Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Anprobe im Internet

20.04.2009
Exponat der Hochschule Fulda auf der IMB, Weltmesse für Bekleidungstechnik und Textilverarbeitung in Köln, 21. - 24.04.2009

Bequem von zuhause aus Bekleidung "shoppen gehen", in einem nahezu grenzenlosen Produktangebot stöbern und dabei unabhängig von Öffnungszeiten sein - das Internet macht es möglich. Inzwischen für sehr viele Menschen ein attraktiver Weg, sich einzukleiden: Gemessen am Online-Umsatz steht die Textil- und Schuh-Branche mit deutlichem Abstand an erster Stelle.

Doch welche Größe ist bei dem gewählten Oberteil die passende? Und harmonieren Farbe, Schnitt und Passform mit dem eigenen Typ? Viele offene Fragen, die Kunden nach wie vor verunsichern und denen die Versender mit großzügigen Rücksendeoptionen begegnen. Auf bis zu 80% schätzen Experten die Retourenquote, was enorme Kosten verursacht.

Die Antwort auf diese Herausforderungen liefert die Virtuelle Anprobe: Kleidung im Online-Shop am eigenen virtuellen Körper anprobieren und verlässlich beurteilen.

Die einzelnen Komponenten, aus denen reale Bekleidung besteht, wie u.a. einzelne Stoffteile, werden im Rechner zu einem dreidimensionalen Kleidungsstück zusammengefügt und dem Avatar, dem virtuellen Abbild des Kunden "angezogen". Sowohl Konfektionsware als auch Maßkonfektion wird unterstützt. Um Faltenwurf und textile Oberfläche realistisch darzustellen, werden physikalische Stoffeigenschaften, Schwerkraft und Reibung berücksichtigt. Höchste Detailtreue wird durch die Abbildung von Merkmalen wie Nahtfäden, Stoffdicke und Knöpfen gewährleistet. Die aufwändige Berechnung von Beleuchtung und Schattenwurf trägt ebenfalls zu einem hochwertigen Darstellungsergebnis bei. Die Avatare sind hinsichtlich ihrer Körpermerkmale anpassbar: Körpermaße und -form, Frisur und Hautfarbe sowie individuelle Gesichtsformen (noch in Arbeit). Neben einer zuverlässigen Passformkontrolle und Beurteilung der Optik der Bekleidung soll so auch sichergestellt werden, dass die Kunden sich mit ihrem virtuellen Ebenbild identifizieren.

Nahtlos integriert in beliebige Bekleidungs-Shops kann die 3D-Szene - Avatar, vollständiges Outfit mit mehreren Bekleidungsstücken und Hintergrund - im Web-Browser betrachtet werden. Die Kunden haben die Möglichkeit, ihr Anprobeergebnis interaktiv aus beliebigen Blickwinkeln zu begutachten und Details zu vergrößern. Einzelne Kleidungsstücke oder bei Maßkonfektion auch Komponenten wie Stoffe oder Krägen können direkt aus dem Produktkatalog heraus ausgetauscht werden.

Ein Vergleich verschiedener Kombinationen ist für die Kunden damit sehr einfach durchführbar. Traditioneller Online-Shops lassen mit dieser innovativen Technologie ein völlig neues Einkaufserlebnis für die Kunden entstehen. Im SiMaKon-Projekt findet eine enge Zusammenarbeit der wissenschaftlichen Partner mit Unternehmen aus der Textilbranche statt, um alle relevanten Anforderungen der Praxis zu berücksichtigen. Fortlaufende Benutzerteste stellen bereits in der Entwicklungsphase sicher, dass durch umfassende Benutzerfreundlichkeit ein Höchstmaß an Akzeptanz bei den Endkunden erreicht wird.

Die aktuellen Arbeiten bis zum Projektabschluss konzentrieren sich zum einen auf die weitere Optimierung der Benutzungsschnittstellen. Desweiteren wird an der Erweiterung und Verbesserung der Möglichkeiten zur kundenindividuellen Anpassung der Avatare und Leistungsverbesserung der Bekleidungssimulation gearbeitet. Die zukünftige Fortführung der Forschungsaktivitäten wird perspektivisch im Bereich der Avatare sowie der Realisierung des Konzepts der virtuellen Anprobe und des Bekleidungseinzelhandels generell in virtuellen Welten, speziell unter User Experience Gesichtspunkten angesiedelt sein. Kooperationsanfragen sowohl aus dem Bereich Wirtschaft als auch der Forschung sind jederzeit willkommen.

Das Forschungsprojekt SiMaKon zieht nach Abschluss der Hälfte der auf drei Jahre angelegten Arbeiten eine positive Zwischenbilanz. Als Ergebnis demonstriert es seinen aktuellen System-Prototypen der "Virtuellen Anprobe im Internet" auf der Messe IMB, World of Textile Processing in Köln, die am 21.04.09 beginnt. SiMaKon, Simulation von Maßbekleidung und Konfektion online zur Passformkontrolle ist ein BMBF-gefördertes interdisziplinäres Kooperationsprojekt unter Leitung der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Karim Khakzar, und unter Beteiligung der Hochschule Reutlingen, des Maßkonfektionärs Campe & Ohff GmbH, Lauterbach, Berlin und Hamburg, der Damenmaßmanufaktur Hoffmann GmbH, Nürnberg sowie des Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Darmstadt. Auf der Messe wird das Projekt am Stand des Projektpartners Hochschule Reutlingen in Halle 07.1, Stand C040 gezeigt.

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Karim Khakzar,
Projekt SiMaKon
Hochschule Fulda, University of Applied Sciences
Marquardstraße 35, 36039 Fulda
Telefon +49 (661) 9640-338, Fax -349
info@simakon.info

Ralf Thaetner | idw
Weitere Informationen:
http://www.simakon.info/
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie