Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability im Mittelstand verankern

19.04.2013
Kompetenzzentrum unterstützt KMU rund um nutzerzentrierte Software-Gestaltung

Die intuitive Bedienung ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg von Software-Lösungen. Wie mittelständische Software-Hersteller zukünftige Nutzer systematisch schon in der Konzeptionsphase in die Gestaltung ihrer Produkte einbeziehen können, untersucht das Fraunhofer IAO im Projekt »Usability Inside«.

Die Konkurrenz mittelständischer Software-Hersteller ist groß und wächst ständig weiter. Das, was die angebotenen Produkte jeweils an Funktionalität bieten, ist dabei meist gar nicht ausschlaggebend für den Markterfolg. Die intuitive Bedienbarkeit entwickelt sich immer mehr zum Schlüsselfaktor und Alleinstellungsmerkmal im hart umkämpften Wettbewerb. Doch die Kriterien, Ansätze und Methoden des Usability Engineerings wenden kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) teilweise gar nicht oder nur sporadisch an.

Das Fraunhofer IAO verfügt über jahrelange Projekterfahrung und Expertise auf diesem Gebiet und weiß, woran die Akzeptanz von Geräten oder Software scheitern kann. Im Interaktionslabor sowie im Usability Labor des Instituts erforschen die Usability-Experten wissenschaftlich fundiert, welche Gestaltungskriterien ausschlaggebend für die Akzeptanz sind und wie diese systematisch in der Produktgestaltung umgesetzt werden können. Dieses Wissen fließt nun in das Projekt »Usability Inside« ein. Ziel des Projekts ist es, mittelständische Hersteller betrieblicher Software und deren Kunden dabei zu unterstützen, das Thema Usability systematisch bei der Produkterstellung bzw. -auswahl zu berücksichtigen und umzusetzen.

Um das Thema Usability sowohl in Software-Entwicklungsprozessen als auch Software-Auswahlverfahren nachhaltig zu verankern, geht »Usability Inside« in vier Schritten vor: Zunächst werden die KMU für das Thema sensibilisiert und informiert, im zweiten Schritt entwickeln die Projektpartner spezifische Methoden und Vorgehensmodelle. Anschließend findet ein Know-how-Transfer statt. Die Online-Bereitstellung von Arbeitshilfen für verschiedene Methoden und Aufgabenstellungen bietet schließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

Kernstück des Projekts bildet das Kompetenzzentrum »Usability im Mittelstand«, das als Anlaufstelle und Netzwerk-Plattform rund um das Thema Usability von betrieblicher Anwendersoftware im Mittelstand bieten soll. Neben Fachveranstaltungen wird das Kompetenzzentrum ein speziell auf die spezifischen Bedürfnisse von KMU zugeschnittenes Dienstleistungsportfolio anbieten, um den Einsatz von Usability Engineering zu fördern.

Neben dem Fraunhofer IAO und dem kooperierenden Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemangement IAT bilden die CAS Software AG sowie der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. das Projektkonsortium. Usability Inside ist Teil des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiiert wurde, um die Entwicklung und breitenwirksame Nutzung von IKT-Anwendungen in KMU und Handwerk voranzutreiben.

Ansprechpartner:
Daniel Ziegler
Human-Computer Interaction
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2324
E-Mail: daniel.ziegler@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1119-usability-im-mittelstand-verankern.html

http://www.usability-inside.net

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.usability-inside.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise