Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität: Das Produkt wird zum Erlebnis

10.12.2008
Einen Blick in die Zukunft zu werfen, das eigene Traumauto bereits in der Phase der Kaufentscheidung zu erleben und verschiedene Ausstattungsvarianten zu testen ist dank Virtueller Realität (VR) kein Wunschtraum mehr: Ein kostengünstiges VR-System des Fraunhofer IAO macht es möglich.

Bereits heute werden im Internet verfügbare Fahrzeugkonfigurationen von Kunden intensiv genutzt. Diese kommen dann in der Regel mit einer bestimmten Vorstellung von "ihrem" Fahrzeug zum Händler.

Dort finden sie allerdings nur eine begrenzte Auswahl von Ausstellungsfahrzeugen, die nicht unbedingt den individuellen Wünschen entsprechen. Bei der eigentlichen Auswahl und Beurteilung von Optionen werden die Kunden kaum unterstützt. Hier setzt der VR-Autokonfigurator an: Der Kunde soll die Möglichkeit erhalten, das Wunschfahrzeug so zu erleben, wie es ihm später geliefert wird. Räumliche Stereodarstellung und intuitive Interaktion schaffen zusätzlich Erlebnisqualität und machen die Technologie somit zum idealen Instrument für Marketing und Vertrieb.

Der VR-Autokonfigurator entstand im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts CATER und soll künftig in Autohäusern zum Einsatz kommen. Der Kunde wählt, ggf. mit Hilfe seines Verkaufsberaters, die Farb-, Material- und Ausstattungsoptionen, die er persönlich bevorzugt. Während das Ergebnis bei der Internetkonfiguration am heimischen PC mit Hilfe kleiner Fotos, Listen oder Tabellen dargestellt wird, bietet sich dem Kunden in der Virtuellen Realität ein wesentlich umfassenderer und realistischerer Eindruck des Fahrzeugs im Maßstab 1:1. Die immersive Konfiguration ist für alle Beteiligten vorteilhaft: Die Händler können die Anzahl der im Verkaufsraum vorzuhaltenden Fahrzeuge reduzieren, ihren Kunden aber dennoch die Produktpalette überzeugend präsentieren. Der Käufer hingegen gewinnt Planungssicherheit, der Fahrzeugkauf wird effizienter und angenehmer.

Ermöglicht wird der breite Einsatz der VR-Technologie erst durch die Verfügbarkeit eines kostengünstigen Systems. Bisher war der hohe Anschaffungspreis für viele Anwendungen ein Hindernis. Nun haben Experten des Fraunhofer IAO während der Jahreskonferenz des Exzellenz-Netzwerks INTUITION in Turin erstmals ein kostengünstiges System vorgestellt, das den Einstiegspreis für hochwertige Virtuelle Realität drastisch reduziert. Das System basiert auf einem im Handel erhältlichen Fernsehgerät, das Stereosicht mit Hilfe so genannter Shutterbrillen ermöglicht. Bislang gab es in Europa jedoch keine Anwendungen, die diese Hardware nutzen konnten. Das Forscherteam erweiterte deshalb seine bekannte Softwareplattform "Lightning" und stattete das Fernsehgerät mit einem leistungsfähigen Trackingsystem zur Erfassung von Kopfbewegungen aus. Das Ergebnis ist ein vollwertiges und vielseitig nutzbares VR-System.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Manfred Dangelmaier
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2107, Fax +49 711 970-2299
manfred.dangelmaier@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.cater-ist.org
http://www.ve.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fernsehgerät IAO VR-Autokonfigurator VR-System Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau