Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserungen an der Datenbank COMAR

07.08.2008
Die BAM hat eine neue Version von COMAR, der internationalen Datenbank für zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) ins Internet gestellt, die deutliche Verbesserungen für die Nutzer und Hersteller von ZRM beinhaltet.

Die Datenbank COMAR ist eine Kooperation von 19 nationalen bzw. internationalen Instituten and wird von der BAM betrieben. COMAR informiert über weltweit verfügbare zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM).

ZRM liefern anerkannte Vergleichswerte für Materialprüfungen und chemische Analysen und stellen die Zuverlässigkeit und weltweite Vergleichbarkeit der Messergebnisse sicher. Die Verwendung von ZRM ist eine Grundforderung der Qualitätssicherung für jedes Prüf- und Kalibrierlabor, insbesondere im Bereich der chemischen Analytik. COMAR wurde entwickelt, um Laboratorien bei der Suche nach geeigneten Referenzmaterialien zu unterstützen.

Die BAM hat COMAR mit dem Ziel verbessert, die Suche nach ZRM einfacher und zielgenauer und gleichzeitig den Update-Prozess effizienter zu gestalten.

Folgende Verbesserungen für die ZRM-Suche wurden implementiert:

- Die Suche über einen speziellen Molekülnamen liefert jetzt alle ZRM-Einträge, die sich auf dieselbe CAS (Chemical Abstracts Service) -Nummer beziehen, unabhängig davon, welcher Molekülname für die einzelnen ZRM von den Herstellern benutzt und für die Dateneingabe verwendet wurde. Dies wird erreicht, indem COMAR intern für die Suche automatisch CAS-Nummern verwendet. COMAR liefert so eine komplette ZRM-Trefferliste trotz der oft zahlreichen verschieden Namen für einzelne Verbindungen, die in der Chemie üblich sind.

- Das durchsuchbare "ZRM Beschreibungsfeld" wurde auf 1000 Zeichen erweitert, um zusätzliche Informationen eingeben zu können. Das Beschreibungsfeld erlaubt eine Textsuche und stellt so eine wichtige und einfach zu handhabende Suchmöglichkeit dar.

- Einrichtung eines neuen Suchwerkzeugs für die Suche nach ZRM für spezielle Matrices. Diese Matrix-Suche kann als separate Suchroutine oder in Verbindung mit der Suche nach ausgewählten Elementen oder Verbindungen benutzt werden. Dies ist eine signifikante Verbesserung für die Suche nach Matrix-Referenzmaterialien. Matrix-ZRM sind zertifiziert für den Analyt-Gehalt in definierten Matrices (z. B. Böden, Holz, Klärschlamm, Nahrungsmittel) und spielen somit für breite Anwendungsgebiete der chemischen Analytik (z. B. Umweltanalytik) eine wichtige Rolle.

Derzeit ist dieses Suchwerkzeug allerdings noch nicht freigegeben. Zuvor muss ein wesentlicher Teil der vorhandenen Datenbankeinträge mit dem neuen Matrix-Katalog verknüpft werden. Der Matrix-Katalog stellt eine Zusammenstellung von Matrix bezogenen Suchbegriffen dar und wird die Suche künftig unterstützen. Für die Matrix-Kategorisierung verwendet COMAR eine Liste entsprechender Kategorien, die kürzlich von ISO REMCO (ISO Komitee für Referenzmaterialien) entwickelt wurde und Bestandteil des ISO Technical Report 10989 "Categorisation of reference materials - Guidance on, and keywords used for RM categorisation" ist. Die Zuordnung der Datenbankeinträge zum neuen Matrix-Katalog wird einige Zeit beanspruchen. Die Freigabe der Matrix-Suche wird auf der COMAR Internetseite angezeigt.

- Die ZRM-Suche über die chemische Zusammensetzung und über das ZRM Beschreibungsfeld wird nun auch kombiniert angeboten. Das erlaubt ein einfacheres und zugleich zielgenaueres Recherchieren in der Datenbank.

COMAR enthält Informationen zu etwa 11 000 ZRM von mehr als 220 Referenzmaterialproduzenten in 25 Ländern. Diese Information aktuell zu halten, bedeutet einen enormen Aufwand für die kooperierenden Institute.

Die neue COMAR Version gestattet nun, die diversen Produzenten stärker in den Updateprozess einzubeziehen. Dazu wurden spezielle Updaterechte eingerichtet, die an einzelne Produzenten vergeben werden können. In der Vergangenheit operierte COMAR nur mit Updaterechten, die länderweite Gültigkeit besaßen und an die nationalen COMAR-Partner vergeben wurden. Die neuen Updaterechte erleichtern die Arbeit der nationalen COMAR-Partner, erlauben ein effizienteres Datenbankmanagement und helfen, die Aktualität der ZRM-Einträge zu sichern.

ZRM-Produzenten, die ihre Referenzmaterialien in COMAR eingeben möchten, sind eingeladen, die nationalen COMAR-Partner oder das COMAR-Sekretariat an der BAM zu kontaktieren (Kontaktpunkte finden sich auf der COMAR Internetseite: www.comar.bam.de). Interessierte ZRM-Produzenten müssen die Anforderungen der relevanten ISO Guides 31, 34 und 35 erfüllen.

Der Informationsbedarf über verfügbare ZRM wächst parallel mit der weltweit ständig zunehmenden Anzahl von chemischen und biochemischen Analysen. COMAR ist für einen breiten ZRM-Anwendungsbereich eines der wichtigsten Informationssysteme über verfügbare Referenzmaterialien überhaupt. Die Benutzung von COMAR ist kostenlos. Die Anzahl der registrierten Nutzer, der Datenbankzugriffe und der angezeigten Suchergebnisse wächst seit Jahren. Die vorgenommen Verbesserungen werden dazu beitragen, dass COMAR auch künftig den Anforderungen der ZRM-Nutzer gerecht wird.

Kontakt: Dr. Thomas Steiger, Rita Pradel
COMAR Sekretariat
c/o BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Telefon: +49 30 8104 5860 / 5862
E-Mail: comar@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.comar.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten