Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser – Naturgewalt und Lebenselixier

20.02.2013
Ohne Wasser kein Leben. Auf dieser einfachen Formel basiert die Entwicklung aller Lebensformen auf unserem Planeten.

Wasser kann aber auch zur tödlichen Bedrohung werden, wenn Sturmfluten oder Tsunamis besiedelte Gebiete verwüsten oder unser Trinkwasser verunreinigt wird. Noch immer ist der Zugang zu sauberem Wasser für mehr als 1 Milliarde Menschen nicht gewährleistet. Auf der Hannovermesse 2013 zeigt das Fraunhofer IOSB neue Projekte und Forschungsergebnisse, die sich mit dem Thema Wasser und Sicherheit beschäftigen.


The TRIDEC Command and Control User Interface in the North East Atantic Tsunami.

Seit dem verheerenden asiatischen Tsunami von 2004 im Indischen Ozean arbeiten Forscher und Behörden weltweit an verbesserten Vorhersagemodellen für derartige Katastrophen. Eine Unmenge von Daten werden seither gesammelt, am Meeresboden, an der Meeresoberfläche, aus der Luft, aus dem Weltall von unterschiedlichen Satelliten, in Klimamodellen, Simulationen und Wetterprognosen. Um daraus Vorhersagen erstellen zu können, werden entsprechende IT-Plattformen benötigt, die diese Informationen zusammenführen, auswerten und verfügbar machen.

Das EU-Projekt TRIDEC - Collaborative, Complex and Critical Decision-Support in Evolving Crises - ist auf die Nutzung neuer Technologien für intelligentes Informationsmanagement in Echtzeit fokussiert. Die wichtigste Herausforderung ist der Aufbau einer Kommunikationsinfrastruktur von interoperablen Diensten, um riesige - sowohl von ihrer Anzahl als auch von ihrer Größe - dynamisch wachsende Informationen und Daten effizient zu erschließen, zu fusionieren, auszuwerten und zu verwalten. Räumlich verteilte Gruppen von Entscheidungsträgern arbeiten in einer gemeinsamen Entscheidungsunterstützungsumgebung zusammen, um auf drohende Naturkatastrophen - wie Tsunamis - rechtzeitig reagieren und um komplexe und kritische Operationen - wie tiefe Erdbohrungen - in allen Phasen beherrschen zu können.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) koordiniert das Konsortium von 10 Partnern aus 6 europäischen Ländern. Das Fraunhofer IOSB ist an den Arbeitspaketen »Architektur« und »Wissensdatenbank« beteiligt und leitet das Arbeitspaket »Diensteorchestrierung und Entscheidungsunterstützungsworkflows«.

Das Exponat TRIDEC zeigt neueste Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der intelligenten Datenverarbeitung für Krisenmanagement-Systeme. Als Beispiele dienen ein System zur Früherkennung von drohenden Havarien in Bohrlöchern bei Tiefseebohrungen, wie sie im Verlauf von Erdöl-/Erdgasbohrungen häufiger vorkommen und die das Potential für enorme Umweltschäden haben, sowie das im Aufbau befindliche Tsunami-Frühwarnsystem für das Mittelmeer und den Nordost-Atlantik. In Live-Demos und Filmen wird die Funktionsweise der Systeme vorgeführt, am Stand sind die Sensoren zu besichtigen. Standbesucher erhalten die einmalige Gelegenheit, eine Weltkugel in Schwingung zu versetzen und das Ergebnis seismologisch korrekt zu begutachten.

Weitere Informationen unter: http://www.tridec-online.eu/

Partner:
GFZ Potsdam, Joanneum Research aus Österreich als Partner für die Bohrungen
Fernando Chaves
Informationsmanagement und Leittechnik
Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe
Telefon +49 721 6091-509
fernando.chaves@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de
http://www.tridec-online.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik