Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser – Naturgewalt und Lebenselixier

20.02.2013
Ohne Wasser kein Leben. Auf dieser einfachen Formel basiert die Entwicklung aller Lebensformen auf unserem Planeten.

Wasser kann aber auch zur tödlichen Bedrohung werden, wenn Sturmfluten oder Tsunamis besiedelte Gebiete verwüsten oder unser Trinkwasser verunreinigt wird. Noch immer ist der Zugang zu sauberem Wasser für mehr als 1 Milliarde Menschen nicht gewährleistet. Auf der Hannovermesse 2013 zeigt das Fraunhofer IOSB neue Projekte und Forschungsergebnisse, die sich mit dem Thema Wasser und Sicherheit beschäftigen.


The TRIDEC Command and Control User Interface in the North East Atantic Tsunami.

Seit dem verheerenden asiatischen Tsunami von 2004 im Indischen Ozean arbeiten Forscher und Behörden weltweit an verbesserten Vorhersagemodellen für derartige Katastrophen. Eine Unmenge von Daten werden seither gesammelt, am Meeresboden, an der Meeresoberfläche, aus der Luft, aus dem Weltall von unterschiedlichen Satelliten, in Klimamodellen, Simulationen und Wetterprognosen. Um daraus Vorhersagen erstellen zu können, werden entsprechende IT-Plattformen benötigt, die diese Informationen zusammenführen, auswerten und verfügbar machen.

Das EU-Projekt TRIDEC - Collaborative, Complex and Critical Decision-Support in Evolving Crises - ist auf die Nutzung neuer Technologien für intelligentes Informationsmanagement in Echtzeit fokussiert. Die wichtigste Herausforderung ist der Aufbau einer Kommunikationsinfrastruktur von interoperablen Diensten, um riesige - sowohl von ihrer Anzahl als auch von ihrer Größe - dynamisch wachsende Informationen und Daten effizient zu erschließen, zu fusionieren, auszuwerten und zu verwalten. Räumlich verteilte Gruppen von Entscheidungsträgern arbeiten in einer gemeinsamen Entscheidungsunterstützungsumgebung zusammen, um auf drohende Naturkatastrophen - wie Tsunamis - rechtzeitig reagieren und um komplexe und kritische Operationen - wie tiefe Erdbohrungen - in allen Phasen beherrschen zu können.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) koordiniert das Konsortium von 10 Partnern aus 6 europäischen Ländern. Das Fraunhofer IOSB ist an den Arbeitspaketen »Architektur« und »Wissensdatenbank« beteiligt und leitet das Arbeitspaket »Diensteorchestrierung und Entscheidungsunterstützungsworkflows«.

Das Exponat TRIDEC zeigt neueste Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der intelligenten Datenverarbeitung für Krisenmanagement-Systeme. Als Beispiele dienen ein System zur Früherkennung von drohenden Havarien in Bohrlöchern bei Tiefseebohrungen, wie sie im Verlauf von Erdöl-/Erdgasbohrungen häufiger vorkommen und die das Potential für enorme Umweltschäden haben, sowie das im Aufbau befindliche Tsunami-Frühwarnsystem für das Mittelmeer und den Nordost-Atlantik. In Live-Demos und Filmen wird die Funktionsweise der Systeme vorgeführt, am Stand sind die Sensoren zu besichtigen. Standbesucher erhalten die einmalige Gelegenheit, eine Weltkugel in Schwingung zu versetzen und das Ergebnis seismologisch korrekt zu begutachten.

Weitere Informationen unter: http://www.tridec-online.eu/

Partner:
GFZ Potsdam, Joanneum Research aus Österreich als Partner für die Bohrungen
Fernando Chaves
Informationsmanagement und Leittechnik
Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe
Telefon +49 721 6091-509
fernando.chaves@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de
http://www.tridec-online.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie