Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichere Provider - Anwender hilflos gegen Milliarden-fachen Passwort-Diebstahl

11.08.2014

Der milliardenfache Diebstahl von Benutzerkennungen im Internet hat die Öffentlichkeit aufgeschreckt und eine Diskussion über Verantwortung entfacht.

Da sich der Benutzer von einem derartigen Diebstahl nicht schützen kann, müssen hier die Betreiber von Servern und Webseiten in die Verantwortung genommen werden. Unzureichend geschützte Server und Webseiten bieten vielfältige Angriffsmöglichkeiten und Einfalltore: Hacker brauchen nur zu prüfen, ob und welche Sicherheitslücken auf den Servern und Webseiten existieren. Ausgenutzt werden für Angriffe:

• nicht-gepatchte Sicherheitslücken und
• insbesondere die noch nicht erkannten Sicherheitslücken (Zero-Day-Vulnerabilities)

Bei einem Angriff über diese Sicherheitslücken können alle bei den Providern gespeicherten Kundendaten wie Passwörter, Adressen, Kontoinformationen etc. einfach ausgelesen werden.

Ein – häufig empfohlener - Passwortwechsel ist indes so lange kontraproduktiv, wie die ausgenutzten Sicherheitslücken der Server und Webseiten nicht gepatcht sind – die Passwörter können jederzeit erneut ausgelesen werden. Bekannte Sicherheitslücken können jederzeit in Datenbanken eingesehen und die Diebstahl-Angriffe nachgestellt werden.

Um Server und Webseiten zu schützen, müssen die Sicherheitslücken nach einem Security Testing Process (mit anschließendem Patchen) geschlossen werden. Erst dann sind sie gegen Angriffe und damit auch gegen Passwort-Diebstahl geschützt.

Hartmut Pohl, Sprecher des Präsidiumsarbeitskreises Datenschutz und IT-Sicherheit der Gesellschaft für Informatik (GI): „Eine Verantwortungszuweisung allein an die Anwender ist bei allen Datendiebstählen völlig falsch. Die Betreiber von Servern und Webseiten wissen, dass sie seit Jahren viel zu wenig in Sicherheit investieren. Allerdings kann es Sicherheit nicht kostenlos geben, Hier müssen Anbieter investieren, um vertrauenswürdige Server und Webseiten anzubieten.“

Bei diesen Sicherheitsmaßnahmen gegen den aktuell diskutierten Identitätsdiebstahl und generell gegen Datendiebstahl seien also allein die Provider in der Pflicht. Hier könne der Anwender nichts beitragen, so Pohl.

Ausdrücklich weist der Arbeitskreis aber auf die vielen anderen Angriffe hin, gegen die sich der Anwender selbst schützen kann: durch Nutzung eines möglichst langen, nicht aus dem persönlichen Bereich stammenden, ‚künstlichen‘ Passworts (alphabetische Zeichen, Ziffern, Sonderzeichen), das auch angemessen häufig gewechselt wird. Darüber hinaus muss von Provider-Seite die 2-Faktor-Authentifizierung angeboten und vom Anwender genutzt werden. Stand der Technik ist die Verschlüsselung aller wichtigen Daten – auf jeden Fall der Passwörter; diese Erfordernis ist seit dem Sony Play Station Hack im April 2011 weltweit bekannt.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

 
Cornelia Winter, 0228-302147, cornelia.winter@gi.de

Weitere Informationen:

http://www.gi.de
http://www.gi.de/themen/datenschutz.html

Cornelia Winter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit