Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Was wäre, wenn…“ bei Volkswagen Nutzfahrzeuge: Simulation hilft planen

25.02.2010
Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) hat im Rahmen der Kooperation zwischen der Leibniz Universität Hannover und Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ein System zur operativen Simulation für das Werk in Hannover-Stöcken entwickelt

Mit einem Simulationsmodell hatte VWN vor Produktionsbeginn bereits geplant, wie das Werk Stöcken erweitert werden muss, um Karosseriebau und Lackierung für den Porsche Panamera optimal in die Abläufe der T5-Produktion zu integrieren.

Dieses Simulationsmodell hatte seinen Zweck erfüllt, als die kombinierte Produktion erfolgreich angelaufen war. Unabhängig von jeder Simulation bildet das FIS – das Fertigungsinformationssystem – die täglichen Abläufe im Werk ab, beispielsweise die aktuelle Position jedes einzelnen Fahrzeugs und seiner Komponenten. Das FIS ist außerordentlich leistungsfähig, wenn es um den Ist-Zustand geht.

Die Frage, was passiert, wenn nächste Woche mit einem anderen Schichtmodell auf variierende Kundenwünsche reagiert werden muss, wenn die Taktzeiten an der Lackierstraße erhöht werden oder eine Anlage für die Dauer einer Schicht nicht auf Volllast laufen kann – diese Fragen kann das FIS natürlich nicht beantworten.

Robert Weglage, Leiter Programmplanung und Steuerung bei VWN, wollte Antworten auf diese Fragen. Im Sommer 2008 haben daher die beiden Ingenieure Peter Blümel und Jan Henjes vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) am PZH mit der Arbeit am VWN-Projekt „Simulationsgestützte Ablaufplanung“ begonnen. Die Ingenieure, die dem Institut von Prof. Berend Denkena im Arbeitsbereich „Fertigungsplanung und Organisation“ angehören, beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit der Simulation von Fertigungssystemen. Ihre Aufgabe war es jetzt, ein System mit intuitiv nutzbarer Bedieneroberfläche zu schaffen, das modular in das bei VWN bestehende Simulationsmodell eingefügt werden kann und mit dem VWN-Mitarbeiter verschiedene Szenarien des Produktionsablaufs durchspielen können.

So sollten sie nicht nur sehen, wie sich variierende Kundenwünsche auf die Lieferkette auswirken, sie sollten auch die Wirkung möglicher Gegenmaßnahmen überprüfen können – ob es beispielsweise sinnvoll ist, an Engpass-Stellen auf Vorrat zu arbeiten oder mit mehr Beschäftigten den Rückstand hinterher aufzuholen.
„Wird eine Störung im Ablauf simuliert oder eine entsprechende Gegenmaßnahme getestet, dann sieht man mit unserem Programm jetzt sofort, welche Auswirkungen das etwa auf den Durchsatz von Fahrzeugen und auf die Liefertreue hat“, erklärt Peter Blümel. Dabei wird auch die aufwändige „Just-in-Sequence“-Anforderung der Panamera-Lieferkette berücksichtigt: Die Panamera-Karosserien müssen nicht nur pünktlich, sondern in genau festgelegter Reihenfolge auf den Zug gereiht werden, der sie zur Fertigstellung ins Werk nach Leipzig bringt.

Die besondere Herausforderung für die beiden Ingenieure war es, die Schnittstelle zwischen dem FIS und dem ursprünglichen Simulationsmodell aus der Planungsphase, das mit der Software „Plant Simulation“ erstellt wurde, zu realisieren. „Die ursprüngliche Simulation war ja nicht für diesen Zweck ausgelegt“, sagt Jan Henjes, „wir konnten also nicht einfach die Fahrzeugdaten aus dem FIS in die Simulation übernehmen, sondern mussten den Fahrzeugen noch zusätzliche Parameter zuordnen, damit das Modell der Realität entspricht. Das war recht knifflig.“

Der Aufwand hat sich gelohnt, findet auch Initiator Robert Weglage von VWN. Er hat mit der neuen Ablaufplanung ein Werkzeug zur Hand, das ihm einen Blick in die Zukunft erlaubt: „Szenarien, die im Produktionsablauf passieren können, und die Möglichkeit, darauf zu reagieren, lassen sich jetzt simulieren; die beste Möglichkeit können wir dann realisieren. Das spart Zeit und Geld.“

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Angestellte in Technik und Verwaltung; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro für die Forschung eingeworben.

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise