Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Roboter zum Entdecker wird

11.04.2014

Das Start-up Trubotics aus Stuttgart gewann jetzt beim Heidelberger Innovationsforum 2014 den Preis für die beste Geschäftsidee. Im Tagungszentrum Studio Villa Bosch in Heidelberg trafen sich Gründer und Investoren zur 13. Ausgabe des Technologietransfer-Events, der vom European Media Laboratory und der MFG Innovationsagentur Baden-Württemberg veranstaltet wird. 20 Firmengründer stellten unter dem Titel "Smart Production and Manufacturing" Geschäftsideen im Bereich "Industrie 4.0" vor.

3D-Scans, wie sie beispielsweise in der Vermessung eingesetzt werden, sind extrem zeitaufwendig. Eine dreidimensionale Objekterfassung dauert um die zehn Minuten und für ein großes Scanproject in unbekanntem Gelände braucht man bis zu 500 Aufnahmen. Damit ist ein Scanner also über drei Tage beschäftigt.

Um solche langwierigen Prozesse zu optimieren, hat Dr. Oliver Zweigle an der Universität Stuttgart „Trubotics“ entwickelt: autonome, unabhängig agierende Roboter. Anders als die derzeit üblichen autonomen Roboter sind sie nicht auf bestimmte Umgebungen zugeschnitten, sondern können unbekanntes Terrain erkunden. Entsprechend kann Trubotics vielseitig eingesetzt werden – in Transport, Überwachung oder eben Vermessung.

Auspacken und loslegen

Die Roboter sind als „Out of the Box“-Lösung konzipiert und damit für jedermann unkompliziert anwendbar – und erschwinglich. Das kommt insbesondere kleineren Unternehmen entgegen. Das flexible und innovative Konzept überzeugte auch die internationale Jury des Heidelberger Innovationsforums (HDI), das dieses Jahr im Zeichen von Industrie 4.0 stand. Als eins von 20 Start-ups trat Trubotics bei der 13. Ausgabe des Forums im Studio Villa Bosch auf. Noch am selben Abend wurde das Start-up beim Abschlussdinner mit dem Best Business Idea Award ausgezeichnet.

Oliver Zweigle hatte mit dem Preis nicht gerechnet: „Ich bin wirklich überrascht. In Anbetracht der Konkurrenz und auch, weil ich mich gerade in einer Umbruchphase befinde. Als nächstes steht die Gründung im Fokus.“ Der junge Forscher wird die 5.000 Euro Preisgeld für die Entwicklung eines Prototypen nutzen. „Einen Viertel-Roboter kann ich damit schon bauen. Vor allem freue ich mich aber über die Außenwirkung. Der Preis wird mir bei der Verhandlung mit privaten Investoren weiterhelfen.“

Auch insgesamt ist Oliver Zweigle mit dem HDI zufrieden. „Im Laufe des Tages konnte ich vielversprechende Kontakte knüpfen, auch einige Fördernetzwerke sind auf mich zugekommen. Vom Coaching Day, der Keynote und den anderen Investoren nehme ich viele hilfreiche Impulse mit“, sagt er.

Platzhirsche und Start-ups sind aufeinander angewiesen

Nachdem sich die Investoren und Business Angels beim vormittäglichen Investor-Workshop ausgetauscht hatten, begrüßten die Veranstalter – Prof. Dr. Andreas Reuter, EML European Media Laboratory, und Dr. Jürgen Jähnert, MFG Innovationsagentur – die Teilnehmer. In der anschließenden Keynote plädierte Julie Meyer, CEO von Ariadne Capital London, dafür, Entrepreneure nicht zu unterschätzen. Sie ermutigte die jungen Gründer und Forscher, auch gegen Branchenriesen anzutreten und sich nicht von fehlendem Kapital abschrecken zu lassen. „David and Goliath must dance“, so ihre Empfehlung für die Interaktion zwischen aufstrebenden und etablierten Unternehmen.

Nachmittags präsentierten die Start-ups ihre Projekte rund um die smarte Produktion in den Pitching Sessions und stellten sich den kritischen Fragen der Investoren. Die Bandbreite reichte vom Eisformen im 3D-Druck zweier Gründerinnen aus Amsterdam (MeltMe) bis zu neuen Display-Technologien aus Ulm (Multi-Viewer 3D).

Vor der Preisverleihung beim Abschlussdinner erzählten europäische Entrepreneure beim Fail Workshop von ihren Erfahrungen mit dem unternehmerischen Scheitern. Inge Geerdens aus Belgien, Frank Karlitschek aus Deutschland und der Brite Mark Turrell sprachen über klassische Fallstricke, persönliche Fehler und verglichen das Gründerklima in Europa mit dem in Nordamerika.

Karlitschek gab den Teilnehmern drei Tipps mit auf den Weg: entweder hundert Prozent oder gar nichts zu geben, sich an den Gedanken des Scheiterns zu gewöhnen und immer einen persönlichen Plan B parat zu haben.

Fotos von der Veranstaltung sind ab 14. April 2014 unter http://www.flickr.com/mfg_innovation verfügbar.

Weiterführende Links
http://www.heidelberg-innovationforum.eu | http://www.trubotics.de
http://www.innovation.mfg.de | http://www.eml.org

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-ups zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen zu verbessern. Mit Erfolg: Bisher haben über 400 Erfinder und Entwickler aus 15 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das EML European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungs-unternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung.

Fachliche Ansprechpartnerin:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl
Leiterin Projektteam Talent- und Innovationsförderung
Tel. 0711-90715-365
E-Mail: rudl@mfg.de

Ansprechpartner für die Presse:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Stabsstelle Kommunikation
Tel. 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de

EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06221-533245
E-Mail: saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics