Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web 2.0 hält auf dem Handy Einzug

28.08.2008
Mobile Widgets nutzen Telefonie, GPS und Bluetooth

Mit der "Mobile Widget Runtime" hat das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) eine Umgebung entwickelt, die Web-2.0-Technologien auf das Mobiltelefon bringt. Sie integriert dabei Funktionen moderner Handys und ist für eine Vielzahl an Modellen geeignet.

"Die Mobile Widget Runtime ist ein kleiner, spezialisierter Browser auf Java2ME-Basis", beschreibt David Linner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am FOKUS, im Gespräch mit pressetext. Auf Geräten, welche die gängige Java-Variante unterstützen, eröffnet die Lösung Web-2.0-Anwendungen, die diverse Handy-Funktionen wie Telefonie, GPS oder Bluetooth nutzen. Die Lösung wird auf der morgen, Freitag, beginnenden IFA 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Basis für das mobile Web 2.0 bilden Widgets, die die FOKUS-Lösung nicht nur auf das Mobiltelefon bringt, sondern mit den speziellen Funktionen des Geräts verbindet. "Wir haben Telefon- und GPS-Integration bereits implementiert", meint Linner. Mit den exemplarischen Anwendungen "Mobiles Car Sharing" und "Ortsbezogene digitale Notizzettel" wird das auf der IFA auch praktisch gezeigt werden. Derzeit wird an einer Bluetooth-Unterstützung gearbeitet, die Web 2.0 auch ohne Internetverbindung verspricht. "Bluetooth ermöglicht, mehrere Geräte in einem lokalen Netzwerk zu verbinden", erklärt Linner gegenüber pressetext. Damit sei beispielsweise ein Chat-Widget denkbar, das für eine lokale User-Gruppe zwar das Nutzererlebnis einer Web-Anwendung bietet, aber ohne eine teure mobile Online-Verbindung auskommt. Auch MMS oder Instant Messaging können integriert werden, so das FOKUS.

"Web-2.0-Dienste müssen oft schnell realisierbar und leicht veränderbar sein, häufig wird der Nutzer dabei auch zum Anbieter", betont Linner. Dementsprechend flexibel kann die Mobile Widget Runtime dem FOKUS zufolge implementiert werden - sowohl als allein stehende Plattform, als auch durch Einbettung in bestehende Anwendungen als Basis für kleine Erweiterungen. Das erlaube nicht nur, mobile Web-2.0-Dienste im Betrieb um neue Funktionen zu erweitern. Ebenso könne Dritten die Gelegenheit gegeben werden, eigene Erweiterungen anzubieten ohne dazu Einblick in die technischen Details der Basisanwendung gewähren zu müssen.

Wann und wie genau die FOKUS-Lösung den Markt erreichen wird, stehe noch nicht fest und werde vom Feedback der Interessenten abhängen. Denkbar sei, dass ein Grundgerüst als Freeware veröffentlicht wird. "Es geht uns auch darum, den Markt für Widgets zu beflügeln", betont Linner gegenüber pressetext. Aufwendigere Funktionalitäten dürften aber zur Lizenzierung beispielsweise durch Handy-Hersteller oder Mobilfunkanbieter vorbehalten bleiben. Zum Einsatz kommen könnte die Mobile Widget Runtime unter anderem für ortsbezogene Dienste. "Durch die schnelle Umsetzbarkeit von Geschäftsideen können auch in Marktnischen ganz neue Dienste entstehen, wie es uns schon das Web vorgemacht hat", ist Linner ferner überzeugt.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.ifa-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit