Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Big Data zu Smart Data: Neue Geschäftsmodelle für Services finden

12.05.2015

Siemens will den Datenschatz, den die eigenen Produkte und Lösungen tagtäglich erzeugen, stärker in Kundennutzen verwandeln. Experten der globalen Forschung Corporate Technology haben daher eine Methode entwickelt, die neue Geschäfte durch intelligente Datenanalytik erschließt.

Daten werden oft als das Öl des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Auch Siemens setzt auf Digitalisierung: Smart Data, also die Kombination von intelligenter Datenanalytik mit dem technologischen Wissen über Siemens-Produkte und -Lösungen, die diese Daten erzeugen und das Domänenwissen in welchen das Produkt oder die Lösung eingesetzt wird.


Intelligente Datenanalytik: Wenn technologisch klar ist, wie der Betrieb einer Anlage, eines Windpark oder einer Gasturbine optimiert werden kann, stellt sich die nicht weniger komplexe Frage, wie aus diesen Erkenntnissen ein ertragreiches Geschäftsmodell wird, so dass Siemens neuen oder bestehenden Kunden einen Service anbieten kann.

Dies wird kombiniert mit einer passenden Geschäfts-logik, also dem Geschäftsmodell. So sind etwa neue Dienstleistungen wie vorausschauende Wartung bei bestimmten Produkten möglich. Beispiel CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung. Hier ermöglichen Smart-Data-Technologien von Siemens einen effizienteren Betrieb der Experimente im Teilchenbeschleuniger LHC.

Dort sind rund 600 Simatic-Steuerungen installiert, die mit weiteren Anlagenkomponenten jeden Tag mehr als hundert Terabyte Daten erzeugen. Eine Siemens-Software erkennt daraus Muster, in denen bestimmte Meldungen auftreten und entdeckt Zusammenhänge zwischen den Ereignissen. Sie lernt, welche Ereignisse zu Störungen führen und kann diese vorhersagen.

Die Betreiber können schneller die richtige Entscheidung treffen. Früher dauerte es manchmal zwei Wochen, um den Ursprung eines bestimmten Alarms im System zu finden. Nun wissen die CERN-Techniker nach einer halben Stunde Bescheid.

Geschäftsmodelle werden aus Serviceleistungen entwickelt

Wenn technologisch klar ist, wie der Betrieb einer Anlage oder eines Zuges, eines Windparks oder einer Gasturbine optimiert werden kann, stellt sich die nicht weniger komplexe Frage, wie aus diesen Erkenntnissen ein ertragreiches Geschäftsmodell wird, so dass Siemens neuen oder bestehenden Kunden einen Service anbieten kann.

Die CT-Forscher helfen, diese Frage zu beantworten. Dabei wenden sie eine veränderte Denklogik an: Den Kunden wird nicht nur eine Turbine und deren Wartung angeboten, sondern zum Beispiel Energieeffizienz oder Flexibilität beim Betrieb. Die Methodik setzt darauf, die Probleme bei einem Kunden zu lösen und auch zu ermitteln, welchen genauen Wert ein Service besitzt um daraus eine komplette Geschäftslogik zu entwickeln. Durch diese Methode lassen sich existierende Geschäftsmodelle verbessern und neue designen.

Aus 200 Ideen enstehen 12 Geschäftsmodelle

So generierten die Experten für den Service der Division Power and Gas rund 200 Ideen. Zwölf besonders viel versprechende wurden schließlich konkretisiert und als Geschäftsmodell ausgearbeitet. Mit der Methodik lässt sich frühzeitig zusammen mit dem Kunden herausfinden, welcher Service funktioniert. So werden auch neue Kundengruppen erschlossen. Beispielsweise wird nun ein neues Servicemodell erprobt, bei dem der Service und die Bezahlung auf dem möglichst flexiblen Einsatz und der Effizienz der Turbine beruht. Über den Zeitpunkt einer Wartung entscheidet Siemens gemeinsam mit dem Kunden.

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie