Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichere Provider - Anwender hilflos gegen Milliarden-fachen Passwort-Diebstahl

11.08.2014

Der milliardenfache Diebstahl von Benutzerkennungen im Internet hat die Öffentlichkeit aufgeschreckt und eine Diskussion über Verantwortung entfacht.

Da sich der Benutzer von einem derartigen Diebstahl nicht schützen kann, müssen hier die Betreiber von Servern und Webseiten in die Verantwortung genommen werden. Unzureichend geschützte Server und Webseiten bieten vielfältige Angriffsmöglichkeiten und Einfalltore: Hacker brauchen nur zu prüfen, ob und welche Sicherheitslücken auf den Servern und Webseiten existieren. Ausgenutzt werden für Angriffe:

• nicht-gepatchte Sicherheitslücken und
• insbesondere die noch nicht erkannten Sicherheitslücken (Zero-Day-Vulnerabilities)

Bei einem Angriff über diese Sicherheitslücken können alle bei den Providern gespeicherten Kundendaten wie Passwörter, Adressen, Kontoinformationen etc. einfach ausgelesen werden.

Ein – häufig empfohlener - Passwortwechsel ist indes so lange kontraproduktiv, wie die ausgenutzten Sicherheitslücken der Server und Webseiten nicht gepatcht sind – die Passwörter können jederzeit erneut ausgelesen werden. Bekannte Sicherheitslücken können jederzeit in Datenbanken eingesehen und die Diebstahl-Angriffe nachgestellt werden.

Um Server und Webseiten zu schützen, müssen die Sicherheitslücken nach einem Security Testing Process (mit anschließendem Patchen) geschlossen werden. Erst dann sind sie gegen Angriffe und damit auch gegen Passwort-Diebstahl geschützt.

Hartmut Pohl, Sprecher des Präsidiumsarbeitskreises Datenschutz und IT-Sicherheit der Gesellschaft für Informatik (GI): „Eine Verantwortungszuweisung allein an die Anwender ist bei allen Datendiebstählen völlig falsch. Die Betreiber von Servern und Webseiten wissen, dass sie seit Jahren viel zu wenig in Sicherheit investieren. Allerdings kann es Sicherheit nicht kostenlos geben, Hier müssen Anbieter investieren, um vertrauenswürdige Server und Webseiten anzubieten.“

Bei diesen Sicherheitsmaßnahmen gegen den aktuell diskutierten Identitätsdiebstahl und generell gegen Datendiebstahl seien also allein die Provider in der Pflicht. Hier könne der Anwender nichts beitragen, so Pohl.

Ausdrücklich weist der Arbeitskreis aber auf die vielen anderen Angriffe hin, gegen die sich der Anwender selbst schützen kann: durch Nutzung eines möglichst langen, nicht aus dem persönlichen Bereich stammenden, ‚künstlichen‘ Passworts (alphabetische Zeichen, Ziffern, Sonderzeichen), das auch angemessen häufig gewechselt wird. Darüber hinaus muss von Provider-Seite die 2-Faktor-Authentifizierung angeboten und vom Anwender genutzt werden. Stand der Technik ist die Verschlüsselung aller wichtigen Daten – auf jeden Fall der Passwörter; diese Erfordernis ist seit dem Sony Play Station Hack im April 2011 weltweit bekannt.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

 
Cornelia Winter, 0228-302147, cornelia.winter@gi.de

Weitere Informationen:

http://www.gi.de
http://www.gi.de/themen/datenschutz.html

Cornelia Winter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten