Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Variantenmanagement – Strategische Wiederverwendung mit (Software-)Produktlinien

17.01.2014
Der effiziente Umgang mit System- oder Komponentenvarianten stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung und Schlüsselkompetenz dar.

Dies gilt unabhängig von der Größe der Unternehmung und der Art der Systeme. Gerade bei software-intensiven Systemen sehen sich Firmen mit einer rasant wachsenden Anzahl von Varianten und Versionen konfrontiert.

Zwar existieren geeignete Methoden, Techniken und Werkzeuge, jedoch herrscht in der Praxis oft Unklarheit darüber, durch welche Ansätze und Werkzeuge zielgerichtete Verbesserungen erreicht werden können.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE schafft hierfür Lösungen und bietet unter dem Dach der Fraunhofer Academy das Seminar »Variantenmanagement – Strategische Wiederwendung mit (Software-) Produktlinien« an.

Das Grundlagenseminar wird vom 05. bis 07. Mai 2014 am Fraunhofer IESE in Kaiserslautern stattfinden. Am 8. und 9. Mai 2014 kann die Fortbildung mit einem Vertiefungsseminar fortgesetzt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
http://www.iese.fraunhofer.de/de/seminare_training/seminar
_variantenmanagement.html
Die Nachfrage nach maßgeschneiderten und nachhaltigen Systemlösungen wächst in nahezu allen Marktbereichen. Gründe für diesen Trend sind die Globalisierung der Unternehmen, die immer schnellere technologische Entwicklung und die zunehmende Marktmacht der Kunden. Produkte in separaten und unabhängigen Projekten zu entwickeln und zu warten ist aufwändig, und viele Innovationen werden im Keim erstickt. Damit riskiert man, zu spät, mit unzureichender Qualität oder mit zu hohen Kosten in den Markt einzutreten. Strategische Ansätze für das Managen der notwendigen Produktvarianten und -versionen sind daher nötig und durchaus auch verfügbar. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE bietet mit dem Seminar »Variantenmanagement – Strategische Wiederwendung mit (Software-)Produktlinien« einen umfassenden Überblick über praxistaugliche Ansätze an.

Im Zentrum des Seminars steht die strategische Wiederverwendung von System- und Softwarelösungen in Form von Produktlinien und Wiederverwendungsplattformen. Entlang des Produktlebenszyklus wird gezeigt, wie strategische Wiederverwendungsprogramme geplant, eingeführt und gemanagt werden, und wie dabei ein effizientes Variantenmanagement gelingt. Darüber hinaus werden auch Ansätze zur Entwicklung und Wartung von konfigurierbaren Systemen betrachtet. In praktischen Übungen und in der Diskussion mit erfahrenen Seminarleitern können die Teilnehmer neue Erkenntnisse und Erfahrungen zu ihren eigenen Anwendungsfällen gewinnen, um diese dann anschließend bei sich im Unternehmen anzuwenden. Das Seminar wird vom Fraunhofer IESE zusammen mit der Fraunhofer Academy als dreitägiges Grundlagenseminar »Variantenmanagement« angeboten und kann mit einem zweitägigen Vertiefungsseminar erweitert werden. Dieses vertieft aktuelle Techniken und Werkzeuge in der Modellierung, Analyse, Implementierung und Optimierung von (Software-) Produktlinien und Wiederverwendungsplattformen.

»Der Austausch mit unseren Experten am Fraunhofer IESE sowie die praxisnahen Fallbeispiele ermöglichen den Teilnehmern eine realitätsnahe und eingehende Vorbereitung auf den industriellen Alltag«, erklärt Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Academy. Das Seminar »Variantenmanagement« ist Teil des Weiterbildungsangebots der Fraunhofer Academy im Themenbereich Information und Kommunikation. Es richtet sich an Entscheidungsträger, Produktmanager, Produktlinien-/Plattformmanager, Projektleiter, System- und Software-Ingenieure und Konfigurationsmanager mit Berufserfahrung aus allen entwickelnden Branchen, die sich mit der Variantenproblematik und mit systematischer Wiederverwendung beschäftigen.

Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin PR/Marketing
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax: +49 (631) 6800-9-1002
nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Fraunhofer Academy
Als Beitrag zu einer neuen Innovationskultur bietet die Fraunhofer Academy in Kooperation mit renommierten Partnerhochschulen Fach- und Führungskräften exzellente Weiterbildung. Die Basis bildet die Forschungstätigkeit der Fraunhofer-Institute. Die enge Verknüpfung von Forschung, industrieller Anwendung und berufsbegleitender Fortbildung ist das besondere Leistungsmerkmal der Fraunhofer Academy. Das Weiterbildungsangebot umfasst berufsbegleitende Studiengänge, Zertifikatsprogramme und Seminarreihen. Weitere Informationen unter http://www.academy.fraunhofer.de
Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 60 Institute. Mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,8 Milliarden Euro.

Martin Koch | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie