Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die Zukunft in Sachen Speichermedien?

21.01.2016

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht wie sich die Welt der Datenträger in den letzten Jahren und Jahrzehnten verändert hat? Heutzutage nutzen wir verschiedene magnetische und elektronische Speichermedien. Doch die entscheidende Frage lautet: Bleibt das so und worauf sollten wir uns in Zukunft einstellen? Der Spezialist für Datenrettung und Speichermedien aller Art, die Stellar Datenrettung hat in ihrer Expertendatenbank wesentliche Aspekte unter die Lupe genommen.

Die Welt der Daten entwickelt sich immer weiter. Es ist ein kontinuierlicher Entwicklungs- und Optimierungsprozess in der IT-Branche und die namenhaften Entwickler befinden sich im großen Rennen um das häufig als „The Next Big Thing“ betitelte Phänomen.


Glas-Speicher


Holographische/Mehrdimensionale optische Datenträger


Protein-coated Disc


Racetrack Speicher

(Alle Bildrechte: www.istockphoto.com)

Derzeit deutet alles darauf hin, dass die Kapazität der Geräte enorm steigen wird. Zudem werden magnetische Speichermedien aufgrund ihrer Anfälligkeit höchstwahrscheinlich in Summe weniger genutzt werden. Doch welche Entwicklungen sind so innovativ, dass sie in Kürze das Urgestein der Datenspeicherung von seinem Thron vertreiben könnten? Im Folgenden werden einige dieser „Speichermedien der Zukunft“ kurz von Stellar Datenrettung vorgestellt:


Glas-Speicher: Eine der wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Speichermedien sind die umfangreichen Tests mit Quarz-Glas. Wissenschaftler sind seit Jahren auf der Suche nach Materialien, die einerseits Datenspeicherungen mit einer hohen Kapazität ermöglichen, andererseits aber nicht so kurzlebig und anfällig sind wie beispielsweise die magnetisch-mechanische Festplatte. Seit einiger Zeit arbeitet die University of Southhampton an der Idee, Quarz-Glas als Datenspeicher einzusetzen und konnte bereits einige Erfolge verzeichnen. Zeitgleich arbeitet Hitachi an der kommerziellen Nutzung und bereitet sich auf die Markteinführung in einigen Jahren vor. Zum heutigen Stand wird davon ausgegangen, dass mehrere hundert TByte pro Medium möglich sind. Die Haltbarkeit der Daten könne mehrere Millionen Jahre betragen.

Holographische/Mehrdimensionale optische Datenträger: Derzeit scheinen optische Datenträger wie CDs und DVDs immer weiter in den Hintergrund zu rücken. Dies liegt meist an ihrer Anfälligkeit für Kratzer und an der begrenzten Kapazität. Das soll sich jedoch in Zukunft ändern. Aufgrund von Produktionsproblemen des Hauptentwicklers dieses Formates, wurde das Projekt HVD (Holographic Versatile Disc) leider vorzeitig eingestellt. Die Idee hinter diesem neuartigen Produkt war es, neben der zweidimensionalen Ebene, eine weitere Ebene einzugliedern und somit die Speicherkapazität auszuweiten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass derartige Projekte in naher Zukunft wieder aufgegriffen werden.

Protein-coated Disc: Seit einigen Jahren ist an der Harvard Medical School ein Projekt im Gange, welches ein einfaches optisches Speichermedium (ähnlich einer DVD) zu einem innovativen 50 Tbyte Speichergerät umwandeln soll. Die DVD würde hierbei mit einem Protein überzogen, welches von einem Bakterium stammt, dem sog. Halobacterium salinarum. Dieses Protein gibt bei Lichteinstrahlung eine Substanz ab, die als Energiespeicher genutzt werden kann. Derzeit ist die Haltbarkeit dieses Proteins sehr eingeschränkt. Durch die Veränderung der DNA soll die Verwendbarkeit des Speichermediums auf einige Jahre verlängert werden.

Racetrack Speicher: Seit ca. 2008 wird an einem neuartigen magneto-elektronischen Speichermedium gearbeitet, welches Daten in Form von einzelnen Speicherbits auf ferromagnetischen Nanodrähten speichert. Die Anordnung dieser Nanodrähte geschieht nebeneinander, sodass diese häufig mit Rennbahnen verglichen werden. Bei Lese- und Schreibvorgängen würden diese Nanodrähte wie bei einem Schieberegister, an einer Lese- und Schreibelektronik vorbeigeführt werden. Der Raumbedarf dieser Nanodrähte wäre hierbei so gering, dass sie bei einer dreidimensionalen Anordnung, eine bis zu 100-mal höhere Speicherdichte als heutige Flashspeicher aufweisen würden.

(Alle Bildrechte: www.istockphoto.com)

Gewiss, die Zukunft der Speichermedien erscheint noch unklar. Trotzdem nimmt Stellar Datenrettung solche technologischen Entwicklungen ernst, auch wenn einige von ihnen bisher nur theoretische Konstrukte darstellen.

R&D bei Stellar Datenrettung: Rasante technologische Zyklen, Datarecovery, Wiping und Forensik - die Research & Development Abteilung bei Stellar hält die Labor-Techniker, Ingenieure und Spezialisten beim weltweit agierenden Datenrettungsuntermehmen Stellar stets auf dem aktuellsten Stand, um besten Service und die innovativsten Prozesse bieten zu können. Geprüfte Sicherheit, Qualität, Customer Care und Innovation stehen für Stellar an oberster Stelle.


Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de


Über Stellar Datenrettung
Stellar Datenrettung ist das weltweit einzige ISO-zertifizierte Datenrettungsunternehmen welches sowohl in der Entwicklung von Datenrettungssoftware, als auch in der professionellen Datenrettung erfolgreich tätig ist. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Datensicherheit hat höchsten Stellenwert, so erhielt Stellar das BDO Sicherheitszertifikat und ist unter anderem Mitglied der Allianz für Cybersicherheit. Das Unternehmen zählt weltweit mehr als 2 Millionen zufriedene Kunden und ist in Deutschland seit über 20 Jahren in der Datenrettung erfolgreich tätig. Stellar hat 5 Standorte in Deutschland (Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Frankfurt), 2 Standorte in der Schweiz (Genf, Zürich) und 1 Standort in Österreich (Wien).

Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de
Stellar Datenrettung Österrreich: http://www.stellardatenrettung.at
Stellar Datenrettung Schweiz: http://www.stellar.ch


Twitter: Twitter.com/StellarDataDE
Facebook: Facebook.com/Stellar Datenrettung
Google+: Google+/stellardatenrettungDE

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie