Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Roboter für das simulierte Gehirn

31.03.2016

Human Brain Poject: Prototyp der Neurorobotik-Plattform vorgestellt

Es ist ein wichtiger Meilenstein für das Human Brain Project: Am Mittwoch, 30. März, wurden die Prototypen der sechs Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Plattformen vorgestellt. Die Plattform für Neurorobotik unter der Leitung der TU München bietet Wissenschaftlern die Möglichkeit, Gehirnmodelle auf verschiedene simulierte Roboter anzuwenden und damit eigene Experimente durchzuführen.

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns erstellen – so lautet stark vereinfacht das Ziel des Human Brain Projects (HBP). Das HBP wird von der EU als eines der zwei großen FET-Flagship-Projekte über zehn Jahre gefördert.


Forscher wollen das Gehirn nachbilden. (Bild: vege / fotolia)

Die Forscher verfolgen dabei vier Teilziele:

  • Die Zusammenführung aller vorhandenen Daten zur Funktionsweise des   Gehirns,
  • Stärkung der theoretischen Gehirnforschung,
  • Entwicklung von Anwendungen, beispielsweise in den Bereichen Medizin oder Computertechnik und
  • die Entwicklung mehrerer sogenannter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Pattformen.

Die Technologie-Plattformen dienen den Wissenschaftlern als Werkzeuge für Analysen, Entwicklungen und Simulationen. Sie stellen zum Beispiel Hirnatlanten zur Verfügung oder ermöglichen virtuelle Verhaltensexperimente. Ab dem 30. März stehen die Prototypen der Plattformen auch Forschern zur Verfügung, die nicht Mitglied des HBP-Konsortiums sind.

Unter der Leitung von Prof. Alois Knoll koordiniert die TUM die Erstellung der Plattform für Neurorobotik. "In Zukunft sollen Roboter enger mit Menschen zusammenarbeiten, etwa in der Fabrik oder in der Pflege", erklärt Knoll. "Damit das funktioniert, müssen Roboter ihre Umwelt ähnlich wahrnehmen wie Menschen. Dazu müssen wir wissen, wie Wahrnehmung im Gehirn funktioniert. Mit dem HBP werden wir in Computersimulationen Roboter mit verschiedenen Gehirnmodellen ausstatten und deren Verhalten testen."

Das Ziel der IKT-Plattform für Neurorobotik besteht deshalb zunächst darin, Robotersimulationen bereitzustellen, die mit Gehirnmodellen verknüpft werden. Außerdem werden virtuelle Umgebungen entworfen, in denen das Verhalten dieser Roboter untersucht wird.

Der Prototyp dieser Plattform ist nun für alle Wissenschaftler über ein zentrales Web-Portal zugänglich. In einer Art Bibliothek stehen unterschiedliche virtuelle Roboter zur Verfügung, auf die ein neuronales Netzwerkmodell angewendet werden kann. Etwa eine virtuelle Maus, die unter anderem Farben unterscheiden kann. "Husky" dagegen ist ein Geländewagen, der auf der simulieren Oberfläche fährt. Auch ein humanoider Roboter kann ausgewählt werden. Die Nutzer der Plattform haben die Möglichkeit, eigene Experimente durchzuführen oder auch auf die Ergebnisse anderer Versuche zuzugreifen.

Die Entwickler der Plattform möchten im direkten Kontakt zu den Nutzern stehen und mithilfe des Feedbacks die Software schrittweise erweitern. Auf der anderen Seite können die Nutzer testen, wie realistisch ihr eigenes Modell ist. "Wir hoffen, dass wir aus den Simulationen und mithilfe der Daten unserer Partner lernen können, wie wir Roboter intelligent machen", sagt Dr. Florian Röhrbein, wissenschaftlicher Koordinator des Neurorobotic-Teilprojekts an der TUM.  

In der nächsten Projektphase sollen auch physische Roboter entstehen, die mit einem Gehirnmodell programmiert werden. Der Grundgedanke dabei: Roboter arbeiten am besten mit Menschen zusammen, wenn sie ihre Umwelt ähnlich wahrnehmen können wie diese.

Bereits Ende 2012 hatten die Forscher um Knoll unter dieser Prämisse den sogenannten ECCEROBOT entwickelt. ECCEROBOT hatte nachgebildete Muskeln, Sehnen und Gelenke. Im Zuge des HBP könnte analog dazu ein Neuroroboter entstehen, dessen Gehirn dem des Menschen anatomisch ähnelt.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Florian Röhrbein
Technische Universität München
Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik
+49.(0)89.289.18139
florian.roehrbein@in.tum.de

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 500 Professorinnen und Professoren, rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 39.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Media Relations | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie