Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Charaktere, schlaue Suchmaschinen und Beethoven in Billionen Bytes

07.11.2008
Vor zehn Jahren bestanden digitale Inhalte überwiegend aus Text. Heute hingegen werden viele Informationen über Videos, Audio-Daten und Grafiken transportiert.

Das stellt selbst schnelle Computer vor große Herausforderungen, wenn sie zum Beispiel Informationen als Bilder erkennen oder gesprochene Sprache verstehen sollen.

Das Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction" stellt sich dieser Herausforderung und fördert ganz verschiedene Forschungsprojekte der digitalen Welt von morgen. Vor einem Jahr wurde es von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder an der Universität des Saarlandes eingerichtet.

Am 12. und 13. November präsentiert sich das Exzellenzcluster erstmals internationalen Gutachtern und der interessierten Öffentlichkeit.

Wenn Menschen miteinander kommunizieren, verbinden sie ganz unbewusst Sprache, Gesten und Mimik miteinander. Das Ziel des Exzellenclusters Informatik ist es, Computersysteme zu bauen, die eine ganz ähnliche Interaktion mit dem Benutzer ermöglichen, wie sie heute Menschen untereinander pflegen. Dafür ist es notwendig, dass alle Informationsformen vom Computer verstanden werden, aber auch selbst erzeugt werden können. Die Wissenschaftler müssen dafür noch manche harte Nuss knacken, angefangen bei der Grundlagenforschung in der Informatik, über das Verarbeiten von natürlicher Sprache, der Visualisierung in Echtzeit bis hin zum Bau von Demonstratoren der neuen Technologie.

Derzeit forschen zwölf junge Wissenschaftler mit eigenen Forschungsgruppen im Exzellenzcluster, zwanzig sollen es insgesamt werden. Hinzu kommen dreizehn Professoren der Universität des Saarlandes, der Max-Planck-Institute für Informatik und Softwaresysteme sowie des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz mit ihren Forschungsgruppen.

Hier nur einige Beispiele der Forschungsprojekte, welche die jungen Informatiker gemeinsam mit den für das Exzellenzcluster verantwortlichen Professoren am 12. und 13. November vorstellen: Michael Kipp geht der Frage nach, wie man virtuellen Charakteren ein menschlicheres Aussehen geben kann. Er passt dafür ihre Körperhaltung an die von ihnen gesprochenen Inhalte an. Beispielhaft präsentiert Michael Kipp Computerfiguren, die so gestenreich reden wie Marcel Reich-Ranicki. In einem weiteren Forschungsprojekt widmet sich Ralf Schenkel der Bildersuche im Internet. Auf die Frage "Auf welchen meiner Fotos lacht ein Kind?" kann der Computer bisher noch nicht zufriedenstellend antworten.

Der Wissenschaftler sucht daher nach Möglichkeiten, wie Textinformationen und Bildinhalte bei der Datenrecherche besser miteinander verknüpft werden können. Meinard Müller hingegen erschließt sich die Welt der Musik über den Computer. Sein Forschungsziel ist es, Musikdatenbanken nicht nur über Textinhalte und Noten, sondern auf ganz vielfältige Weise zu erschließen. Wer etwa nach einem Lieblingstitel sucht, könnte dem Computer ein Melodiefragment vorpfeifen und danach suchen lassen. Ein Musikwissenschaftler soll anhand neuer Suchverfahren bestimmte Notenkonstellationen, Harmonieverläufe oder Rhythmen schnell finden und die genauen Zeitpositionen innerhalb der jeweiligen Aufnahmen automatisch ansteuern können.

Der Informatiker Alexander Koller beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Menschen oder Computerfiguren mit gesprochenen Anweisungen in virtuellen Räumen bewegen können. Damit sollen langfristig bessere Navigationssysteme für Fußgänger entwickelt werden, aber auch die Sprachsteuerung von Robotern oder Computerspiele können davon profitieren. Für Holger Bast, der derzeit bei Google in Zürich forscht, steht die Suche in großen Datenbeständen im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Er hat eine Vielzahl neuartiger und komfortabler Suchfunktionalitäten entwickelt, mit denen das Internet und andere Datenbanken in einer bisher nicht für möglich gehaltenen Geschwindigkeit durchsucht werden können.

Diese und noch weitere Themen präsentieren die Wissenschaftler des Exzellenzclusters in Vorträgen am 12. und 13. November. Am 13. November werden nachmittags die Forschungsergebnisse in einer Demo-Session vorgeführt. Die beteiligten Wissenschaftler sowie das internationale wissenschaftliche Gutachtergremium stehen von 13 Uhr bis 17 Uhr für Interviews und Gespräche zur Verfügung.

Fragen beantworten:

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
Tom In der Rieden
Tel. 0681/302- 70150
E-Mail: idr@mmci.uni-saarland.de
Presse- und Informationszentrum der Universität des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-2601
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presse@univw.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/de/medien
http://www.mmci.uni-saarland.de/presse_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie