Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord bei drahtloser optischer Datenübertragung erzielt

17.09.2008
Stabile Verbindung mit Datenrate von 1,28 Terabit pro Sekunde

Einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord für drahtlose optische Datenübertragung meldet die Sant'Anna School of Advanced Studies. Forscher des dortigen Centre of Excellence for Information Engineering and Communication (CEIIC) haben bei optischem Richtfunk (Free Space Optics, FSO) eine Übertragungsrate von 1,28 Terabit pro Sekunde (Tbitps) erreicht.

Die Übertragung über eine Entfernung von 210 Metern war aber nicht nur schnell, sondern auch stabil. "Wir haben mehrere Betriebsstunden ohne nennenswerte Verschlechterung erreicht", betont Ernesto Ciaramella, Professor für Telekommunikation am CEIIC, gegenüber pressetext.

Das Signal für das Experiment wurde am CEIIC generiert und per Lichtleiter-Faser zu einer FSO-Antenne am Dach des Gebäudes übertragen. Die Antenne leitete das optische Signal an eine zweite, 210 Meter entfernte Antenne auf einem Gebäude des Italian National Research Council weiter. Dort wurde das Signal gesammelt und auf dem gleichen Weg zurück ans CEIIC übermittelt.

Die Bündelung des Signals in Glasfasern erfolgte durch die Antennen und ohne zwischengeschaltete Elektronik, so Ciaramella. 32 Übertragungskanäle zu je 40 Gigabit pro Sekunde (Gbitps) haben dabei die Rekord-Übertragungsrate von 1,28 Tbitps ergeben. "Das ist deutlich mehr als das bisherige Maximum von 16 Kanälen zu je zehn Gbitps, das in Korea erreicht wurde", so der Wissenschaftler.

Die Rekordrate kann gut mit der Übertragung per Faser mithalten. Damit könnte der optische Richtfunk noch besser als bisher als Notfallmaßnahme genutzt werden, wenn eine feste Leitung ausgefallen ist und eine Überbrückung über kurze Distanzen erforderlich ist. FSO wurde beispielsweise in New York genutzt, um nach dem 9/11-Anschlag vom Leitungsnetz abgeschnittenen Wolkenkratzer eine Netzwerkanbindung zu sichern.

Allerdings gilt die Technologie als anfällig für Störungen durch Luftturbulenzen, Vibrationen und Schlechtwetter. Letzteres war einer der Gründe, warum sich die Fraunhofer-Einrichtung Systeme der Kommunikationstechnik bei einer Fallstudie zur Breitband-Versorgung in ländlichen Gebieten gegen die einfach zu installierenden optischen Funkverbindungen entschieden hatte (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080712003).

Die Forscher aus Pisa und am Projekt beteiligte japanischen Kollegen des National Institute of Information and Communications Technology (NICT) sowie der Waseda Universität hoffen aber, dass ihre Entwicklung relativ stabile optische Richtfunkverbindungen mit sehr hohen Datenraten ermöglichen kann. "Turbulenz hat die Verbindung nicht so sehr beeinflusst", meint Ciaramella auf Nachfrage von pressetext. Wie stark sich allerdings Regen auf die kabellose "Ultra-Breitband-Verbindung" auswirkt, sei aufgrund der guten Wetterlage beim Experiment noch nicht getestet worden.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sssup.it
http://www.nict.go.jp/index.html
http://www.waseda.jp/top/index-e.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten