Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelzwitschern in der Leitzentrale

07.01.2015

Informatiker entwickeln Verfahren für Hör-Überwachung in Fabriken, Operationssälen und Paketzentren

Wenn in der Leitzentrale einer Fabrik das Alarmlicht blinkt, ist der Problemfall längst eingetreten. Informatiker des Exzellenzclusters CITEC der Universität Bielefeld sowie der Universität Wien haben ein Verfahren entwickelt, mit dem das Personal in Überwachungsräumen nebenher mehrere Abläufe parallel verfolgen kann, um vorbeugend einzugreifen. Der Kniff: Die Abläufe werden vertont. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hören, ob zum Beispiel ausreichend Rohstoffe am Fließband lagern und können frühzeitig reagieren, wenn der Vorrat schwindet.


Leitzentralen müssen bislang mit Bildschirmen und Kontrollpulten auskommen, um Abläufe zu überwachen. Das neue System SoProMon lässt das Personal zusätzlich hören, wenn etwas schiefgeht.

Foto: Universität Bielefeld

Prozesse müssen in den unterschiedlichsten Branchen überwacht werden: Ob in der Fabrik, im Operationssaal, im Paketzentrum oder in der Raumfahrt. „Bis heute ist die Überwachung von Prozessen ein visuell gestütztes Arbeitsfeld“, erklärt der CITEC-Informatiker Dr. Thomas Hermann.

„Es zeigen also Bildschirme oder Kontrollpulte mit Displays an, ob alles in Ordnung ist. Bei der Menge an Informationen kann einem leicht etwas entgehen. Das Personal muss sich sehr konzentrieren, um alle Abläufe im Blick zu behalten“, sagt Hermann, der die Forschungsgruppe „Ambient Intelligence“ am CITEC leitet. „Mit unserem neuen System setzen wir zusätzlich auf akustische Signale. Unser Verfahren ermöglicht so eine passive Überwachung – also eine Kontrolle, die nebenher erledigt werden kann.“

Hermann hat das neue System zusammen mit Tobias Hildebrandt und Professorin Dr. Stefanie Rinderle-Ma von der Universität Wien (Österreich) entwickelt. Eine Simulation zeigt am Beispiel einer Fertigungsanlage, wie das Verfahren funktioniert. Jede Station ist mit einem Geräusch versehen: So meldet sich die Anlieferung mit Vogelzwitschern, einer Station ist eine Biene zugeordnet und einer anderen das Knacken von Zweigen, durch die der Wind rauscht.

Die Auslieferung ist mit tropfendem Wasser vertont. Wenn alles normal läuft, ertönen alle vier Geräusche dezent im Hintergrund. „Wir haben uns für diese Waldgeräusche entschieden, weil sie einen Klangraum bilden, der meist als angenehm empfunden wird und wenig stört“, erklärt Hermann. Bahnt sich nun an einer Station eine kritische Situation an – in der Auslieferung beginnen sich etwa die fertigen Produkte zu stauen – wird das dazugehörige Geräusch zunehmend lauter.

Der Mitarbeiter kann reagieren, bevor die Störung eintritt. In diesem Fall würde er frühzeitig veranlassen, dass die Produkte verladen werden und verhindert so einen Nothalt der Produktionsanlage. Laut Hermanns Kollegen Tobias Hildebrandt, der an der Universität Wien in der Wirtschaftsinformatik forscht, eignet sich das System nicht nur für Produktionsanlagen. „Es könnte in fast allen Branchen eingeführt werden, in denen Abläufe zentral gesteuert oder überwacht werden, um sie zu kontrollieren: im Krankenhaus ebenso wie in Leitzentralen für Schienen- und Busverkehr“, sagt Hildebrandt.

„Prozessüberwachung durch Hören hat mehrere Vorteile“, erklärt Thomas Hermann. „Die Ablenkung ist geringer als bei visueller Kontrolle. Hinzu kommt, dass wir mit den Ohren alles um uns herum wahrnehmen. Mit den Augen müssen wir gezielt auf das schauen, was für die aktuelle Aufgabe wichtig ist. Generell ist der Vorteil am Hören, dass es permanent geschieht. Unsere Augenlider können sich schließen. Es gibt aber keine Ohren-Lider, die zufallen können“, sagt der Informatiker.

Darüber hinaus werden Geräusche Hermann zufolge schneller als visuelle Reize verarbeitet. „Das Besondere am Hören ist auch, dass Menschen schon kleinste Veränderungen bei Klängen und Geräuschen erkennen, zum Beispiel im Auto, wenn sich das Fahrgeräusch aufgrund anderer Straßenbeschaffenheit subtil ändert.“

Das neue System heißt „SoProMon”. Der Name steht für „Sonification System for Process Monitoring as Secondary Task” (Vertonungssystem für die Prozessüberwachung als nebensächliche Aufgabe). Ein Forschungsartikel der drei Entwickler wurde im November als „Best Paper“ ausgezeichnet. Verliehen wurde die Ehrung auf der IEEE International Conference on Cognitive Infocommunications (CogInfoCom) in Vietri sul Mare, Italien.

Thomas Hermann ist Spezialist für Sonifikation, die systematische Darstellung von Daten als Klänge und Geräusche. So hat er 2012 zusammen mit Berliner Medienkünstlern mit einer eigenen Software die deutsche Twitterlandschaft vertont. Dafür wird Themen automatisch ein Geräusch zugewiesen. Greift ein Nutzer des Kurznachrichtendienstes das Thema auf, ist das dazugehörige Geräusch zu hören. Hermanns Forschungsgruppe „Ambient Intelligence“ (sinngemäß: Umgebungsintelligenz) entwickelt intelligente Umgebungen, neuartige Interaktionsobjekte und aufmerksamkeitsfähige Systeme, die im Alltag unterstützen sollen. Dabei setzen die Wissenschaftler neben Sonifikation auch auf multimodale Interaktion, also das Prinzip, das ein Gerät seinen Nutzer über mehrere Sinneskanäle - von Hören bis Fühlen – anspricht und von dem Nutzer ebenfalls über mehrere Kanäle gesteuert werden kann.

Originalveröffentlichung:
Tobias Hildebrandt, Thomas Hermann, Stefanie Rinderle-Ma: A Sonification System for Process Monitoring as Secondary Task. Proceedings of the 5th IEEE Conference on Cognitive Infocommunication (in Druck), http://eprints.cs.univie.ac.at/4211/1/HildebrandtHermannRinderleMa2014-coginfoco...

Weitere Informationen:

http://pub.uni-bielefeld.de/data/2695709 - Video- und Audiodemonstration des SoProMon-Systems
http://www.cit-ec.de/ami - Website der Forschungsgruppe „Ambient Intelligence“
http://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/pressemitteilungen/entry/bielefelder_sonifikat... - Bielefelder Sonifikationsforscher Dr. Thomas Hermann vertont die deutsche Twitter-Landschaft (Pressemitteilung vom 16.1.2012)

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften