Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability im Mittelstand verankern

19.04.2013
Kompetenzzentrum unterstützt KMU rund um nutzerzentrierte Software-Gestaltung

Die intuitive Bedienung ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg von Software-Lösungen. Wie mittelständische Software-Hersteller zukünftige Nutzer systematisch schon in der Konzeptionsphase in die Gestaltung ihrer Produkte einbeziehen können, untersucht das Fraunhofer IAO im Projekt »Usability Inside«.

Die Konkurrenz mittelständischer Software-Hersteller ist groß und wächst ständig weiter. Das, was die angebotenen Produkte jeweils an Funktionalität bieten, ist dabei meist gar nicht ausschlaggebend für den Markterfolg. Die intuitive Bedienbarkeit entwickelt sich immer mehr zum Schlüsselfaktor und Alleinstellungsmerkmal im hart umkämpften Wettbewerb. Doch die Kriterien, Ansätze und Methoden des Usability Engineerings wenden kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) teilweise gar nicht oder nur sporadisch an.

Das Fraunhofer IAO verfügt über jahrelange Projekterfahrung und Expertise auf diesem Gebiet und weiß, woran die Akzeptanz von Geräten oder Software scheitern kann. Im Interaktionslabor sowie im Usability Labor des Instituts erforschen die Usability-Experten wissenschaftlich fundiert, welche Gestaltungskriterien ausschlaggebend für die Akzeptanz sind und wie diese systematisch in der Produktgestaltung umgesetzt werden können. Dieses Wissen fließt nun in das Projekt »Usability Inside« ein. Ziel des Projekts ist es, mittelständische Hersteller betrieblicher Software und deren Kunden dabei zu unterstützen, das Thema Usability systematisch bei der Produkterstellung bzw. -auswahl zu berücksichtigen und umzusetzen.

Um das Thema Usability sowohl in Software-Entwicklungsprozessen als auch Software-Auswahlverfahren nachhaltig zu verankern, geht »Usability Inside« in vier Schritten vor: Zunächst werden die KMU für das Thema sensibilisiert und informiert, im zweiten Schritt entwickeln die Projektpartner spezifische Methoden und Vorgehensmodelle. Anschließend findet ein Know-how-Transfer statt. Die Online-Bereitstellung von Arbeitshilfen für verschiedene Methoden und Aufgabenstellungen bietet schließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

Kernstück des Projekts bildet das Kompetenzzentrum »Usability im Mittelstand«, das als Anlaufstelle und Netzwerk-Plattform rund um das Thema Usability von betrieblicher Anwendersoftware im Mittelstand bieten soll. Neben Fachveranstaltungen wird das Kompetenzzentrum ein speziell auf die spezifischen Bedürfnisse von KMU zugeschnittenes Dienstleistungsportfolio anbieten, um den Einsatz von Usability Engineering zu fördern.

Neben dem Fraunhofer IAO und dem kooperierenden Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemangement IAT bilden die CAS Software AG sowie der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. das Projektkonsortium. Usability Inside ist Teil des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiiert wurde, um die Entwicklung und breitenwirksame Nutzung von IKT-Anwendungen in KMU und Handwerk voranzutreiben.

Ansprechpartner:
Daniel Ziegler
Human-Computer Interaction
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2324
E-Mail: daniel.ziegler@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1119-usability-im-mittelstand-verankern.html

http://www.usability-inside.net

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.usability-inside.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics