Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Gebrauchstauglichkeit von Personenzählern

14.12.2009
So bleibt alles im Blick
Psychologen und Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz verbessern die Gebrauchstauglichkeit von Personenzählern

Eine der neuesten Entwicklungen der Chemnitzer Firma FusionSystems ist ein kamerabasierter Personenzähler. Von der Decke eines Raumes aus zählt er Einzelpersonen und registriert ihre Positionen und Bewegungen.

Gleichzeitig erfasst er Personenströme und ermöglicht eine Auswertung - etwa zu Marketingzwecken. Anwendungsfälle finden sich in Einkaufzentren oder Wartesälen. Aber auch in Bahnhöfen, Flughäfen, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Stadien ist er nutzbar - also überall dort, wo man über die Personenanzahl informiert sein muss.

Dieser Zähler ist außerdem speziell für die Fälle geeignet, in denen Personen eng nebeneinander die Messstelle passieren oder Personen gleichzeitig in verschiedene Richtungen laufen. Dabei ist er allen herkömmlichen Sensoren überlegen.

Damit die neue Technik auch bei den Kunden auf Akzeptanz stößt und auf die angebotenen Funktionen über einen Computer einfach zugegriffen werden kann, ließ sich Fusion Systems von Fachleuten der "Kompetenzinitiative Usability" an der TU Chemnitz beraten. "Die Arbeitswissenschaftler und Psychologen haben uns geholfen, unseren Entwicklungsprozess bereits in der frühen Innovationsphase nutzerorientiert auszurichten", berichtet Geschäftsführer Ullrich Scheunert.

Die so erhaltenen Gestaltungsvorschläge und gewonnenen Erkenntnisse boten den Entwicklungsingenieuren die Möglichkeit, die Handhabung des Produkts optimal auf den Anwender zuzuschneiden. So kann der Personenzähler künftig für das Einzelhandelsmarketing oder die Optimierung von Verkaufsstrategien optimal eingesetzt werden.

"Dank der Hinweise der Wissenschaftler lassen sich nun sogar mehrere Zähler unkompliziert kombinieren und bedienen", ergänzt Scheunert. Im so genannten Sensorcluster arbeiten sie so beispielsweise bei der Überwachung der Personenanzahl in einem Verkaufsraum zusammen. "Wir konnten wichtige Hinweise geben, wie die Software-Oberfläche aufgebaut und gestaltet werden sollte, damit der Personenzähler benutzerfreundlich zu bedienen ist und die gewonnenen Messergebnisse sinnvoll dargestellt werden können", sagt Frank Dittrich, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz.

Stichwort: "Kompetenzinitiative Usability"

Kleine und mittelständische Unternehmen in den neuen Bundesländern sind die Zielgruppe der "Kompetenzinitiative Usability" (KiU), die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für zweieinhalb Jahre mit insgesamt 500.000 Euro gefördert wird. Schulungen, Usability-Projekte und Beratungsdienstleistungen bietet das Projektteam der Technischen Universitäten Chemnitz und Berlin sowie des Zentrums Mensch-Maschine-Systeme (ZMMS) den Firmen an. Mitarbeiter der Professuren Allgemeine und Arbeitspsychologie (Prof. Dr. Josef Krems), Arbeitswissenschaft (Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer) sowie Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie (Prof. Dr. Manfred Thüring) arbeiten gemeinsam daran, das Thema Gebrauchstauglichkeit - also die Usability von Produkten - stärker in den Fokus von kleinen und mittleren Unternehmen zu rücken. Projekte mit einem Umfang bis zu fünf Tagen sind kostenfrei.

Wer Fragen zur Kompetenzinitiative und zum Thema Usability hat, findet Hilfe in der "Usability Sprechstunde". Donnerstags von 10 bis 12 Uhr bieten die Usability-Experten ihre kostenfreie Beratung an (Telefon 0371 531-37587 und 0371 531-37878).

Weitere Informationen erteilen Frank Dittrich, Professur Arbeitswissenschaft, Telefon 0371 531-37878, E-Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de, und Nina Bär, Telefon 0371 531-37587, E-Mail nina.baer@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.kiu-online.de
http://www.fusionsystems.de/personenzaehler.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics