Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassertropfen-Display ermöglicht 3D-Tetris

05.07.2010
Ansatz bietet die nötige hohe Auflösung für Videos

Forscher am Robotis Institute der Carnegie Mellon University haben ein Wassetropfen-Display entwickelt, auf dem User eine 3D-Variante des Klassikers Tetris spielen können. Denn das System umfasst neben einem Projektor bis zu vier Display-Lagen, in denen Tropfen von je 50 Stahlnadeln fallen. Dabei ist die Auflösung einer solchen Tropfenschicht hoch genug für eine sinnvolle Video-Wiedergabe.

Die Wissenschaftler sprechen bei ihrem System von einem 2,5D-Display, da mit den vier Lagen nur eine begrenzte Tiefenwiedergabe möglich ist. Mit leistungsfähigen Projektoren und besserer Kontrolle über die Wassertropfen wäre aber ein echtes 3D-Tropfendisplay denkbar, so die Forscher in einem Paper für die Computergrafik-Konferenz SIGGRAPH http://www.siggraph.org/s2010 .

Tropfen-Tracking

Der Display-Ansatz macht sich zunutze, dass Wassertropfen einfallendes Licht brechen und somit als Bildpunkte zur Darstellung beliebiger Inhalte geeignet sind. Damit wirklich ein sinnvolles Bild entsteht, müssen die Wassertropfen dabei sehr präzise erzeugt werden und eine genaue Synchronisation mit dem genutzten Projektor erfolgen. Dazu kommt eine Kamera zum Einsatz, die den Bildbereich aufnimmt und deren Daten ein Computer zur Steuerung des Systems nutzt.

Jeder Display-Schicht besteht aus 50 parallelen Tropfen-Säulen, die für das menschliche Auge wie durchgehende, nur leicht flimmernde Linien wirken. Dabei fallen von jeder Stahlnadel bis zu 60 Wassertropfen pro Sekunde, wenngleich ab 15 Tropfen pro Sekunde das wahrgenommene Flimmern den Wissenschaftlern zufolge kaum mehr abnimmt. Mithilfe der Steuersoftware beleuchtet der Projektor die fallenden Tropfen so, dass für das Auge der Eindruck bewegter Bilder auf einem schwebenden Display entsteht.

Spieleklassiker und Videos

Ein einfaches Anwendungsbeispiel ist die Darstellung von Text in mehreren Display-Lagen. Doch auch bewegte Bilder sind möglich. Auf einer einzelnen Tropfen-Schicht haben die Forscher beispielsweise ein Video eines Frauenkopfes abgebildet, während das mehrlagige Display für ein virtuelles Aquarium genutzt wurde. Besonders interessant ist freilich die Demonstration mit dem Spieleklassiker Tetris. Denn mit dem Beispiel des 3D-Games haben die Wissenschaftler nachgewiesen, dass sich der Ansatz auch für interaktive Inhalte eignet.

Wie viele Tropfen-Schichten in einem Display zum Einsatz kommen können, hängt davon ab, wie schnell der Projektor ist und ob er somit auch alle Lagen sinnvoll beleuchten kann. Der zweite limitierende Faktor für echte 3D-Tropfendisplays ist, wie genau die Wassertropfen geformt werden können. Beim derzeitigen Ansatz könne das durch ein effizienteres Vorgehen gegen Luftbläschen im Tropfenemitter-System erreicht werden. Doch die Forscher betonen, dass sich mit anderen Methoden vermutlich sogar dichtere Tropfen-Wolken erzeugen ließen.

YouTube-Video über das Tropfen-Display: http://www.youtube.com/watch?v=L0i-uTa4kv4

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ri.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik