Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität: Das Produkt wird zum Erlebnis

10.12.2008
Einen Blick in die Zukunft zu werfen, das eigene Traumauto bereits in der Phase der Kaufentscheidung zu erleben und verschiedene Ausstattungsvarianten zu testen ist dank Virtueller Realität (VR) kein Wunschtraum mehr: Ein kostengünstiges VR-System des Fraunhofer IAO macht es möglich.

Bereits heute werden im Internet verfügbare Fahrzeugkonfigurationen von Kunden intensiv genutzt. Diese kommen dann in der Regel mit einer bestimmten Vorstellung von "ihrem" Fahrzeug zum Händler.

Dort finden sie allerdings nur eine begrenzte Auswahl von Ausstellungsfahrzeugen, die nicht unbedingt den individuellen Wünschen entsprechen. Bei der eigentlichen Auswahl und Beurteilung von Optionen werden die Kunden kaum unterstützt. Hier setzt der VR-Autokonfigurator an: Der Kunde soll die Möglichkeit erhalten, das Wunschfahrzeug so zu erleben, wie es ihm später geliefert wird. Räumliche Stereodarstellung und intuitive Interaktion schaffen zusätzlich Erlebnisqualität und machen die Technologie somit zum idealen Instrument für Marketing und Vertrieb.

Der VR-Autokonfigurator entstand im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts CATER und soll künftig in Autohäusern zum Einsatz kommen. Der Kunde wählt, ggf. mit Hilfe seines Verkaufsberaters, die Farb-, Material- und Ausstattungsoptionen, die er persönlich bevorzugt. Während das Ergebnis bei der Internetkonfiguration am heimischen PC mit Hilfe kleiner Fotos, Listen oder Tabellen dargestellt wird, bietet sich dem Kunden in der Virtuellen Realität ein wesentlich umfassenderer und realistischerer Eindruck des Fahrzeugs im Maßstab 1:1. Die immersive Konfiguration ist für alle Beteiligten vorteilhaft: Die Händler können die Anzahl der im Verkaufsraum vorzuhaltenden Fahrzeuge reduzieren, ihren Kunden aber dennoch die Produktpalette überzeugend präsentieren. Der Käufer hingegen gewinnt Planungssicherheit, der Fahrzeugkauf wird effizienter und angenehmer.

Ermöglicht wird der breite Einsatz der VR-Technologie erst durch die Verfügbarkeit eines kostengünstigen Systems. Bisher war der hohe Anschaffungspreis für viele Anwendungen ein Hindernis. Nun haben Experten des Fraunhofer IAO während der Jahreskonferenz des Exzellenz-Netzwerks INTUITION in Turin erstmals ein kostengünstiges System vorgestellt, das den Einstiegspreis für hochwertige Virtuelle Realität drastisch reduziert. Das System basiert auf einem im Handel erhältlichen Fernsehgerät, das Stereosicht mit Hilfe so genannter Shutterbrillen ermöglicht. Bislang gab es in Europa jedoch keine Anwendungen, die diese Hardware nutzen konnten. Das Forscherteam erweiterte deshalb seine bekannte Softwareplattform "Lightning" und stattete das Fernsehgerät mit einem leistungsfähigen Trackingsystem zur Erfassung von Kopfbewegungen aus. Das Ergebnis ist ein vollwertiges und vielseitig nutzbares VR-System.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Manfred Dangelmaier
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2107, Fax +49 711 970-2299
manfred.dangelmaier@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.cater-ist.org
http://www.ve.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fernsehgerät IAO VR-Autokonfigurator VR-System Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen