Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verräterisches Wischen - Neue Verfahren zur IT-Sicherheit bei Smartphones und Tablets

23.07.2015

Weltweit sind mehr als drei Milliarden Smartphones und Tablet-PCs im Einsatz – Tendenz steigend. Dadurch ergeben sich neue Gefahren und Sicherheitslücken. Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten erforscht im Projekt „Smartphone Security“, wie die IT-Sicherheit der kleinen Computer verbessert werden kann. Geräte sollen ihre BesitzerInnen erkennen, Daten besser verschlüsselt und Viren leichter enttarnt werden.

„Vieles, was bei PCs längst üblich ist, gibt es bei Smartphones und Tablet-PCs oft nicht, zum Beispiel einen einfachen Virenscanner“, sagt Ernst Piller, Leiter des Projekts Smartphone Security und des Instituts für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten. Doch auf den Geräten arbeiten ähnliche Betriebssysteme. Angriffe mit Schadsoftware auf Smartphones und Tablets steigen daher stark an.


Symbolbild IT-Sicherheit

Fachhochschule St. Pölten

Besonders gefährlich ist dies laut Piller für Unternehmen in Zeiten des „Bring-your-one-device“, also wenn MitarbeiterInnen ihr eigenes Smartphone oder Tablet für die Arbeit nutzen und damit auf Mailprogramme, Anwendungen und interne Plattformen zugreifen. „Das schwächste Glied in der Kette ist entscheidend. Und das sind derzeit die Smartphones“, erklärt Piller.

Personen, Scanner und Verschlüsselung

Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten arbeitet „Smartphone Security“ an drei Fronten, um die Sicherheit zu verbessern: Der Identifiikation der BenutzerInnen, dem Entwickeln besserer Viren-Erkennnung und einer ausgefeilten Methode zum Verschlüsseln von Daten.

So sollen etwa neue biometrische Authentifizierungsverfahren erkennen, ob die BenutzerInnen mit dem Gerät hantieren oder fremde Personen nach einem Diebstahl. Basis dafür sind bestimmte Verhaltensmuster beim Bedienen der Geräte, zum Beispiel individuelle charakteristische Bewegungen beim Wischen und Zoomen auf den Bildschirmen.

Zum Erkennen der Person werden verschiedenste in Smartphones eingebaute Sensoren benutzt, z.B. Gyroskope, Kreisel, die die Bewegung des Gerätes erfassen, Beschleunigungsmesser und Drucksensoren. Das Gerät kann mit solchen Sensoren im Laufe der Zeit seine BenutzerInnen kennen lernen und erkennen. Stellt das Gerät dann etwa fest, dass es von einer fremden Person bedient wird, die das Gerät anders hält oder Touchgesten viel schneller oder langsamer macht, so kann es sicherheitshalber einmal nach einem Passwort fragen, um die Identität der Person zu verifizieren.

Unbekannte Viren entdecken

Auch beim Abwehren von Schadsoftware (Malware) geht das Institut neue Wege. „Klassische Virenscanner werden in Zukunft relativ ineffizient sein, da Malware ein zunehmendes Problem bei mobilen Geräten darstellt und die klassischen Scanner die Geräte überfordern können. Zudem finden Virenscanner nur bereits bekannte Schadsoftware.

Wir erforschen daher eine für dieses Umfeld optimierte Erkennung, die auf das Verhalten der Schadsoftware und nicht auf ihr Aussehen abzielt“, sagt Paul Tavolato, Experte für Malware an der FH. St. Pölten.

Alle Programme werden während ihrer Ausführung beobachtet: Zeigen sich im Zusammenspiel von vielen, einzeln betrachtet harmlosen Befehlen bestimmte Verhaltensmuster, die auf ganz bestimmte unerwünschte Aktivitäten schließen lassen, wird Alarm geschlagen – zum Beispiel wenn Daten aus dem persönlichen Adressbuch ausgelesen und an eine unbekannte Adresse im Internet versendet werden. So können auch Schadprogramme entlarvt werden, die neu und daher noch nicht in Datenbanken von Virenscannern verzeichnet sind.

Sichere Daten in der Cloud

Als dritte Sicherheitskomponente sollen Daten von Smartphones besser verschlüsselt werden. „Hier entwickeln wir ein eigenes System für Smartphones. Denn Smartphones haben wenig Speichervolumen und daher legen Benutzerinnen und Benutzer viele Daten in Cloudspeichern ab, wo das Verschlüsseln entscheidend für die Sicherheit ist“, sagt Piller.

Parallel zu den Arbeiten der IT-SicherheitsforscherInnen führt das Österreichische Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten im Projekt eine Technikfolgenabschätzung durch und untersucht ethische Implikationen der Verfahren. Damit werden auch Aspekte der Datensicherheit erfasst.

Projekt Smartphone Security:
Das Projekt wird finanziert vom Bundesministerium für Verkehr, Infrastruktur und Technologie (BMVIT) in der Programmlinie KIRAS (Sicherheitsforschung) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. PartnerInnen im Projekt sind: A1 Telekom Austria AG, Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH, BeeOne GmbH (Tochterunternehmen der ERSTE Group), Bundesministerium für Inneres (BM.I), Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) und Cryptas IT-Security GmbH.
https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/smartphone-security-neue-verfahren...

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologien & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.300 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
FH-Prof. Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Piller
Institutsleiter Institut für IT Sicherheitsforschung
stellvertretender Studiengangsleiter IT Security (BA)
Department Informatik und Security
T: +43/2742/313 228 636
M: +43/676/847 228 636
E: ernst.piller@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/piller-ernst

Pressekontakt:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/de/presse

Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten