Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität: Das Produkt wird zum Erlebnis

10.12.2008
Einen Blick in die Zukunft zu werfen, das eigene Traumauto bereits in der Phase der Kaufentscheidung zu erleben und verschiedene Ausstattungsvarianten zu testen ist dank Virtueller Realität (VR) kein Wunschtraum mehr: Ein kostengünstiges VR-System des Fraunhofer IAO macht es möglich.

Bereits heute werden im Internet verfügbare Fahrzeugkonfigurationen von Kunden intensiv genutzt. Diese kommen dann in der Regel mit einer bestimmten Vorstellung von "ihrem" Fahrzeug zum Händler.

Dort finden sie allerdings nur eine begrenzte Auswahl von Ausstellungsfahrzeugen, die nicht unbedingt den individuellen Wünschen entsprechen. Bei der eigentlichen Auswahl und Beurteilung von Optionen werden die Kunden kaum unterstützt. Hier setzt der VR-Autokonfigurator an: Der Kunde soll die Möglichkeit erhalten, das Wunschfahrzeug so zu erleben, wie es ihm später geliefert wird. Räumliche Stereodarstellung und intuitive Interaktion schaffen zusätzlich Erlebnisqualität und machen die Technologie somit zum idealen Instrument für Marketing und Vertrieb.

Der VR-Autokonfigurator entstand im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts CATER und soll künftig in Autohäusern zum Einsatz kommen. Der Kunde wählt, ggf. mit Hilfe seines Verkaufsberaters, die Farb-, Material- und Ausstattungsoptionen, die er persönlich bevorzugt. Während das Ergebnis bei der Internetkonfiguration am heimischen PC mit Hilfe kleiner Fotos, Listen oder Tabellen dargestellt wird, bietet sich dem Kunden in der Virtuellen Realität ein wesentlich umfassenderer und realistischerer Eindruck des Fahrzeugs im Maßstab 1:1. Die immersive Konfiguration ist für alle Beteiligten vorteilhaft: Die Händler können die Anzahl der im Verkaufsraum vorzuhaltenden Fahrzeuge reduzieren, ihren Kunden aber dennoch die Produktpalette überzeugend präsentieren. Der Käufer hingegen gewinnt Planungssicherheit, der Fahrzeugkauf wird effizienter und angenehmer.

Ermöglicht wird der breite Einsatz der VR-Technologie erst durch die Verfügbarkeit eines kostengünstigen Systems. Bisher war der hohe Anschaffungspreis für viele Anwendungen ein Hindernis. Nun haben Experten des Fraunhofer IAO während der Jahreskonferenz des Exzellenz-Netzwerks INTUITION in Turin erstmals ein kostengünstiges System vorgestellt, das den Einstiegspreis für hochwertige Virtuelle Realität drastisch reduziert. Das System basiert auf einem im Handel erhältlichen Fernsehgerät, das Stereosicht mit Hilfe so genannter Shutterbrillen ermöglicht. Bislang gab es in Europa jedoch keine Anwendungen, die diese Hardware nutzen konnten. Das Forscherteam erweiterte deshalb seine bekannte Softwareplattform "Lightning" und stattete das Fernsehgerät mit einem leistungsfähigen Trackingsystem zur Erfassung von Kopfbewegungen aus. Das Ergebnis ist ein vollwertiges und vielseitig nutzbares VR-System.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Manfred Dangelmaier
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2107, Fax +49 711 970-2299
manfred.dangelmaier@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.cater-ist.org
http://www.ve.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fernsehgerät IAO VR-Autokonfigurator VR-System Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte