Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit: Neue Wetterapp liefert erstmals stündliche Prognosen für jeden Punkt auf der Erde

20.02.2013
Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation (IWK) hat mit METEOplus® die erste Wetterapp auf den Markt gebracht, mit der Wetterprognosen für jeden Punkt auf der Erde möglich sind.

Konnte man in mobilen Applikationen bisher nur für eine bestimmte Anzahl an Orten Wetterprognosen abrufen, ist dieses mit METEOplus® jetzt für jeden Punkt auf der Erde möglich.

Über eine Landkarte oder eine Suchfunktion auf Straßenniveau können mit METEOplus® stundengenaue Prognosen für die kommenden zehn Tage abgerufen werden.

Die App startet mit minutengenauen Prognosen des Wetters am gewünschten Ort zur aktuellen Zeit. Mit dem Finger bewegt der Nutzer die Karte und kann so kinderleicht einen anderen Standort finden.

Die Suchfunktion erlaubt das Finden von Straßen. Findet der Wechsel vom Strand auf eine Meeresfläche statt, zeigt die App sogar die aktuellen Wassertemperaturen des Meeres an. Bewegt man sich auf der Karte "den Berg hinauf", dann zeigt METEOplus® auch die Höhe des Standortes an.

Frank Böttcher, Geschäftsführer beim IWK: "So kann man zu Beginn der Wanderung im Tal schon sehen, wie das Wetter bei der Bergwanderung sein wird."

Nutzung der Daten auch für Medien und Informationsdienste möglich

Das IWK stellt auch anderen Anbietern von Informationsdiensten und Medien eine Schnittstelle zu den Daten von Cormoran zur Verfügung.

Alexander Hübener, ebenfalls Geschäftsführer beim IWK: "Damit können alle Anbieter mit Geoinformationennutzung nun auch hochaufgelöste Wetterdaten weltweit für ihre Plattformen nutzen." Das IWK ist ein unabhängiger Zusammenschluss von Wetterexperten, die sich zum Ziel gesetzt haben, Wetterinformationen verständlich und so exakt wie möglich der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Link zum Appstore
https://itunes.apple.com/de/app/meteoplus/id573958590?mt=8
Pressekontakt:
Institut für Wetter- und Klimakommunikation GmbH
Jenfelder Allee 80 Haus N, 4. OG
22045 Hamburg
Telefon 24/7: +49 40 80 90 81 244
Mail: presse@klimagipfel.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.klimagipfel.de

Weitere Berichte zu: IWK Klimakommunikation METEOplus® Suchfunktion Wetterapp Wetterprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit Virtual-Reality-Brille und Avatar in digitale Welten eintauchen
30.06.2015 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

nachricht "Verstecktes Internet": Empfehlungen an Wirtschaft und Politik für verbesserten Privatheitsschutz
30.06.2015 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik