboter kann ich damit schon bauen. Vor allem freue ich mich aber über die Außenwirkung. Der Preis wird mir bei der Verhandlung mit privaten Investoren weiterhelfen.“

Auch insgesamt ist Oliver Zweigle mit dem HDI zufrieden. „Im Laufe des Tages konnte ich vielversprechende Kontakte knüpfen, auch einige Fördernetzwerke sind auf mich zugekommen. Vom Coaching Day, der Keynote und den anderen Investoren nehme ich viele hilfreiche Impulse mit“, sagt er.

Platzhirsche und Start-ups sind aufeinander angewiesen

Nachdem sich die Investoren und Business Angels beim vormittäglichen Investor-Workshop ausgetauscht hatten, begrüßten die Veranstalter – Prof. Dr. Andreas Reuter, EML European Media Laboratory, und Dr. Jürgen Jähnert, MFG Innovationsagentur – die Teilnehmer. In der anschließenden Keynote plädierte Julie Meyer, CEO von Ariadne Capital London, dafür, Entrepreneure nicht zu unterschätzen. Sie ermutigte die jungen Gründer und Forscher, auch gegen Branchenriesen anzutreten und sich nicht von fehlendem Kapital abschrecken zu lassen. „David and Goliath must dance“, so ihre Empfehlung für die Interaktion zwischen aufstrebenden und etablierten Unternehmen.

Nachmittags präsentierten die Start-ups ihre Projekte rund um die smarte Produktion in den Pitching Sessions und stellten sich den kritischen Fragen der Investoren. Die Bandbreite reichte vom Eisformen im 3D-Druck zweier Gründerinnen aus Amsterdam (MeltMe) bis zu neuen Display-Technologien aus Ulm (Multi-Viewer 3D).

Vor der Preisverleihung beim Abschlussdinner erzählten europäische Entrepreneure beim Fail Workshop von ihren Erfahrungen mit dem unternehmerischen Scheitern. Inge Geerdens aus Belgien, Frank Karlitschek aus Deutschland und der Brite Mark Turrell sprachen über klassische Fallstricke, persönliche Fehler und verglichen das Gründerklima in Europa mit dem in Nordamerika.

Karlitschek gab den Teilnehmern drei Tipps mit auf den Weg: entweder hundert Prozent oder gar nichts zu geben, sich an den Gedanken des Scheiterns zu gewöhnen und immer einen persönlichen Plan B parat zu haben.

Fotos von der Veranstaltung sind ab 14. April 2014 unter http://www.flickr.com/mfg_innovation verfügbar.

Weiterführende Links
http://www.heidelberg-innovationforum.eu | http://www.trubotics.de
http://www.innovation.mfg.de | http://www.eml.org

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-ups zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen zu verbessern. Mit Erfolg: Bisher haben über 400 Erfinder und Entwickler aus 15 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das EML European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungs-unternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung.

Fachliche Ansprechpartnerin:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl
Leiterin Projektteam Talent- und Innovationsförderung
Tel. 0711-90715-365
E-Mail: rudl@mfg.de

Ansprechpartner für die Presse:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Stabsstelle Kommunikation
Tel. 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de

EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06221-533245
E-Mail: saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz