Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität: Das Produkt wird zum Erlebnis

10.12.2008
Einen Blick in die Zukunft zu werfen, das eigene Traumauto bereits in der Phase der Kaufentscheidung zu erleben und verschiedene Ausstattungsvarianten zu testen ist dank Virtueller Realität (VR) kein Wunschtraum mehr: Ein kostengünstiges VR-System des Fraunhofer IAO macht es möglich.

Bereits heute werden im Internet verfügbare Fahrzeugkonfigurationen von Kunden intensiv genutzt. Diese kommen dann in der Regel mit einer bestimmten Vorstellung von "ihrem" Fahrzeug zum Händler.

Dort finden sie allerdings nur eine begrenzte Auswahl von Ausstellungsfahrzeugen, die nicht unbedingt den individuellen Wünschen entsprechen. Bei der eigentlichen Auswahl und Beurteilung von Optionen werden die Kunden kaum unterstützt. Hier setzt der VR-Autokonfigurator an: Der Kunde soll die Möglichkeit erhalten, das Wunschfahrzeug so zu erleben, wie es ihm später geliefert wird. Räumliche Stereodarstellung und intuitive Interaktion schaffen zusätzlich Erlebnisqualität und machen die Technologie somit zum idealen Instrument für Marketing und Vertrieb.

Der VR-Autokonfigurator entstand im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts CATER und soll künftig in Autohäusern zum Einsatz kommen. Der Kunde wählt, ggf. mit Hilfe seines Verkaufsberaters, die Farb-, Material- und Ausstattungsoptionen, die er persönlich bevorzugt. Während das Ergebnis bei der Internetkonfiguration am heimischen PC mit Hilfe kleiner Fotos, Listen oder Tabellen dargestellt wird, bietet sich dem Kunden in der Virtuellen Realität ein wesentlich umfassenderer und realistischerer Eindruck des Fahrzeugs im Maßstab 1:1. Die immersive Konfiguration ist für alle Beteiligten vorteilhaft: Die Händler können die Anzahl der im Verkaufsraum vorzuhaltenden Fahrzeuge reduzieren, ihren Kunden aber dennoch die Produktpalette überzeugend präsentieren. Der Käufer hingegen gewinnt Planungssicherheit, der Fahrzeugkauf wird effizienter und angenehmer.

Ermöglicht wird der breite Einsatz der VR-Technologie erst durch die Verfügbarkeit eines kostengünstigen Systems. Bisher war der hohe Anschaffungspreis für viele Anwendungen ein Hindernis. Nun haben Experten des Fraunhofer IAO während der Jahreskonferenz des Exzellenz-Netzwerks INTUITION in Turin erstmals ein kostengünstiges System vorgestellt, das den Einstiegspreis für hochwertige Virtuelle Realität drastisch reduziert. Das System basiert auf einem im Handel erhältlichen Fernsehgerät, das Stereosicht mit Hilfe so genannter Shutterbrillen ermöglicht. Bislang gab es in Europa jedoch keine Anwendungen, die diese Hardware nutzen konnten. Das Forscherteam erweiterte deshalb seine bekannte Softwareplattform "Lightning" und stattete das Fernsehgerät mit einem leistungsfähigen Trackingsystem zur Erfassung von Kopfbewegungen aus. Das Ergebnis ist ein vollwertiges und vielseitig nutzbares VR-System.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Manfred Dangelmaier
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2107, Fax +49 711 970-2299
manfred.dangelmaier@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.cater-ist.org
http://www.ve.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fernsehgerät IAO VR-Autokonfigurator VR-System Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics