Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserungen an der Datenbank COMAR

07.08.2008
Die BAM hat eine neue Version von COMAR, der internationalen Datenbank für zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) ins Internet gestellt, die deutliche Verbesserungen für die Nutzer und Hersteller von ZRM beinhaltet.

Die Datenbank COMAR ist eine Kooperation von 19 nationalen bzw. internationalen Instituten and wird von der BAM betrieben. COMAR informiert über weltweit verfügbare zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM).

ZRM liefern anerkannte Vergleichswerte für Materialprüfungen und chemische Analysen und stellen die Zuverlässigkeit und weltweite Vergleichbarkeit der Messergebnisse sicher. Die Verwendung von ZRM ist eine Grundforderung der Qualitätssicherung für jedes Prüf- und Kalibrierlabor, insbesondere im Bereich der chemischen Analytik. COMAR wurde entwickelt, um Laboratorien bei der Suche nach geeigneten Referenzmaterialien zu unterstützen.

Die BAM hat COMAR mit dem Ziel verbessert, die Suche nach ZRM einfacher und zielgenauer und gleichzeitig den Update-Prozess effizienter zu gestalten.

Folgende Verbesserungen für die ZRM-Suche wurden implementiert:

- Die Suche über einen speziellen Molekülnamen liefert jetzt alle ZRM-Einträge, die sich auf dieselbe CAS (Chemical Abstracts Service) -Nummer beziehen, unabhängig davon, welcher Molekülname für die einzelnen ZRM von den Herstellern benutzt und für die Dateneingabe verwendet wurde. Dies wird erreicht, indem COMAR intern für die Suche automatisch CAS-Nummern verwendet. COMAR liefert so eine komplette ZRM-Trefferliste trotz der oft zahlreichen verschieden Namen für einzelne Verbindungen, die in der Chemie üblich sind.

- Das durchsuchbare "ZRM Beschreibungsfeld" wurde auf 1000 Zeichen erweitert, um zusätzliche Informationen eingeben zu können. Das Beschreibungsfeld erlaubt eine Textsuche und stellt so eine wichtige und einfach zu handhabende Suchmöglichkeit dar.

- Einrichtung eines neuen Suchwerkzeugs für die Suche nach ZRM für spezielle Matrices. Diese Matrix-Suche kann als separate Suchroutine oder in Verbindung mit der Suche nach ausgewählten Elementen oder Verbindungen benutzt werden. Dies ist eine signifikante Verbesserung für die Suche nach Matrix-Referenzmaterialien. Matrix-ZRM sind zertifiziert für den Analyt-Gehalt in definierten Matrices (z. B. Böden, Holz, Klärschlamm, Nahrungsmittel) und spielen somit für breite Anwendungsgebiete der chemischen Analytik (z. B. Umweltanalytik) eine wichtige Rolle.

Derzeit ist dieses Suchwerkzeug allerdings noch nicht freigegeben. Zuvor muss ein wesentlicher Teil der vorhandenen Datenbankeinträge mit dem neuen Matrix-Katalog verknüpft werden. Der Matrix-Katalog stellt eine Zusammenstellung von Matrix bezogenen Suchbegriffen dar und wird die Suche künftig unterstützen. Für die Matrix-Kategorisierung verwendet COMAR eine Liste entsprechender Kategorien, die kürzlich von ISO REMCO (ISO Komitee für Referenzmaterialien) entwickelt wurde und Bestandteil des ISO Technical Report 10989 "Categorisation of reference materials - Guidance on, and keywords used for RM categorisation" ist. Die Zuordnung der Datenbankeinträge zum neuen Matrix-Katalog wird einige Zeit beanspruchen. Die Freigabe der Matrix-Suche wird auf der COMAR Internetseite angezeigt.

- Die ZRM-Suche über die chemische Zusammensetzung und über das ZRM Beschreibungsfeld wird nun auch kombiniert angeboten. Das erlaubt ein einfacheres und zugleich zielgenaueres Recherchieren in der Datenbank.

COMAR enthält Informationen zu etwa 11 000 ZRM von mehr als 220 Referenzmaterialproduzenten in 25 Ländern. Diese Information aktuell zu halten, bedeutet einen enormen Aufwand für die kooperierenden Institute.

Die neue COMAR Version gestattet nun, die diversen Produzenten stärker in den Updateprozess einzubeziehen. Dazu wurden spezielle Updaterechte eingerichtet, die an einzelne Produzenten vergeben werden können. In der Vergangenheit operierte COMAR nur mit Updaterechten, die länderweite Gültigkeit besaßen und an die nationalen COMAR-Partner vergeben wurden. Die neuen Updaterechte erleichtern die Arbeit der nationalen COMAR-Partner, erlauben ein effizienteres Datenbankmanagement und helfen, die Aktualität der ZRM-Einträge zu sichern.

ZRM-Produzenten, die ihre Referenzmaterialien in COMAR eingeben möchten, sind eingeladen, die nationalen COMAR-Partner oder das COMAR-Sekretariat an der BAM zu kontaktieren (Kontaktpunkte finden sich auf der COMAR Internetseite: www.comar.bam.de). Interessierte ZRM-Produzenten müssen die Anforderungen der relevanten ISO Guides 31, 34 und 35 erfüllen.

Der Informationsbedarf über verfügbare ZRM wächst parallel mit der weltweit ständig zunehmenden Anzahl von chemischen und biochemischen Analysen. COMAR ist für einen breiten ZRM-Anwendungsbereich eines der wichtigsten Informationssysteme über verfügbare Referenzmaterialien überhaupt. Die Benutzung von COMAR ist kostenlos. Die Anzahl der registrierten Nutzer, der Datenbankzugriffe und der angezeigten Suchergebnisse wächst seit Jahren. Die vorgenommen Verbesserungen werden dazu beitragen, dass COMAR auch künftig den Anforderungen der ZRM-Nutzer gerecht wird.

Kontakt: Dr. Thomas Steiger, Rita Pradel
COMAR Sekretariat
c/o BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Telefon: +49 30 8104 5860 / 5862
E-Mail: comar@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.comar.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics