Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Gebrauchstauglichkeit von Personenzählern

14.12.2009
So bleibt alles im Blick
Psychologen und Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz verbessern die Gebrauchstauglichkeit von Personenzählern

Eine der neuesten Entwicklungen der Chemnitzer Firma FusionSystems ist ein kamerabasierter Personenzähler. Von der Decke eines Raumes aus zählt er Einzelpersonen und registriert ihre Positionen und Bewegungen.

Gleichzeitig erfasst er Personenströme und ermöglicht eine Auswertung - etwa zu Marketingzwecken. Anwendungsfälle finden sich in Einkaufzentren oder Wartesälen. Aber auch in Bahnhöfen, Flughäfen, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Stadien ist er nutzbar - also überall dort, wo man über die Personenanzahl informiert sein muss.

Dieser Zähler ist außerdem speziell für die Fälle geeignet, in denen Personen eng nebeneinander die Messstelle passieren oder Personen gleichzeitig in verschiedene Richtungen laufen. Dabei ist er allen herkömmlichen Sensoren überlegen.

Damit die neue Technik auch bei den Kunden auf Akzeptanz stößt und auf die angebotenen Funktionen über einen Computer einfach zugegriffen werden kann, ließ sich Fusion Systems von Fachleuten der "Kompetenzinitiative Usability" an der TU Chemnitz beraten. "Die Arbeitswissenschaftler und Psychologen haben uns geholfen, unseren Entwicklungsprozess bereits in der frühen Innovationsphase nutzerorientiert auszurichten", berichtet Geschäftsführer Ullrich Scheunert.

Die so erhaltenen Gestaltungsvorschläge und gewonnenen Erkenntnisse boten den Entwicklungsingenieuren die Möglichkeit, die Handhabung des Produkts optimal auf den Anwender zuzuschneiden. So kann der Personenzähler künftig für das Einzelhandelsmarketing oder die Optimierung von Verkaufsstrategien optimal eingesetzt werden.

"Dank der Hinweise der Wissenschaftler lassen sich nun sogar mehrere Zähler unkompliziert kombinieren und bedienen", ergänzt Scheunert. Im so genannten Sensorcluster arbeiten sie so beispielsweise bei der Überwachung der Personenanzahl in einem Verkaufsraum zusammen. "Wir konnten wichtige Hinweise geben, wie die Software-Oberfläche aufgebaut und gestaltet werden sollte, damit der Personenzähler benutzerfreundlich zu bedienen ist und die gewonnenen Messergebnisse sinnvoll dargestellt werden können", sagt Frank Dittrich, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz.

Stichwort: "Kompetenzinitiative Usability"

Kleine und mittelständische Unternehmen in den neuen Bundesländern sind die Zielgruppe der "Kompetenzinitiative Usability" (KiU), die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für zweieinhalb Jahre mit insgesamt 500.000 Euro gefördert wird. Schulungen, Usability-Projekte und Beratungsdienstleistungen bietet das Projektteam der Technischen Universitäten Chemnitz und Berlin sowie des Zentrums Mensch-Maschine-Systeme (ZMMS) den Firmen an. Mitarbeiter der Professuren Allgemeine und Arbeitspsychologie (Prof. Dr. Josef Krems), Arbeitswissenschaft (Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer) sowie Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie (Prof. Dr. Manfred Thüring) arbeiten gemeinsam daran, das Thema Gebrauchstauglichkeit - also die Usability von Produkten - stärker in den Fokus von kleinen und mittleren Unternehmen zu rücken. Projekte mit einem Umfang bis zu fünf Tagen sind kostenfrei.

Wer Fragen zur Kompetenzinitiative und zum Thema Usability hat, findet Hilfe in der "Usability Sprechstunde". Donnerstags von 10 bis 12 Uhr bieten die Usability-Experten ihre kostenfreie Beratung an (Telefon 0371 531-37587 und 0371 531-37878).

Weitere Informationen erteilen Frank Dittrich, Professur Arbeitswissenschaft, Telefon 0371 531-37878, E-Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de, und Nina Bär, Telefon 0371 531-37587, E-Mail nina.baer@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.kiu-online.de
http://www.fusionsystems.de/personenzaehler.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit