Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Verschlüsselungssystem für Embedded-Systeme

26.10.2009
Zwei Forschern, Pierrick Gaudry und Eric Shost, ist es gelungen, ein neues Verschlüsselungssystem zu entwickeln, das schneller und zuverlässiger arbeitet als andere. Dieses System "Surf 1271" stützt sich auf die Verwendung von hyper-elliptischen Kurven und ist insbesondere für Embedded-Systeme geeignet.

Im Jahr 100 v. Chr. nutzte bereits Julius Caesar die Kryptographie, um auf geheime Weise zu kommunizieren. Heute ist diese Disziplin von zentraler Bedeutung für den Austausch, insbesondere im Internet: Online-Buchhaltung, Online-Shopping, Finanztransaktionen, etc.

Die Online-Dienste müssen ein Höchstmaß an Sicherheit und Vertraulichkeit für die Nutzer gewährleisten. Pierrick Gaudry, CNRS-Forscher am INRIA Nancy, arbeitet an der Entwicklung und Verbesserung der Verschlüsselungssysteme. In Zusammenarbeit mit Eric Shost von der kanadischen Universität von Western Ontario hat er vor kurzem ein neues, schnelleres und zuverlässigeres Verschlüsselungssystem entwickelt: das Surf 1271.

Seit 40 Jahren wird die Kryptographie vom RSA-Verschlüsselungssystem [1] dominiert. Es ist ein System, das sich jahrelang bewährt hat, jedoch heute an seine Grenzen stößt. Im Kampf gegen die "Piraterie" werden die Systeme immer komplexer, was umfangreiche Rechenleistungen erforderlich macht. Allerdings verfügen die Chipkarten, Zugangsausweise, Navigo-Pässe [2] oder allgemeine eingebettete Systeme nicht über die notwendige Kapazität, um diese Rechenmenge zu bewältigen. Die einzig mögliche Lösung besteht in der Vereinfachung der Schlüssel und damit auch des Rechenaufwandes.

Pierrick Gaudry und Eric Shost haben mit "Surf 1271" diese Herausforderung angenommen. Dieses System stützt sich auf hyper-elliptische Kurven. Mittels dieser Kurven kann die Größe der Verschlüsselungsschlüssel um ein 10faches reduziert werden. "Bei gleicher Sicherheit enthält dieser Schlüssel nur 256 Zeichen statt 2048 beim RSA-System", sagte Pierrick Gaudry. "Surf 1271 ist aus diesem Grund gut für eingebettete Systeme geeignet, da diese nur über geringe Speicher- und Rechenkapazitäten verfügen." In den kommenden Monaten werden die beiden Forscher eine kryptographische Software auf dem Prinzip von "Surf 1271" veröffentlichen. "Dieses Programm wird das Aushängeschild für das System darstellen", sagte Pierrick Gaudry. "Dies ist ein erster Schritt für seine Standardisierung und obligatorisch, um diese Technologie zur industriellen Anwendung zu bringen."

-[1] RSA ist ein asymmetrisches Kryptosystem, das sowohl zur Verschlüsselung als auch zur digitalen Signatur verwendet werden kann.

-[2] Navigo beruht auf der RFID-Technologie. Diese Chip-Karte ersetzt seit Januar 2009 alle Tickets auf der Ile-de-France und eröffnet den Zugang zu den Netzen RATP, SNCF und Optile.

Kontakt: Pierrick Gaudry, Forscher CNRS in dem INRIA Nancy - Grand Est Institut - E-Mail: Pierrick.Gaudry@inria.fr

Quelle: Pressemitteilung des INRIA - 05.10.2009
http://www.inria.fr/actualites/2009/crypto.fr.html
Redakteur: Romain Collignon, romain.collignon@diplomatie.gouv.fr
Sie können "Wissenschaft-Frankreich" ganz einfach abonnieren, indem Sie eine Email an folgende Adresse senden :

sciencetech@botschaft-frankreich.de

Reproduktions- und Verbreitungsrechte
http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/index.htm

Marie de Chalup | idw
Weitere Informationen:
http://www.inria.fr/actualites/2009/crypto.fr.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten