Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser – Naturgewalt und Lebenselixier

20.02.2013
Ohne Wasser kein Leben. Auf dieser einfachen Formel basiert die Entwicklung aller Lebensformen auf unserem Planeten.

Wasser kann aber auch zur tödlichen Bedrohung werden, wenn Sturmfluten oder Tsunamis besiedelte Gebiete verwüsten oder unser Trinkwasser verunreinigt wird. Noch immer ist der Zugang zu sauberem Wasser für mehr als 1 Milliarde Menschen nicht gewährleistet. Auf der Hannovermesse 2013 zeigt das Fraunhofer IOSB neue Projekte und Forschungsergebnisse, die sich mit dem Thema Wasser und Sicherheit beschäftigen.


The TRIDEC Command and Control User Interface in the North East Atantic Tsunami.

Seit dem verheerenden asiatischen Tsunami von 2004 im Indischen Ozean arbeiten Forscher und Behörden weltweit an verbesserten Vorhersagemodellen für derartige Katastrophen. Eine Unmenge von Daten werden seither gesammelt, am Meeresboden, an der Meeresoberfläche, aus der Luft, aus dem Weltall von unterschiedlichen Satelliten, in Klimamodellen, Simulationen und Wetterprognosen. Um daraus Vorhersagen erstellen zu können, werden entsprechende IT-Plattformen benötigt, die diese Informationen zusammenführen, auswerten und verfügbar machen.

Das EU-Projekt TRIDEC - Collaborative, Complex and Critical Decision-Support in Evolving Crises - ist auf die Nutzung neuer Technologien für intelligentes Informationsmanagement in Echtzeit fokussiert. Die wichtigste Herausforderung ist der Aufbau einer Kommunikationsinfrastruktur von interoperablen Diensten, um riesige - sowohl von ihrer Anzahl als auch von ihrer Größe - dynamisch wachsende Informationen und Daten effizient zu erschließen, zu fusionieren, auszuwerten und zu verwalten. Räumlich verteilte Gruppen von Entscheidungsträgern arbeiten in einer gemeinsamen Entscheidungsunterstützungsumgebung zusammen, um auf drohende Naturkatastrophen - wie Tsunamis - rechtzeitig reagieren und um komplexe und kritische Operationen - wie tiefe Erdbohrungen - in allen Phasen beherrschen zu können.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) koordiniert das Konsortium von 10 Partnern aus 6 europäischen Ländern. Das Fraunhofer IOSB ist an den Arbeitspaketen »Architektur« und »Wissensdatenbank« beteiligt und leitet das Arbeitspaket »Diensteorchestrierung und Entscheidungsunterstützungsworkflows«.

Das Exponat TRIDEC zeigt neueste Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der intelligenten Datenverarbeitung für Krisenmanagement-Systeme. Als Beispiele dienen ein System zur Früherkennung von drohenden Havarien in Bohrlöchern bei Tiefseebohrungen, wie sie im Verlauf von Erdöl-/Erdgasbohrungen häufiger vorkommen und die das Potential für enorme Umweltschäden haben, sowie das im Aufbau befindliche Tsunami-Frühwarnsystem für das Mittelmeer und den Nordost-Atlantik. In Live-Demos und Filmen wird die Funktionsweise der Systeme vorgeführt, am Stand sind die Sensoren zu besichtigen. Standbesucher erhalten die einmalige Gelegenheit, eine Weltkugel in Schwingung zu versetzen und das Ergebnis seismologisch korrekt zu begutachten.

Weitere Informationen unter: http://www.tridec-online.eu/

Partner:
GFZ Potsdam, Joanneum Research aus Österreich als Partner für die Bohrungen
Fernando Chaves
Informationsmanagement und Leittechnik
Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe
Telefon +49 721 6091-509
fernando.chaves@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de
http://www.tridec-online.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Satellitendaten für die Landwirtschaft
28.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise