Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Virenscanner für Biologische Viren: Neuer Sensor und Software können mobil eingesetzt werden

22.10.2012
Für die meisten Menschen ist es nichts Neues, dass Computer virtuelle Viren aufspüren können.

Computer spielen jedoch auch eine Schlüsselrolle bei der Suche nach biologischen Viren: Dank moderner Parallel-Prozessoren ist es möglich, rechenaufwändige Analyseverfahren zur Erkennung solcher Viren vor Ort mit Hilfe von tragbaren Geräten, wie etwa Laptops, durchzuführen.

Ermöglicht wird dies durch eine neuartige mobile Sensor-Technologie, die im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 876 an der Technischen Universität Dortmund in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften (ISAS) erforscht wird.

Unter anderem an Flughäfen könnte die neue Technologie genutzt werden, um die Einschleppung und weitere Ausbreitung von Viren aus Risiko-Regionen zu verhindern. „Die Information, ob eine Infektion vorliegt, ist mit unserem Verfahren unmittelbar vor Ort verfügbar“, sagt Dominic Siedhoff, Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Dortmund. Die Grundlage dafür ist ein neuer Virensensor.

Der Sensor

Der am ISAS von Dr. Alexander Zybin entwickelte PAMONO-Sensor ist mit einer reflektierenden Goldfolie beschichtet, die mit Laserlicht bestrahlt wird. Haften nanogroße Kleinstobjekte, wie etwa Pulver oder Feinstaub auf dem Sensor an, können diese indirekt nachgewiesen werden – und zwar durch die veränderten Reflexionen der Goldfolie. Wird der Sensor mit Antikörpern präpariert, werden daran anhaftende Viren auch für optische Mikroskope indirekt nachweisbar. „Direkt lassen sich Viren mit optischen Mikroskopen überhaupt nicht beobachten, da sie meistens kleiner als die halbe Wellenlänge des verwendeten Lichts sind, was eine untere Grenze für optische Mikroskope darstellt“, so Alexander Zybin. „Der PAMONO-Sensor umgeht das Problem, indem er Veränderungen in den Reflexionen der Goldfolie auf der Mikrometer-Ebene beobachtet, die durch die Viren auf der Nanometer-Ebene verursacht werden. Dieser indirekte Nachweis kann durch Methoden der optischen Mikroskopie geleistet werden.“

Die Technologie im Detail

Die Brücke zwischen Mikrometer- und Nanometer-Bereich schlägt der sogenannte Oberflächen-Plasmonen-Resonanz-Effekt: Wird die Sensor-Oberfläche mit einem Laser beleuchtet, so sorgt dieser Effekt dafür, dass ein kleiner Bereich um jedes Virus herum mehr Licht reflektiert als virenfreie Bereiche. Obwohl ein Virus nur nanometergroß ist, ist der Bereich erhöhter Reflektivität mikrometergroß und kann deshalb als schwacher Lichtfleck im Mikroskop erkannt werden. Dies ermöglicht es, die Anhaftung selbst einzelner Viren nachzuweisen. PAMONO ist zurzeit die einzige optische Mikroskopie-Methode, die hierzu in der Lage ist. Doch das ist noch nicht alles: „Neben der Virenerkennung ließe sich das neue Verfahren auch zum Nachweis der Funktionsfähigkeit neuer Antikörper oder zur Feinstaubanalyse einsetzen“, so Alexander Zybin.

TU-Forscher entwickeln smarte Algorithmen für Echtzeit-Diagnosen

Eine Gruppe von Informatikern der Technischen Universität Dortmund arbeitet an der automatischen Auswertung der Sensor-Daten. Das Ziel ihrer Forschungen besteht darin, medizinischem Fachpersonal schnelle und zuverlässige Virus-Diagnosen zu ermöglichen. Die dazu entwickelte Analyse-Software wird für tragbare Computer optimiert, um den mobilen Einsatz vor Ort zu erlauben.
Diese Forschung ist eines von zwölf Projekten im Sonderforschungsbereich 876. Prof. Katharina Morik, die Sprecherin dieses Forschungsbereichs, fasst das Leitmotiv der Projekte zusammen: „Unser Fernziel ist es, intelligente Datenanalyse in mobile Geräte einzubetten. Zum Beispiel sollen Navigationsgeräte, Mobiltelefone, Atemluftgeräte und eben Virenscanner Information aus großen Datenmengen gewinnen können.“

So auch bei PAMONO: Medizinisches Fachpersonal soll in Echtzeit zuverlässige Virus-Diagnosen per Sensor und Laptop stellen können – und das trotz des Informationsberges, der bei der Untersuchung mit dem neuen Sensor entsteht. Dabei müssen die Ressourcenbeschränkungen von Laptops beachtet werden. Konkret: Durch optimale Ausnutzung der Hardware soll der Laptop-Akku lange halten, während trotzdem Ergebnisse unmittelbar, in Echtzeit, zur Verfügung stehen.

Preiswertes Verfahren

Ein Prototyp der Analyse-Software wurde bereits fertiggestellt. Er benötigt keine teure Spezial-Hardware, sondern nutzt die Möglichkeiten handelsüblicher Mehrkernprozessoren, die beispielsweise auf Grafikkarten und in Spielekonsolen verbaut werden. Mit Materialkosten von 5000 Euro ist dieser mobile, optische Virensensor deutlich günstiger als andere Methoden. Dennoch lassen sich mit ihm bereits geringe Virus-Konzentrationen mit hoher Zuverlässigkeit und ohne Verzögerung nachweisen.

Kontakt:
Dipl.-Inform. Dominic Siedhoff
TU Dortmund, Fakultät für Informatik
Telefon: (0231) 755 - 6125
E-Mail: dominic.siedhoff@tu-dortmund.de

Angelika Mikus | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de
http://sfb876.tu-dortmund.de/SPP/sfb876-b2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz