Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Chats: Gehörlose können endlich telefonieren

18.08.2010
Bildqualität und Datengebühren als größtes Hindernis

Die Universität Washington entwickelt ein Videochat-Format, das für Gebärdensprache auf Mobiltelefonen optimiert ist. Erklärtes Ziel der Wissenschaftler ist es, die Datenraten mithilfe von Kompressionstechnologien zu senken. Dadurch sollen Gehörlose Videotelefonie auch auf älteren Geräten und bei schlechter Netzanbindung nutzen können.


Mobiler Videochat: Kommunikativer Segen für Gehörlose

Kopf und Hände im Fokus

Damit Gebärdensprache auf den kleinen Bildschirmen entziffert werden kann, muss die Bildqualität allerdings entsprechend hoch gehalten werden. Die Forscher erreichen dies durch spezielle Algorithmen und Bildanalyseverfahren, die Hand- und Kopfbereiche im Video erkennen und diese Segmente von allzu starker Kompression aussparen. Um Akku zu sparen, kommen zudem Bewegungssensoren zum Einsatz, die der Software rückmelden, ob ein Gesprächsteilnehmer gerade Gebärdensprache verwendet oder nur dem Gegenüber folgt.

"Das akustisch geprägte Telefonieren hat im Alltag einen großen Graben zwischen gehörlosen und hörenden Menschen aufgeschüttet", sagt Helene Jarmer, Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes (ÖGLB) http://www.oeglb.at , im Gespräch mit pressetext. "Durch Videotelefonie, aber auch andere technologische Errungenschaften wie SMS, E-Mail, Facebook und Twitter können gehörlose und schwerhörige Personen diesen Graben überwinden und wieder besser am alltäglichen Leben teilhaben", freut sich Jarmer.

Auch Apple mischt mit

Neben Nokia und HTC, die mit ihren Videochat-fähigen Geräten Teil des Versuchs sind, zählt auch Apples iPhone 4 mit seinem neuen Facetime-Service in den Startlöchern. Als wesentliche Einschränkung gilt allerdings, dass Apples Videochat nur von iPhone 4 zu iPhone 4 und über WLAN-Verbindungen möglich ist. Hohe Kosten für mobile Datenflatrates sowie die Abhängigkeit von den Netzbetreibern spielen aber auch bei anderen Geräten eine bremsende Rolle.

Eine weitere Möglichkeit, Gehörlose und Hörende über Telefon zu verbinden, sind sogenannte Telefon-Relay-Zentren. Dabei handelt es sich um eine Vermittlungszentrale, die mittels einer gebärdenfähigen Person Anrufe in die jeweilige "Sprache" des Gegenüber übersetzt. "Bei Anruf kann einem Übersetzer über Handy- oder Notebook-Kamera gebärdet werden, was dieser simultan für den Hörenden in die Lautsprache übersetzt. Umgekehrt gebärdet der Dolmetscher die Antworten des Hörenden für den Gehörlosen", erklärt Jarmer.

Telefonvermittlung für Gehörlose

Während derartige Telefonzentralen in Schweden, Holland, aber auch anderen europäischen Ländern wie Deutschland und der Schweiz etabliert sind, hinkt Österreich in dieser Hinsicht hintennach. Aus diesem Grund hat der ÖGLB zusammen mit T-Mobile einen Testbetrieb initiiert, der aktuell evaluiert wird. Ziel ist eine Telefonvermittlungszentrale, die österreichweit 24 Stunden erreichbar ist und Gehörlosen etwa auch bei Notfällen im Haushalt das Leben retten könnte.

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://mobileasl.cs.washington.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie