Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Roboter für das simulierte Gehirn

31.03.2016

Human Brain Poject: Prototyp der Neurorobotik-Plattform vorgestellt

Es ist ein wichtiger Meilenstein für das Human Brain Project: Am Mittwoch, 30. März, wurden die Prototypen der sechs Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Plattformen vorgestellt. Die Plattform für Neurorobotik unter der Leitung der TU München bietet Wissenschaftlern die Möglichkeit, Gehirnmodelle auf verschiedene simulierte Roboter anzuwenden und damit eigene Experimente durchzuführen.

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns erstellen – so lautet stark vereinfacht das Ziel des Human Brain Projects (HBP). Das HBP wird von der EU als eines der zwei großen FET-Flagship-Projekte über zehn Jahre gefördert.


Forscher wollen das Gehirn nachbilden. (Bild: vege / fotolia)

Die Forscher verfolgen dabei vier Teilziele:

  • Die Zusammenführung aller vorhandenen Daten zur Funktionsweise des   Gehirns,
  • Stärkung der theoretischen Gehirnforschung,
  • Entwicklung von Anwendungen, beispielsweise in den Bereichen Medizin oder Computertechnik und
  • die Entwicklung mehrerer sogenannter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Pattformen.

Die Technologie-Plattformen dienen den Wissenschaftlern als Werkzeuge für Analysen, Entwicklungen und Simulationen. Sie stellen zum Beispiel Hirnatlanten zur Verfügung oder ermöglichen virtuelle Verhaltensexperimente. Ab dem 30. März stehen die Prototypen der Plattformen auch Forschern zur Verfügung, die nicht Mitglied des HBP-Konsortiums sind.

Unter der Leitung von Prof. Alois Knoll koordiniert die TUM die Erstellung der Plattform für Neurorobotik. "In Zukunft sollen Roboter enger mit Menschen zusammenarbeiten, etwa in der Fabrik oder in der Pflege", erklärt Knoll. "Damit das funktioniert, müssen Roboter ihre Umwelt ähnlich wahrnehmen wie Menschen. Dazu müssen wir wissen, wie Wahrnehmung im Gehirn funktioniert. Mit dem HBP werden wir in Computersimulationen Roboter mit verschiedenen Gehirnmodellen ausstatten und deren Verhalten testen."

Das Ziel der IKT-Plattform für Neurorobotik besteht deshalb zunächst darin, Robotersimulationen bereitzustellen, die mit Gehirnmodellen verknüpft werden. Außerdem werden virtuelle Umgebungen entworfen, in denen das Verhalten dieser Roboter untersucht wird.

Der Prototyp dieser Plattform ist nun für alle Wissenschaftler über ein zentrales Web-Portal zugänglich. In einer Art Bibliothek stehen unterschiedliche virtuelle Roboter zur Verfügung, auf die ein neuronales Netzwerkmodell angewendet werden kann. Etwa eine virtuelle Maus, die unter anderem Farben unterscheiden kann. "Husky" dagegen ist ein Geländewagen, der auf der simulieren Oberfläche fährt. Auch ein humanoider Roboter kann ausgewählt werden. Die Nutzer der Plattform haben die Möglichkeit, eigene Experimente durchzuführen oder auch auf die Ergebnisse anderer Versuche zuzugreifen.

Die Entwickler der Plattform möchten im direkten Kontakt zu den Nutzern stehen und mithilfe des Feedbacks die Software schrittweise erweitern. Auf der anderen Seite können die Nutzer testen, wie realistisch ihr eigenes Modell ist. "Wir hoffen, dass wir aus den Simulationen und mithilfe der Daten unserer Partner lernen können, wie wir Roboter intelligent machen", sagt Dr. Florian Röhrbein, wissenschaftlicher Koordinator des Neurorobotic-Teilprojekts an der TUM.  

In der nächsten Projektphase sollen auch physische Roboter entstehen, die mit einem Gehirnmodell programmiert werden. Der Grundgedanke dabei: Roboter arbeiten am besten mit Menschen zusammen, wenn sie ihre Umwelt ähnlich wahrnehmen können wie diese.

Bereits Ende 2012 hatten die Forscher um Knoll unter dieser Prämisse den sogenannten ECCEROBOT entwickelt. ECCEROBOT hatte nachgebildete Muskeln, Sehnen und Gelenke. Im Zuge des HBP könnte analog dazu ein Neuroroboter entstehen, dessen Gehirn dem des Menschen anatomisch ähnelt.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Florian Röhrbein
Technische Universität München
Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik
+49.(0)89.289.18139
florian.roehrbein@in.tum.de

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 500 Professorinnen und Professoren, rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 39.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Media Relations | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise