Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Charaktere, schlaue Suchmaschinen und Beethoven in Billionen Bytes

07.11.2008
Vor zehn Jahren bestanden digitale Inhalte überwiegend aus Text. Heute hingegen werden viele Informationen über Videos, Audio-Daten und Grafiken transportiert.

Das stellt selbst schnelle Computer vor große Herausforderungen, wenn sie zum Beispiel Informationen als Bilder erkennen oder gesprochene Sprache verstehen sollen.

Das Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction" stellt sich dieser Herausforderung und fördert ganz verschiedene Forschungsprojekte der digitalen Welt von morgen. Vor einem Jahr wurde es von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder an der Universität des Saarlandes eingerichtet.

Am 12. und 13. November präsentiert sich das Exzellenzcluster erstmals internationalen Gutachtern und der interessierten Öffentlichkeit.

Wenn Menschen miteinander kommunizieren, verbinden sie ganz unbewusst Sprache, Gesten und Mimik miteinander. Das Ziel des Exzellenclusters Informatik ist es, Computersysteme zu bauen, die eine ganz ähnliche Interaktion mit dem Benutzer ermöglichen, wie sie heute Menschen untereinander pflegen. Dafür ist es notwendig, dass alle Informationsformen vom Computer verstanden werden, aber auch selbst erzeugt werden können. Die Wissenschaftler müssen dafür noch manche harte Nuss knacken, angefangen bei der Grundlagenforschung in der Informatik, über das Verarbeiten von natürlicher Sprache, der Visualisierung in Echtzeit bis hin zum Bau von Demonstratoren der neuen Technologie.

Derzeit forschen zwölf junge Wissenschaftler mit eigenen Forschungsgruppen im Exzellenzcluster, zwanzig sollen es insgesamt werden. Hinzu kommen dreizehn Professoren der Universität des Saarlandes, der Max-Planck-Institute für Informatik und Softwaresysteme sowie des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz mit ihren Forschungsgruppen.

Hier nur einige Beispiele der Forschungsprojekte, welche die jungen Informatiker gemeinsam mit den für das Exzellenzcluster verantwortlichen Professoren am 12. und 13. November vorstellen: Michael Kipp geht der Frage nach, wie man virtuellen Charakteren ein menschlicheres Aussehen geben kann. Er passt dafür ihre Körperhaltung an die von ihnen gesprochenen Inhalte an. Beispielhaft präsentiert Michael Kipp Computerfiguren, die so gestenreich reden wie Marcel Reich-Ranicki. In einem weiteren Forschungsprojekt widmet sich Ralf Schenkel der Bildersuche im Internet. Auf die Frage "Auf welchen meiner Fotos lacht ein Kind?" kann der Computer bisher noch nicht zufriedenstellend antworten.

Der Wissenschaftler sucht daher nach Möglichkeiten, wie Textinformationen und Bildinhalte bei der Datenrecherche besser miteinander verknüpft werden können. Meinard Müller hingegen erschließt sich die Welt der Musik über den Computer. Sein Forschungsziel ist es, Musikdatenbanken nicht nur über Textinhalte und Noten, sondern auf ganz vielfältige Weise zu erschließen. Wer etwa nach einem Lieblingstitel sucht, könnte dem Computer ein Melodiefragment vorpfeifen und danach suchen lassen. Ein Musikwissenschaftler soll anhand neuer Suchverfahren bestimmte Notenkonstellationen, Harmonieverläufe oder Rhythmen schnell finden und die genauen Zeitpositionen innerhalb der jeweiligen Aufnahmen automatisch ansteuern können.

Der Informatiker Alexander Koller beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Menschen oder Computerfiguren mit gesprochenen Anweisungen in virtuellen Räumen bewegen können. Damit sollen langfristig bessere Navigationssysteme für Fußgänger entwickelt werden, aber auch die Sprachsteuerung von Robotern oder Computerspiele können davon profitieren. Für Holger Bast, der derzeit bei Google in Zürich forscht, steht die Suche in großen Datenbeständen im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Er hat eine Vielzahl neuartiger und komfortabler Suchfunktionalitäten entwickelt, mit denen das Internet und andere Datenbanken in einer bisher nicht für möglich gehaltenen Geschwindigkeit durchsucht werden können.

Diese und noch weitere Themen präsentieren die Wissenschaftler des Exzellenzclusters in Vorträgen am 12. und 13. November. Am 13. November werden nachmittags die Forschungsergebnisse in einer Demo-Session vorgeführt. Die beteiligten Wissenschaftler sowie das internationale wissenschaftliche Gutachtergremium stehen von 13 Uhr bis 17 Uhr für Interviews und Gespräche zur Verfügung.

Fragen beantworten:

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
Tom In der Rieden
Tel. 0681/302- 70150
E-Mail: idr@mmci.uni-saarland.de
Presse- und Informationszentrum der Universität des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-2601
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presse@univw.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/de/medien
http://www.mmci.uni-saarland.de/presse_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie