Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Big Data zu Smart Data: Neue Geschäftsmodelle für Services finden

12.05.2015

Siemens will den Datenschatz, den die eigenen Produkte und Lösungen tagtäglich erzeugen, stärker in Kundennutzen verwandeln. Experten der globalen Forschung Corporate Technology haben daher eine Methode entwickelt, die neue Geschäfte durch intelligente Datenanalytik erschließt.

Daten werden oft als das Öl des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Auch Siemens setzt auf Digitalisierung: Smart Data, also die Kombination von intelligenter Datenanalytik mit dem technologischen Wissen über Siemens-Produkte und -Lösungen, die diese Daten erzeugen und das Domänenwissen in welchen das Produkt oder die Lösung eingesetzt wird.


Intelligente Datenanalytik: Wenn technologisch klar ist, wie der Betrieb einer Anlage, eines Windpark oder einer Gasturbine optimiert werden kann, stellt sich die nicht weniger komplexe Frage, wie aus diesen Erkenntnissen ein ertragreiches Geschäftsmodell wird, so dass Siemens neuen oder bestehenden Kunden einen Service anbieten kann.

Dies wird kombiniert mit einer passenden Geschäfts-logik, also dem Geschäftsmodell. So sind etwa neue Dienstleistungen wie vorausschauende Wartung bei bestimmten Produkten möglich. Beispiel CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung. Hier ermöglichen Smart-Data-Technologien von Siemens einen effizienteren Betrieb der Experimente im Teilchenbeschleuniger LHC.

Dort sind rund 600 Simatic-Steuerungen installiert, die mit weiteren Anlagenkomponenten jeden Tag mehr als hundert Terabyte Daten erzeugen. Eine Siemens-Software erkennt daraus Muster, in denen bestimmte Meldungen auftreten und entdeckt Zusammenhänge zwischen den Ereignissen. Sie lernt, welche Ereignisse zu Störungen führen und kann diese vorhersagen.

Die Betreiber können schneller die richtige Entscheidung treffen. Früher dauerte es manchmal zwei Wochen, um den Ursprung eines bestimmten Alarms im System zu finden. Nun wissen die CERN-Techniker nach einer halben Stunde Bescheid.

Geschäftsmodelle werden aus Serviceleistungen entwickelt

Wenn technologisch klar ist, wie der Betrieb einer Anlage oder eines Zuges, eines Windparks oder einer Gasturbine optimiert werden kann, stellt sich die nicht weniger komplexe Frage, wie aus diesen Erkenntnissen ein ertragreiches Geschäftsmodell wird, so dass Siemens neuen oder bestehenden Kunden einen Service anbieten kann.

Die CT-Forscher helfen, diese Frage zu beantworten. Dabei wenden sie eine veränderte Denklogik an: Den Kunden wird nicht nur eine Turbine und deren Wartung angeboten, sondern zum Beispiel Energieeffizienz oder Flexibilität beim Betrieb. Die Methodik setzt darauf, die Probleme bei einem Kunden zu lösen und auch zu ermitteln, welchen genauen Wert ein Service besitzt um daraus eine komplette Geschäftslogik zu entwickeln. Durch diese Methode lassen sich existierende Geschäftsmodelle verbessern und neue designen.

Aus 200 Ideen enstehen 12 Geschäftsmodelle

So generierten die Experten für den Service der Division Power and Gas rund 200 Ideen. Zwölf besonders viel versprechende wurden schließlich konkretisiert und als Geschäftsmodell ausgearbeitet. Mit der Methodik lässt sich frühzeitig zusammen mit dem Kunden herausfinden, welcher Service funktioniert. So werden auch neue Kundengruppen erschlossen. Beispielsweise wird nun ein neues Servicemodell erprobt, bei dem der Service und die Bezahlung auf dem möglichst flexiblen Einsatz und der Effizienz der Turbine beruht. Über den Zeitpunkt einer Wartung entscheidet Siemens gemeinsam mit dem Kunden.

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung