Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verräterisches Wischen - Neue Verfahren zur IT-Sicherheit bei Smartphones und Tablets

23.07.2015

Weltweit sind mehr als drei Milliarden Smartphones und Tablet-PCs im Einsatz – Tendenz steigend. Dadurch ergeben sich neue Gefahren und Sicherheitslücken. Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten erforscht im Projekt „Smartphone Security“, wie die IT-Sicherheit der kleinen Computer verbessert werden kann. Geräte sollen ihre BesitzerInnen erkennen, Daten besser verschlüsselt und Viren leichter enttarnt werden.

„Vieles, was bei PCs längst üblich ist, gibt es bei Smartphones und Tablet-PCs oft nicht, zum Beispiel einen einfachen Virenscanner“, sagt Ernst Piller, Leiter des Projekts Smartphone Security und des Instituts für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten. Doch auf den Geräten arbeiten ähnliche Betriebssysteme. Angriffe mit Schadsoftware auf Smartphones und Tablets steigen daher stark an.


Symbolbild IT-Sicherheit

Fachhochschule St. Pölten

Besonders gefährlich ist dies laut Piller für Unternehmen in Zeiten des „Bring-your-one-device“, also wenn MitarbeiterInnen ihr eigenes Smartphone oder Tablet für die Arbeit nutzen und damit auf Mailprogramme, Anwendungen und interne Plattformen zugreifen. „Das schwächste Glied in der Kette ist entscheidend. Und das sind derzeit die Smartphones“, erklärt Piller.

Personen, Scanner und Verschlüsselung

Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten arbeitet „Smartphone Security“ an drei Fronten, um die Sicherheit zu verbessern: Der Identifiikation der BenutzerInnen, dem Entwickeln besserer Viren-Erkennnung und einer ausgefeilten Methode zum Verschlüsseln von Daten.

So sollen etwa neue biometrische Authentifizierungsverfahren erkennen, ob die BenutzerInnen mit dem Gerät hantieren oder fremde Personen nach einem Diebstahl. Basis dafür sind bestimmte Verhaltensmuster beim Bedienen der Geräte, zum Beispiel individuelle charakteristische Bewegungen beim Wischen und Zoomen auf den Bildschirmen.

Zum Erkennen der Person werden verschiedenste in Smartphones eingebaute Sensoren benutzt, z.B. Gyroskope, Kreisel, die die Bewegung des Gerätes erfassen, Beschleunigungsmesser und Drucksensoren. Das Gerät kann mit solchen Sensoren im Laufe der Zeit seine BenutzerInnen kennen lernen und erkennen. Stellt das Gerät dann etwa fest, dass es von einer fremden Person bedient wird, die das Gerät anders hält oder Touchgesten viel schneller oder langsamer macht, so kann es sicherheitshalber einmal nach einem Passwort fragen, um die Identität der Person zu verifizieren.

Unbekannte Viren entdecken

Auch beim Abwehren von Schadsoftware (Malware) geht das Institut neue Wege. „Klassische Virenscanner werden in Zukunft relativ ineffizient sein, da Malware ein zunehmendes Problem bei mobilen Geräten darstellt und die klassischen Scanner die Geräte überfordern können. Zudem finden Virenscanner nur bereits bekannte Schadsoftware.

Wir erforschen daher eine für dieses Umfeld optimierte Erkennung, die auf das Verhalten der Schadsoftware und nicht auf ihr Aussehen abzielt“, sagt Paul Tavolato, Experte für Malware an der FH. St. Pölten.

Alle Programme werden während ihrer Ausführung beobachtet: Zeigen sich im Zusammenspiel von vielen, einzeln betrachtet harmlosen Befehlen bestimmte Verhaltensmuster, die auf ganz bestimmte unerwünschte Aktivitäten schließen lassen, wird Alarm geschlagen – zum Beispiel wenn Daten aus dem persönlichen Adressbuch ausgelesen und an eine unbekannte Adresse im Internet versendet werden. So können auch Schadprogramme entlarvt werden, die neu und daher noch nicht in Datenbanken von Virenscannern verzeichnet sind.

Sichere Daten in der Cloud

Als dritte Sicherheitskomponente sollen Daten von Smartphones besser verschlüsselt werden. „Hier entwickeln wir ein eigenes System für Smartphones. Denn Smartphones haben wenig Speichervolumen und daher legen Benutzerinnen und Benutzer viele Daten in Cloudspeichern ab, wo das Verschlüsseln entscheidend für die Sicherheit ist“, sagt Piller.

Parallel zu den Arbeiten der IT-SicherheitsforscherInnen führt das Österreichische Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten im Projekt eine Technikfolgenabschätzung durch und untersucht ethische Implikationen der Verfahren. Damit werden auch Aspekte der Datensicherheit erfasst.

Projekt Smartphone Security:
Das Projekt wird finanziert vom Bundesministerium für Verkehr, Infrastruktur und Technologie (BMVIT) in der Programmlinie KIRAS (Sicherheitsforschung) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. PartnerInnen im Projekt sind: A1 Telekom Austria AG, Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH, BeeOne GmbH (Tochterunternehmen der ERSTE Group), Bundesministerium für Inneres (BM.I), Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) und Cryptas IT-Security GmbH.
https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/smartphone-security-neue-verfahren...

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologien & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.300 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
FH-Prof. Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Piller
Institutsleiter Institut für IT Sicherheitsforschung
stellvertretender Studiengangsleiter IT Security (BA)
Department Informatik und Security
T: +43/2742/313 228 636
M: +43/676/847 228 636
E: ernst.piller@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/piller-ernst

Pressekontakt:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/de/presse

Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung