Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Designlabor für barrierefreie Produkte

26.01.2010
Wissenschaftler der Universität Bremen koordinieren EU-Projekt "VICON" mit Industrie und Behindertenverbänden.

Der demografische Wandel bringt vielfältige Herausforderungen mit sich. So auch für Produzenten von Konsumgütern. Wie diese ihre Produkte an die Bedürfnisse von Menschen anpassen können, die schlecht sehen, hören oder in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, erforschen jetzt das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) und das Institut für Integrierte Produktentwicklung (BIK) der Universität Bremen im EU-Projekt "VICON" (Virtual User Concept for Supporting Inclusive Design of Consumer Products and User Interfaces).

Im Fokus des zweieinhalbjährigen und von der EU mit 2,4 Millionen Euro geförderten Projektes steht die Entwicklung eines Gestaltungskonzeptes, das die Bedürfnisse von Menschen mit physischen Einschränkungen beinhaltet. Als Forschungspartner ist das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) dabei. Mit im Boot sind auch der schwedische Elektronikhersteller Doro AB, der bereits altersgerechte Mobiltelefone vertreibt, sowie der europäische Marktführer für Haushaltsgeräte Arcelik A. S. mit Marken wie BEKO und Grundig. Englischer Partner ist das Royal National Institute for the Deaf (RNiD), hinzu kommt das National Council for the Blind in Ireland (NCBI), die Vereinigung für die Belange sehgeschädigter Endanwender.

"Es geht um ein virtuelles Benutzermodell, mit dessen Hilfe Produktentwickler und -designer in der Simulation am Rechner sehen, hören oder sich bewegen können wie Menschen, die in diesen Bereichen nur eingeschränkt oder gar nicht agieren können", sagt TZI-Projektkoordinator Professor Michael Lawo. Das heißt: Bislang haben Entwickler und Designer während der Gestaltung häufig nur darüber nachdenken können, wie ein Gerät barrierefrei zu gestalten ist. Mit VICON sollen sie nun die Möglichkeit erhalten, Behinderungen und altersbedingten Einschränkungen in der Simulation auch zu erleben und zu testen.

Warum nicht das Flusensieb der Waschmaschine oben am Gerät anbringen statt unten am Boden? Weshalb die Tasten der Mikrowelle nicht einfach etwas größer beschriften, vielleicht auch in kleineren Auflagen mit Blindenschrift-Zeichen versehen? Oder das Display am Blutdruckmessgerät mal etwas übersichtlicher gestalten und dazu auch noch beleuchten? Das würde vielen Menschen helfen - nicht nur denen mit Handicap.

"Mit dem virtuellen Designlabor wollen wir die Entwicklung von barrierefreien Konsumgütern und Benutzerschnittstellen wie zum Beispiel Fernbedienungen und anderen Bedienelementen unterstützen", erklärt Professor Klaus-Dieter Thoben, Leiter des BIK und Bereichsleiter am Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA). "Langfristige Erfolge werden nur die Produkte haben können, die sich auch spezialisiert mehr an den Bedürfnissen ihrer Nutzerinnen und Nutzer orientieren."

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Professor Dr. Michael Lawo (TZI-Projektkoordinator)
Telefon: 0421 218-70 90, E-Mail: mlawo@tzi.de
Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA)
Professor Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben
Tel. 0421 218-55 29
E-Mail: tho@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Pierre T. Kirisci (Projektleiter BIBA)
Telefon: 0421 218-55 82, E-Mail: kir@biba.uni-bremen.de
Ansprechpartner: Knut Köstergarten, PR-Agentur Wortpiraten
Rufnummer: 0421 380 03 53 oder 0176 28 05 92 67

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive