Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund PRACE will weltbeste Supercomputer für Europa bereitstellen

09.06.2010
400 Millionen Euro Investitionsmittel für Supercomputer mit Multi-Petaflop/s-Rechenleistung / Forschungszentrum Jülich und Partner gründen europäischen Supercomputerverbund

Mit einer feierlichen Zeremonie gründen heute die Vertreter von 16 Nationen den Supercomputerverbund PRACE, Partnership for Advanced Computing in Europe. PRACE wird Rechner, Infrastrukturen sowie die damit verbundenen Dienstleistungen für die europäischen Forscher im Bereich Höchstleistungsrechnen bereitstellen.

Bislang haben die Mitgliedsländer 400 Millionen Euro zugesagt, um in den nächsten fünf Jahren Supercomputer im Multi-Petaflop/s-Bereich zu installieren. Zusätzlich wird die Europäische Kommission bis zu 70 Millionen Euro bereitstellen, um Vorbereitung und Durchführung zu unterstützen.

Supercomputing ist eine Schlüsseltechnologie mit enormem Einfluss auf die moderne Wissenschaft. PRACE wird die europäische Wettbewerbsfähigkeit auf diesem Gebiet entscheidend stärken und ist eine einzigartige und dauerhafte europaweite Forschungsinfrastruktur (PRACE RI) für das Höchstleistungsrechnen. Der Verbund stellt eine sehr enge Kooperation der beteiligten Länder dar, die in den vergangenen Jahren – unterstützt von der EU – die gesetzlichen, finanziellen und technischen Voraussetzungen für PRACE geschaffen haben. PRACE wird Europa mit Weltklasse-Computern für exzellente Forschung versorgen und damit die wissenschaftliche und industrielle Wettbewerbsfähigkeit steigern.

„Wissenschaft und Wirtschaft brauchen Rechenleistung und Know-how auf höchstem Niveau. Die gemeinsame europäische Initiative PRACE wird Forschern helfen, einzigartige wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen und innovative Produkte zu entwickeln“, sagt Prof. Achim Bachem, Vorsitzender des Forschungszentrums Jülich und PRACE-Koordinator.

PRACE wird europaweit Dienstleistungen für das Höchstleistungsrechnen bereitstellen und bis zu sechs neue Supercomputer der höchsten Leistungsklasse installieren, die sich in die bereits bestehende Supercomputerlandschaft einpassen werden. Ihre Rechenleistung soll mittelfristig mehrere Petaflop/s und langfristig (2019) bis zu ein Exaflop/s umfassen (eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde oder 1000 Petaflop/s). Nutzer werden in PRACE Ansprechpartner finden, die helfen, wissenschaftliche Anwendungen auf die neue, parallele Rechnerarchitektur zu übertragen und zu optimieren. Begleitet von Trainingsprogrammen werden Wissenschaftler und Studenten an die beispiellosen Möglichkeiten der neuen Systeme herangeführt. Ein wissenschaftlicher Beirat aus unabhängigen Experten wird PRACE beraten und die Rechenzeit auf den PRACE-Rechnern nach wissenschaftlicher Exzellenz verteilen.

Um seine Funktion als Forschungsinfrastruktur (PRACE RI) wahrzunehmen, hat sich der Verbund als ein internationaler, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Brüssel unter dem Namen PRACE AISBL gegründet. Seine 16 Gründungsmitglieder repräsentieren Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Serbien, Spanien, Schweiz und Türkei. Zur Jahresmitte werden Norwegen, Schweden, Tschechien und Zypern beitreten. Deutschland wird in PRACE durch das Gauss Centre for Supercomputing vertreten, in dem die drei nationalen Rechenzentren in Stuttgart, Garching und Jülich Mitglieder sind.

PRACE hat seinen Betrieb bereits aufgenommen und organisiert den Zugang zum ersten europäischen Rechnersystem mit einer Rechenleistung von einem Petaflop/s, JUGENE, am Forschungszentrum Jülich.

Links

Weitere Informationen zu PRACE
http://www.prace-project.eu/
Weitere Informationen zu den Jülicher Supercomputern
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/supercomputer
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461 61-4771, Mobil: 0174/1667653, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.prace-project.eu/
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise