Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Chats: Gehörlose können endlich telefonieren

18.08.2010
Bildqualität und Datengebühren als größtes Hindernis

Die Universität Washington entwickelt ein Videochat-Format, das für Gebärdensprache auf Mobiltelefonen optimiert ist. Erklärtes Ziel der Wissenschaftler ist es, die Datenraten mithilfe von Kompressionstechnologien zu senken. Dadurch sollen Gehörlose Videotelefonie auch auf älteren Geräten und bei schlechter Netzanbindung nutzen können.


Mobiler Videochat: Kommunikativer Segen für Gehörlose

Kopf und Hände im Fokus

Damit Gebärdensprache auf den kleinen Bildschirmen entziffert werden kann, muss die Bildqualität allerdings entsprechend hoch gehalten werden. Die Forscher erreichen dies durch spezielle Algorithmen und Bildanalyseverfahren, die Hand- und Kopfbereiche im Video erkennen und diese Segmente von allzu starker Kompression aussparen. Um Akku zu sparen, kommen zudem Bewegungssensoren zum Einsatz, die der Software rückmelden, ob ein Gesprächsteilnehmer gerade Gebärdensprache verwendet oder nur dem Gegenüber folgt.

"Das akustisch geprägte Telefonieren hat im Alltag einen großen Graben zwischen gehörlosen und hörenden Menschen aufgeschüttet", sagt Helene Jarmer, Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes (ÖGLB) http://www.oeglb.at , im Gespräch mit pressetext. "Durch Videotelefonie, aber auch andere technologische Errungenschaften wie SMS, E-Mail, Facebook und Twitter können gehörlose und schwerhörige Personen diesen Graben überwinden und wieder besser am alltäglichen Leben teilhaben", freut sich Jarmer.

Auch Apple mischt mit

Neben Nokia und HTC, die mit ihren Videochat-fähigen Geräten Teil des Versuchs sind, zählt auch Apples iPhone 4 mit seinem neuen Facetime-Service in den Startlöchern. Als wesentliche Einschränkung gilt allerdings, dass Apples Videochat nur von iPhone 4 zu iPhone 4 und über WLAN-Verbindungen möglich ist. Hohe Kosten für mobile Datenflatrates sowie die Abhängigkeit von den Netzbetreibern spielen aber auch bei anderen Geräten eine bremsende Rolle.

Eine weitere Möglichkeit, Gehörlose und Hörende über Telefon zu verbinden, sind sogenannte Telefon-Relay-Zentren. Dabei handelt es sich um eine Vermittlungszentrale, die mittels einer gebärdenfähigen Person Anrufe in die jeweilige "Sprache" des Gegenüber übersetzt. "Bei Anruf kann einem Übersetzer über Handy- oder Notebook-Kamera gebärdet werden, was dieser simultan für den Hörenden in die Lautsprache übersetzt. Umgekehrt gebärdet der Dolmetscher die Antworten des Hörenden für den Gehörlosen", erklärt Jarmer.

Telefonvermittlung für Gehörlose

Während derartige Telefonzentralen in Schweden, Holland, aber auch anderen europäischen Ländern wie Deutschland und der Schweiz etabliert sind, hinkt Österreich in dieser Hinsicht hintennach. Aus diesem Grund hat der ÖGLB zusammen mit T-Mobile einen Testbetrieb initiiert, der aktuell evaluiert wird. Ziel ist eine Telefonvermittlungszentrale, die österreichweit 24 Stunden erreichbar ist und Gehörlosen etwa auch bei Notfällen im Haushalt das Leben retten könnte.

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://mobileasl.cs.washington.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie