Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Welten werden Militär-Entscheidshilfe

30.11.2009
Fortschrittliche Simulationen für Krisenherde wie Afghanistan

Informatiker an der University of Maryland sind vom Wert modernster Simulationsmethoden in Kombination mit den grafischen Möglichkeiten virtueller Welten als Werkzeug für Militäranalytiker überzeugt. Solch ein System könne helfen, die Auswirkungen verschiedener Entscheidungen auf die Lage in Krisenregionen auch mit komplexer Ausgangslage vorherzusagen, so die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Magazins Science.

Ein wesentlicher Teil der nötigen Theorie und Software, um beispielsweise ein virtuelles Afghanistan oder Pakistan für Analyse-Aufgaben zu realisieren, existiere bereits. "Menschliche Analysten mit realweltlichem Wissen und Erfahrung werden auf dem Rest des Weges zu solchen digitalen Welten wesentliche Partner sein", so V. S. Subrahmanian, Informatikprofessor und Leiter des Institute for Advanced Computer Studies an der University of Maryland.

Komplexere Konfliktsituationen

Zwar kommen seit den 1950ern Computermodelle in der militärischen Analyse zum Einsatz, welche Aspekte der Spieltheorie nutzen. Doch meist waren diese auf zwei Konfliktparteien und klare Sieg-Niederlage-Bedingungen beschränkt, erklären Subrahmanian und sein Kollege John Dickerson. Doch heute gibt es oft viele verfeindete Gruppen in einer Region und die Entscheidungsoptionen sind nicht nur militärischer Natur. Beispielsweise müssten Analysten in Afghanistan auch abschätzen, wie sich etwa der Bau von Schulen auf das Verhältnis der ethnischen Gruppen auswirkt.

Sichtbare Auswirkungen

Virtuelle Welten versprechen den Wissenschaftlern zufolge die Möglichkeit, dass die Auswirkungen der von ihnen vorgeschlagenen Vorgehensweisen nicht nur für die Militäranalysten selbst sicht bar wird. "Sie können eine Strategie vorschlagen und skeptische Befehlshaber durch eine virtuelle Welt führen, wo der Kommandant wirklich 'sehen' kann, wie sich die Entscheidung auswirken könnte", so die Forscher. Damit würde der Befehlshaber die wahrscheinlichen Vor- und Nachteile einer Entscheidung erleben.

Moderne Simulationsmethoden

Die Wissenschaftler an der University of Maryland haben ihren Angaben zufolge eine Reihe an Bausteinen für entsprechend fortschrittliche virtuelle Welten entwickelt. Dazu zählen so genannte "Stochastic Opponent Modeling Agents". Das ist KI-Software, die das frühere Verhalten von Gruppen berücksichtigt, um deren Reaktion auf verschiedene Ereignisse abzuschätzen. Charaktere in "kulturellen Inseln" virtueller Welten sollen jeweils passenden Verhaltensmodellen folgen, während spezielle Engines dazu gedacht sind, aufgrund historischer Daten Änderungen im Verhalten einzelner Gruppen vorherzusagen.

"Die im Artikel beschriebenen Ergebnisse sind meiner Ansicht nach sehr beeindruckend", kommentiert William Scanlon, Professor für drahtlose Kommunikation an der der Queen's University in Belfast, auf Nachfrage von pressetext. Er nutzt virtuelle Welten in der Entwicklung militärischer Kommunikationslösungen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/091105036/).

Scanlon hält es für glaubwürdig, dass die US-Forscher die wesentlichen Bausteine für das vorgeschlagene Simulationswerkzeug haben. "Ich würde annehmen, dass eine Reduktion von Komplexität und Ressourcenbedarf der Simulation selbst und der Setup-Entscheidungen die größte Herausforderung sein wird", meint der Wissenschaftler.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umd.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie