Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability-Wissen für den Mittelstand

12.03.2014

Kleine und mittlere Unternehmen können oft nur schwer Usability Engineering-Maßnahmen in ihre Entwicklungsprozesse integrieren.

Helfen soll ein mittelstandstaugliches Vorgehensmodell, das im vom BMWi geförderten Projekt "Simply usable." entwickelt wird. Aktuell wird in einer Online-Umfrage validiert, wie gut die erste Version des Vorgehensmodells tatsächlich die typischen Entwicklungs- und Geschäftsprozesse abbildet. Unternehmen sind eingeladen an der Umfrage teilzunehmen: http://s.fhg.de/simply-usable.

Ende 2012 wurde das von Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT koordinierte und vom BMWi geförderte Projekt "Simply usable." gestartet. Es verfolgt zwei Kernziele:

Kleinere und mittlere Unternehmen sollen anhand einer speziellen Checkliste ihre neue betriebliche Anwendungssoftware nach Usability-Gesichtspunkten auswählen können, ohne sich vorher fundiertes Usability-Fachwissen aneignen zu müssen.

Zweitens sollen Software entwickelnde Unternehmen dabei unterstützt werden, Usability-Maßnahmen in ihre Entwicklungs- und Geschäftsprozesse zu integrieren. 

Dafür entwickelt das Projekt ein spezielles Vorgehensmodell, das insbesondere den Bedürfnissen kleinerer und mittlerer Unternehmen angepasst ist und trotzdem den Vorgaben der DIN ISO 9241 und den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Gestaltung gebrauchstauglicher Systeme entspricht.

Auf Basis von Interviews mit KMU wurde aktuell eine erste Version des Vorgehensmodells erarbeitet, die nun in einer Online-Umfrage überprüft wird. Interessierte Unternehmen sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Über den nachfolgenden Link gelangen Sie direkt zur Online-Umfrage: http://s.fhg.de/simply-usable

Bis Mitte 2015 soll das Vorgehensmodell dann entsprechend weiter optimiert werden und Unternehmen kostenlos zur Verfügung stehen. Zudem wird ein auf dem Vorgehensmodell basierendes Schulungskonzept entwickelt, das die adressierten Unternehmen in Bezug auf Usability bedarfsgerecht fördert. Auch das Schulungskonzept können Unternehmen, die darauf eine entsprechende Weiterbildungsdienstleistung aufbauen möchten, kostenfrei nutzen.

"Simply usable." wird im Rahmen der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Initiative "Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand" gefördert. Projektpartner sind Fraunhofer FIT, i22 internetagentur GmbH und sunzinet AG. Weitere Informationen unter: http://www.simply-usable.de

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Weitere Informationen:

http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.simply-usable.de

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie