Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die Zukunft in Sachen Speichermedien?

21.01.2016

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht wie sich die Welt der Datenträger in den letzten Jahren und Jahrzehnten verändert hat? Heutzutage nutzen wir verschiedene magnetische und elektronische Speichermedien. Doch die entscheidende Frage lautet: Bleibt das so und worauf sollten wir uns in Zukunft einstellen? Der Spezialist für Datenrettung und Speichermedien aller Art, die Stellar Datenrettung hat in ihrer Expertendatenbank wesentliche Aspekte unter die Lupe genommen.

Die Welt der Daten entwickelt sich immer weiter. Es ist ein kontinuierlicher Entwicklungs- und Optimierungsprozess in der IT-Branche und die namenhaften Entwickler befinden sich im großen Rennen um das häufig als „The Next Big Thing“ betitelte Phänomen.


Glas-Speicher


Holographische/Mehrdimensionale optische Datenträger


Protein-coated Disc


Racetrack Speicher

(Alle Bildrechte: www.istockphoto.com)

Derzeit deutet alles darauf hin, dass die Kapazität der Geräte enorm steigen wird. Zudem werden magnetische Speichermedien aufgrund ihrer Anfälligkeit höchstwahrscheinlich in Summe weniger genutzt werden. Doch welche Entwicklungen sind so innovativ, dass sie in Kürze das Urgestein der Datenspeicherung von seinem Thron vertreiben könnten? Im Folgenden werden einige dieser „Speichermedien der Zukunft“ kurz von Stellar Datenrettung vorgestellt:


Glas-Speicher: Eine der wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Speichermedien sind die umfangreichen Tests mit Quarz-Glas. Wissenschaftler sind seit Jahren auf der Suche nach Materialien, die einerseits Datenspeicherungen mit einer hohen Kapazität ermöglichen, andererseits aber nicht so kurzlebig und anfällig sind wie beispielsweise die magnetisch-mechanische Festplatte. Seit einiger Zeit arbeitet die University of Southhampton an der Idee, Quarz-Glas als Datenspeicher einzusetzen und konnte bereits einige Erfolge verzeichnen. Zeitgleich arbeitet Hitachi an der kommerziellen Nutzung und bereitet sich auf die Markteinführung in einigen Jahren vor. Zum heutigen Stand wird davon ausgegangen, dass mehrere hundert TByte pro Medium möglich sind. Die Haltbarkeit der Daten könne mehrere Millionen Jahre betragen.

Holographische/Mehrdimensionale optische Datenträger: Derzeit scheinen optische Datenträger wie CDs und DVDs immer weiter in den Hintergrund zu rücken. Dies liegt meist an ihrer Anfälligkeit für Kratzer und an der begrenzten Kapazität. Das soll sich jedoch in Zukunft ändern. Aufgrund von Produktionsproblemen des Hauptentwicklers dieses Formates, wurde das Projekt HVD (Holographic Versatile Disc) leider vorzeitig eingestellt. Die Idee hinter diesem neuartigen Produkt war es, neben der zweidimensionalen Ebene, eine weitere Ebene einzugliedern und somit die Speicherkapazität auszuweiten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass derartige Projekte in naher Zukunft wieder aufgegriffen werden.

Protein-coated Disc: Seit einigen Jahren ist an der Harvard Medical School ein Projekt im Gange, welches ein einfaches optisches Speichermedium (ähnlich einer DVD) zu einem innovativen 50 Tbyte Speichergerät umwandeln soll. Die DVD würde hierbei mit einem Protein überzogen, welches von einem Bakterium stammt, dem sog. Halobacterium salinarum. Dieses Protein gibt bei Lichteinstrahlung eine Substanz ab, die als Energiespeicher genutzt werden kann. Derzeit ist die Haltbarkeit dieses Proteins sehr eingeschränkt. Durch die Veränderung der DNA soll die Verwendbarkeit des Speichermediums auf einige Jahre verlängert werden.

Racetrack Speicher: Seit ca. 2008 wird an einem neuartigen magneto-elektronischen Speichermedium gearbeitet, welches Daten in Form von einzelnen Speicherbits auf ferromagnetischen Nanodrähten speichert. Die Anordnung dieser Nanodrähte geschieht nebeneinander, sodass diese häufig mit Rennbahnen verglichen werden. Bei Lese- und Schreibvorgängen würden diese Nanodrähte wie bei einem Schieberegister, an einer Lese- und Schreibelektronik vorbeigeführt werden. Der Raumbedarf dieser Nanodrähte wäre hierbei so gering, dass sie bei einer dreidimensionalen Anordnung, eine bis zu 100-mal höhere Speicherdichte als heutige Flashspeicher aufweisen würden.

(Alle Bildrechte: www.istockphoto.com)

Gewiss, die Zukunft der Speichermedien erscheint noch unklar. Trotzdem nimmt Stellar Datenrettung solche technologischen Entwicklungen ernst, auch wenn einige von ihnen bisher nur theoretische Konstrukte darstellen.

R&D bei Stellar Datenrettung: Rasante technologische Zyklen, Datarecovery, Wiping und Forensik - die Research & Development Abteilung bei Stellar hält die Labor-Techniker, Ingenieure und Spezialisten beim weltweit agierenden Datenrettungsuntermehmen Stellar stets auf dem aktuellsten Stand, um besten Service und die innovativsten Prozesse bieten zu können. Geprüfte Sicherheit, Qualität, Customer Care und Innovation stehen für Stellar an oberster Stelle.


Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de


Über Stellar Datenrettung
Stellar Datenrettung ist das weltweit einzige ISO-zertifizierte Datenrettungsunternehmen welches sowohl in der Entwicklung von Datenrettungssoftware, als auch in der professionellen Datenrettung erfolgreich tätig ist. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Datensicherheit hat höchsten Stellenwert, so erhielt Stellar das BDO Sicherheitszertifikat und ist unter anderem Mitglied der Allianz für Cybersicherheit. Das Unternehmen zählt weltweit mehr als 2 Millionen zufriedene Kunden und ist in Deutschland seit über 20 Jahren in der Datenrettung erfolgreich tätig. Stellar hat 5 Standorte in Deutschland (Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Frankfurt), 2 Standorte in der Schweiz (Genf, Zürich) und 1 Standort in Österreich (Wien).

Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de
Stellar Datenrettung Österrreich: http://www.stellardatenrettung.at
Stellar Datenrettung Schweiz: http://www.stellar.ch


Twitter: Twitter.com/StellarDataDE
Facebook: Facebook.com/Stellar Datenrettung
Google+: Google+/stellardatenrettungDE

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie