Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrssteuerung via Internet

10.04.2015

So schnell wird aus futuristischen Visionen virtuelle Realität: Mit einer innovativen webbasierten Verkehrszentrale zum Mitnehmen können die Verantwortlichen in den Kommunen ihre Verkehrstechnik jetzt auch mobil steuern und überwachen – selbst dann, wenn sie gar keinen eigenen Verkehrsrechner haben. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in sieben europäischen Ländern sind heute bereits mehr als 1500 Lichtsignalanlagen an Sitraffic smartGuard angeschlossen. Auch in der Schweiz setzen zwei Städte diese Applikation ein.

Zugegeben: Nicht alles, was die Vorsilbe «smart» im Produktnamen trägt, weckt automatisch Begehrlichkeiten. Über den praktischen Nutzen überqualifizierter Toaster oder Waschmaschinen liesse sich sicherlich trefflich diskutieren.

In den komplexen Bereichen des professionellen Alltags kann die Technologie dagegen gar nicht intelligent und vernetzt genug sein, um den Verantwortlichen das Leben wirklich zu erleichtern. Und eben das gehört zu den wichtigsten Aufgaben von Sitraffic smartGuard, einer innovativen Software, die es möglich macht, den Verkehr ganz einfach, effizient und sicher via Internet zu steuern.

Über eine so genannte Private Cloud kann man mit jedem HTML-5-fähigen Browser per PC, Tablet oder Smartphone auf Controller, Detektoren und Parkhäuser zugreifen. Wie genau die jeweilige Stadt von der webbasierten Verkehrszentrale zum Mitnehmen profitiert, hängt in erster Linie von ihrer Grösse ab.

In kleineren Städten übernimmt Sitraffic smartGuard eine echte Hauptrolle – als virtuelle Basis-Verkehrszentrale, die die wichtigsten Grundfunktionen eines Verkehrsrechners bereitstellt. Die Hardware steht bei dieser Variante bei Siemens in München, wo sie auch permanent gewartet und regelmässig auf den allerneuesten Stand gebracht wird.

Über die Private Cloud können die Kommunen so komfortabel darauf zugreifen, als stünde der Rechner direkt neben ihnen. Da lediglich für die Nutzung bezahlt wird, bleiben ihnen Investitionen in die Hard- und Software komplett erspart. Ausserdem benötigen sie weder IT-Personal noch Betriebsräume oder Sicherheitseinrichtungen.

In grösseren Städten, deren komplexere Strassennetze mehr als die Basisfunktionen eines Verkehrsrechners erfordern, glänzt Sitraffic smartGuard in einer anderen Rolle – als Zusatzmodul zu klassischen Verkehrszentralen wie etwa Sitraffic Scala. Dabei eröffnet die innovative Software zusätzlich zu den üblichen Bedienmöglichkeiten über die Zentralen selbst den komfortablen und flexiblen Zugriff über mobile Endgeräte.

So kann man beispielsweise den verkehrstechnischen Bereitschaftsdienst zum Wochenend-Event vom heimischen Wohnzimmer aus leisten: Auf demselben Smartphone, auf dem die automatischen Fehlermeldungen per SMS eintreffen, lassen sich die Störungen dann auch gleich analysieren und die entsprechenden Massnahmen zu ihrer Beseitigung einleiten.

Ausserdem erleichtert das neue Programm das Mannschaftsspiel, weil es unter anderem den Mitarbeitenden von Tiefbauämtern oder auch der Polizei einen besonders einfachen Zugang zu den verkehrstechnischen Anlagen bietet. Was sich in den kritischen Augen der Freunde und Helfer als echte Bereicherung erweist, wie Olaf Hary vom Polizeipräsidium Karlsruhe nach ausgiebigen Praxistests konstatiert: «Sitraffic smartGuard wird von allen Einsatz-Sachbearbeitern als positiv und sinnvoll eingeschätzt. Das Programm läuft stabil, der Aufwand für die Einarbeitung ist marginal.»

Neben der intuitiven Bedienung ist es vor allem die Übersichtlichkeit der grafischen Oberfläche, die das Arbeiten mit dem virtuellen Tool so spielerisch einfach macht. Die Software setzt beim Nutzer keinerlei Expertenwissen voraus – wer mit einem Smartphone umgehen kann, der kann das auch mit Sitraffic smartGuard. Vier Darstellungsarten sorgen dafür, dass man immer optimal informiert ist:
Auf der OpenStreetMap genügen wenige Mausklicks für einen kompletten Überblick über das Gesamtsystem – in die Karte integriert sind Bubble-Darstellungen mit wichtigen Informationen über die einzelnen Objekte.

Mit der Listenfunktion lassen sich alle Objekte je nach Fragestellung sortieren und gruppieren und die Detaildaten mit einem einfachen Klick aufrufen.

Das Dashboard mit Watchlist erlaubt das Erkennen des aktuellen Status auf den ersten Blick – eventuelle Fehlermeldungen sind rot, Warnungen gelb markiert.

Und das Signalplanarchiv visualisiert die Betriebsdaten und ermöglicht das Verfolgen der Historie.

Im verkehrstechnischen Alltag hat sich das speziell für den mobilen Einsatz optimierte Visualisierungskonzept im Rahmen mehrerer Pilotprojekte bereits bestens bewährt. «Ein wirklich gelungenes Produkt», fasst beispielsweise Johannes Wetzinger vom Magistrat der Stadt Innsbruck seine Eindrücke zusammen. «Grafische Aufbereitung und Übersicht sind sehr gut.

Die Detailinformationen der Knoten sind übersichtlich und grafisch schön verpackt.» Ähnlich positiv äusserten sich die anderen Pilotpartner aus insgesamt sieben europäischen Ländern. Seine Bewährungsprobe hat Sitraffic smartGuard bereits auf breiter Ebene bestanden. Neben deutschen, finnischen, griechischen, norwegischen, polnischen und ungarischen Städten setzen auch die Schweizer Städte Fribourg und Mendrisio künftig auf Sitraffic smartGuard. Insgesamt laufen heute europaweit bereits mehr als 1500 Lichtsignalanlagen über Sitraffic smartGuard – Tendenz: rasant steigend.

https://wwwneu.siemens.ch/monitor/article/257

Benno Estermann | Siemens Research News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics