Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was kommt nach WLAN, Bluetooth und Co? Lemgoer Forscher entwickeln neuen Funkstandard

20.03.2015

Auf dem Weg zum größten Technologiewandel, den die Industrie seit Jahrzehnten erlebt, stoßen bestehende Funktechnologien an ihre Grenzen. Die „Fabrik der Zukunft“ erfordert Funktechnologien, die mehr können, schneller, leistungsfähiger und gleichzeitig sicherer sind.

Forscher am Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL geben sich mit der bloßen Weiterentwicklung derzeitiger Technik nicht zufrieden, sondern wagen den großen Schritt: Die Entwicklung eines ganz neuen Funkstandards. Von dem Projekt überzeugt, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Lemgoer dabei mit 544.000 Euro.


Die Professoren Uwe Meier (links) und Jürgen Jasperneite vom inIT gehen mit Zuversicht in die neue Entwicklung.

CIIT

Die „Fabrik der Zukunft“: flexibel, ressourcenschonend, den Menschen entlastend und intuitiv bedienbar. Diese Vision zu realisieren, daran arbeiten Forschungsinstitute und Industrieunternehmen gemeinsam im Forschungs- und Entwicklungszentrum Centrum Industrial IT (CIIT) in Lemgo. Am dortigen Forschungsinstitut inIT werden durch die Verknüpfung von Digitaler- und Automatisierungs-Welt neue Technologien und Methoden für die Produktion von morgen entwickelt. Geht es nach den Lemgoer Forschern, werden Produktionssysteme intelligenter und wandlungsfähiger.

Mit Maschinen und Anlagen, die sich selbst steuern, mit Werkstücken, die über das Band laufen und selbst bestimmen, wohin sie transportiert und weiterverarbeitet werden wollen. Eine flexible Produktion, deren Maschinen und Anlagen sich an unterschiedlichste Bedingungen anpassen und Massenproduktion durch individuelle Einzelfertigung abgelöst werden kann. Mit diesen Anforderungskatalog an die Produktion von morgen, nimmt gleichzeitig die technische Komplexität der Industrieanlagen stetig zu.

„Um diese Ansprüche bewerkstelligen zu können, sind echte Innovationen in der Vernetzung von Industrieanlagen notwendig“, erläutert Professor Jürgen Jasperneite, Institutsleiter am inIT. Bestehende Lösungen können den Anforderungen der intelligenten Fabrik nicht mehr entsprechen. Kabelgebundene Installationen bedeuten Einschränkungen hinsichtlich der Flexibilität, aber keine der bestehenden drahtlosen Funklösungen – wie WiFi, Bluetooth oder ZigBee – kann die dafür erforderlichen Übertragungsraten und Reaktionszeiten erreichen.

„Benötigt wird daher ein Funksystem mit einem aufeinander abgestimmtem, durchgängigen Design der Kommunikationsschichten“, ergänzt Professor Uwe Meier, Vorstandskollege von Jasperneite am inIT und Projektverantwortlicher.

An diesem Punkt setzt das Projekt „HiFlecs“ des inIT an. HiFlecs steht für „hochperformante, sichere Funktechnologien und deren Systemintegration in zukünftige industrielle Closed-Loop-Automatisierungstechniken“. Ziel ist es, die bisher verwendeten Funktechnologien zu ersetzen. Generell soll die Effizienz und Flexibilität von Steuerungen und Regelungsprozessen gesteigert werden. „Gelingt dies,“ so Meier, „haben wir ein neues industrielles Funksystem entwickelt, das weit über den heutigen Stand der Technik hinaus, neue Funktionalitäten und Eigenschaften in der Funkkommunikation bietet.“

Einer der Gründe, warum das Projekt mit gut einer halben Million Euro vom BMBF gefördert wird, liegt sicher daran, dass HiFlecs keine bloße Weiterentwicklung darstellt, sondern ein komplett neuer Funkstandard entwickelt wird. Dass dafür das Geld nach Lemgo geht, liegt aber wohl auch an der Erfahrung und Kompetenz der dortigen Forschung auf diesem Gebiet.

„Sicher, wir beschäftigen uns nicht erst seit gestern mit industrieller Kommunikation“, schmunzelt Jasperneite, weiß aber gleichzeitig auch um die Herausforderungen einer kompletten Neuentwicklung: „Ganz klar, das Vertrauen und die damit verbundene Erwartungshaltung ist groß, wir werden daher hart an der Umsetzung arbeiten müssen, um das ambitionierte Ziel zu erreichen“.

In Zusammenarbeit mit einem schlagkräftigen Konsortium aus Forschungsinstituten und Industrieunternehmen soll das Vorhaben gemeinsam realisiert werden.


Über das inIT: Wir bringen die Intelligenz in die Maschine
Das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL in Lemgo ist eine der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der industriellen Informationstechnik und beschäftigt derzeit mehr als 60 Mitarbeiter.

Automatisierungs- und Informationstechnik sind die tragenden Säulen des Industriestandortes Deutschland. Das derzeit am häufigsten benutzte Schlagwort im Fachgebiet ist „Industrie 4.0“, verkürzt ausgedrückt, die Durchdringung der Produktionstechnik mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Hier setzen die Forschungsarbeiten des inIT an. Mit Hilfe der IKT-basierten Automation wird im inIT ein Beitrag geleistet, um die Fabrik der Zukunft wandlungsfähiger, ressourceneffizienter und benutzerfreundlicher zu machen.

Das inIT ist eines der führenden Institute im BMBF-Spitzencluster „Intelligente technische Systeme OstwestfalenLippe – it's OWL".

Beheimatet unter dem Dach des Forschungs- und Entwicklungszentrum CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) auf dem Campus der Hochschule OWL in Lemgo. Das CIIT ist Deutschlands erstes Science-to-Business-Center im Bereich der industriellen Automation. Unter einem Dach arbeiten und forschen voneinander unabhängige Unternehmen und Institute an der Verknüpfung von Digitaler- und Automatisierungs-Welt.

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung