Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Virenscanner für Biologische Viren: Neuer Sensor und Software können mobil eingesetzt werden

22.10.2012
Für die meisten Menschen ist es nichts Neues, dass Computer virtuelle Viren aufspüren können.

Computer spielen jedoch auch eine Schlüsselrolle bei der Suche nach biologischen Viren: Dank moderner Parallel-Prozessoren ist es möglich, rechenaufwändige Analyseverfahren zur Erkennung solcher Viren vor Ort mit Hilfe von tragbaren Geräten, wie etwa Laptops, durchzuführen.

Ermöglicht wird dies durch eine neuartige mobile Sensor-Technologie, die im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 876 an der Technischen Universität Dortmund in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften (ISAS) erforscht wird.

Unter anderem an Flughäfen könnte die neue Technologie genutzt werden, um die Einschleppung und weitere Ausbreitung von Viren aus Risiko-Regionen zu verhindern. „Die Information, ob eine Infektion vorliegt, ist mit unserem Verfahren unmittelbar vor Ort verfügbar“, sagt Dominic Siedhoff, Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Dortmund. Die Grundlage dafür ist ein neuer Virensensor.

Der Sensor

Der am ISAS von Dr. Alexander Zybin entwickelte PAMONO-Sensor ist mit einer reflektierenden Goldfolie beschichtet, die mit Laserlicht bestrahlt wird. Haften nanogroße Kleinstobjekte, wie etwa Pulver oder Feinstaub auf dem Sensor an, können diese indirekt nachgewiesen werden – und zwar durch die veränderten Reflexionen der Goldfolie. Wird der Sensor mit Antikörpern präpariert, werden daran anhaftende Viren auch für optische Mikroskope indirekt nachweisbar. „Direkt lassen sich Viren mit optischen Mikroskopen überhaupt nicht beobachten, da sie meistens kleiner als die halbe Wellenlänge des verwendeten Lichts sind, was eine untere Grenze für optische Mikroskope darstellt“, so Alexander Zybin. „Der PAMONO-Sensor umgeht das Problem, indem er Veränderungen in den Reflexionen der Goldfolie auf der Mikrometer-Ebene beobachtet, die durch die Viren auf der Nanometer-Ebene verursacht werden. Dieser indirekte Nachweis kann durch Methoden der optischen Mikroskopie geleistet werden.“

Die Technologie im Detail

Die Brücke zwischen Mikrometer- und Nanometer-Bereich schlägt der sogenannte Oberflächen-Plasmonen-Resonanz-Effekt: Wird die Sensor-Oberfläche mit einem Laser beleuchtet, so sorgt dieser Effekt dafür, dass ein kleiner Bereich um jedes Virus herum mehr Licht reflektiert als virenfreie Bereiche. Obwohl ein Virus nur nanometergroß ist, ist der Bereich erhöhter Reflektivität mikrometergroß und kann deshalb als schwacher Lichtfleck im Mikroskop erkannt werden. Dies ermöglicht es, die Anhaftung selbst einzelner Viren nachzuweisen. PAMONO ist zurzeit die einzige optische Mikroskopie-Methode, die hierzu in der Lage ist. Doch das ist noch nicht alles: „Neben der Virenerkennung ließe sich das neue Verfahren auch zum Nachweis der Funktionsfähigkeit neuer Antikörper oder zur Feinstaubanalyse einsetzen“, so Alexander Zybin.

TU-Forscher entwickeln smarte Algorithmen für Echtzeit-Diagnosen

Eine Gruppe von Informatikern der Technischen Universität Dortmund arbeitet an der automatischen Auswertung der Sensor-Daten. Das Ziel ihrer Forschungen besteht darin, medizinischem Fachpersonal schnelle und zuverlässige Virus-Diagnosen zu ermöglichen. Die dazu entwickelte Analyse-Software wird für tragbare Computer optimiert, um den mobilen Einsatz vor Ort zu erlauben.
Diese Forschung ist eines von zwölf Projekten im Sonderforschungsbereich 876. Prof. Katharina Morik, die Sprecherin dieses Forschungsbereichs, fasst das Leitmotiv der Projekte zusammen: „Unser Fernziel ist es, intelligente Datenanalyse in mobile Geräte einzubetten. Zum Beispiel sollen Navigationsgeräte, Mobiltelefone, Atemluftgeräte und eben Virenscanner Information aus großen Datenmengen gewinnen können.“

So auch bei PAMONO: Medizinisches Fachpersonal soll in Echtzeit zuverlässige Virus-Diagnosen per Sensor und Laptop stellen können – und das trotz des Informationsberges, der bei der Untersuchung mit dem neuen Sensor entsteht. Dabei müssen die Ressourcenbeschränkungen von Laptops beachtet werden. Konkret: Durch optimale Ausnutzung der Hardware soll der Laptop-Akku lange halten, während trotzdem Ergebnisse unmittelbar, in Echtzeit, zur Verfügung stehen.

Preiswertes Verfahren

Ein Prototyp der Analyse-Software wurde bereits fertiggestellt. Er benötigt keine teure Spezial-Hardware, sondern nutzt die Möglichkeiten handelsüblicher Mehrkernprozessoren, die beispielsweise auf Grafikkarten und in Spielekonsolen verbaut werden. Mit Materialkosten von 5000 Euro ist dieser mobile, optische Virensensor deutlich günstiger als andere Methoden. Dennoch lassen sich mit ihm bereits geringe Virus-Konzentrationen mit hoher Zuverlässigkeit und ohne Verzögerung nachweisen.

Kontakt:
Dipl.-Inform. Dominic Siedhoff
TU Dortmund, Fakultät für Informatik
Telefon: (0231) 755 - 6125
E-Mail: dominic.siedhoff@tu-dortmund.de

Angelika Mikus | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de
http://sfb876.tu-dortmund.de/SPP/sfb876-b2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie