Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voice-Control-API (VCA)

06.07.2009
Das Fraunhofer IPA hat mit Förderung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und mit Unterstützung von Partnerfirmen eine "Voice-Control-API" (VCA) zur Integration der Sprachverarbeitung im industriellen Umfeld entwickelt und im Rahmen eines internen Programms bis zur Marktreife weiterentwickelt.

Die Möglichkeit, Computersysteme mittels Sprache zu steuern, hat Science-Fiction-Autoren schon seit vielen Jahren beschäftigt. Die Fortschritte der Spracherkennung und Sprachverarbeitung lassen in jüngster Zeit diese Träume zunehmend realer werden.

Moderne Sprachverarbeitungssysteme müssen nicht mehr - wie früher üblich - langwierig trainiert werden. Heutzutage können sie sprecherunabhängig beachtliche Wortschätze unterscheiden und selbst Dialektfärbungen spielen dabei kaum mehr eine Rolle.

Diese leistungsfähigen Sprachverarbeitungssysteme erobern momentan viele Bereiche mit direktem Endkundenkontakt. Im industriellen Sektor führen sie jedoch bislang noch ein Mauerblümchendasein. Dabei sind gerade in diesem Bereich die typischen Vorteile einer Sprachsteuerung wie z. B. die Konzentration auf die Tätigkeit bei gleichzeitiger Einsetzbarkeit beider Hände ("hands free") sowie die räumliche Flexibilität durch moderne Kommunikationsmittel offensichtlich.

Das Fraunhofer IPA hat mit Förderung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg sowie mit Unterstützung von Partnerfirmen eine "Voice-Control-API" (VCA) zur Integration der Sprachverarbeitung im industriellen Umfeld entwickelt und im Rahmen eines internen Programms bis zur Marktreife weiterentwickelt. Die VCA setzt sich in Form eines Vermittlers zwischen ein Sprachverarbeitungssystem und eine beliebige industrielle Applikation.

Dabei weist sie Standardschnittstellen nach beiden Seiten auf: SOAP ("Simple Object Access Protocol") zur Applikation und VoiceXML zum Sprachverarbeitungssystem. Als Transportmedium werden die Standardprotokolle des World Wide Web (WWW) verwendet.

Durch dieses plattformunabhängige Konzept und durch den leicht verständlichen Aufbau der VCA-Funktionen kann praktisch jede industrielle Applikation in kurzer Zeit "sprachfähig" gemacht werden. Bereits realisierte Anwendungen von Industriepartnern belegen dies eindrücklich. So wurde zum Beispiel bei einer Anwendung der Firma solvtec GmbH eine Störungsmeldungen "sprachfähig" gemacht, bei der jederzeit und ortsungebunden mit Hilfe eines Mobiltelefons eine Störmeldung angelegt bzw. deren Bearbeitungsstatus abgerufen werden kann. Eine weitere realisierte Anwendung der Firma Dr. Eilebrecht SSE unterstützt die Materialanalyse an Messmikroskopen im Prüflabor eines Edelstahlherstellers. Hierbei konnten neben einer deutlichen Reduzierung der Prüfzeiten auch noch die Fehlerhäufigkeiten im Prüfprozess reduziert werden.

Der Implementierungsaufwand bis zur ersten Spracheingabe umfasste bei beiden Anwendungen nur wenige Tage. Dies konnte durch eine umfassende Kapselung der komplexen Programmierung des Spracherkennungssystems in VoiceXML erreicht werden. Eine Aufgabe die zum größten Teil vom VCA-Modul übernommen wird. Die Kommunikation zwischen dem VCA-Modul und der Anwendung erfolgt über SOAP. Durch die Verfügbarkeit zahlreicher SOAP-Werkzeuge und -Implementierungen kann das VCA-Modul mit einfachen Befehlen aus der Standardprogrammiersprache der Anwendung angesprochen werden, gleichgültig ob das C#, C++, C, Pascal oder selbst eine Skriptsprache ist. Dies erspart den Entwicklern der Anwendung die Einarbeitungszeit in eine weitere Programmiersprache.

Interessierten Unternehmen bietet das Fraunhofer IPA Unterstützung bei der Auswahl der geeigneten Sprachanwendungen, bei der Implementierung in Ihre Anwendungen sowie bei der Gestaltung der Sprachdialoge.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jürgen Henke
Telefon +49 711 970-1881
juergen.henke@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/index.php?id=89
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie