Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Uni für die Westentasche

17.10.2011
TU-Anwendungen für das Smartphone gehen online

Zum Wintersemester startet tubIT, das IT-Service-Center der TU Berlin, einen neuen Service: „tub2go“, ein zentrales Campusinformationssystem, das speziell auf die Bedienung mit einem Smartphone ausgerichtet ist. Wichtige Informationen und Nachrichten aus und über die TU Berlin können so mobil abgerufen werden. Außerdem starten am 17. Oktober auch die mobilen Internetseiten der TU Berlin.

Die Eigenschaften mobiler Endgeräte werden dabei bestmöglich genutzt. So ist zum Beispiel die Information zum Hörsaal im Vorlesungsverzeichnis mit dem Campusplan verknüpft, so dass der Weg vom aktuellen Standort zum gewünschten Ziel als Route berechnet und angezeigt werden kann. Telefonnummern können direkt gewählt werden.

Unter http://tub2go.tu-berlin.de findet sich ein übersichtliches Auswahlmenü, das zum Start des Systems folgende Dienste bietet:

• Vorlesung:
Zugriff auf das Vorlesungsverzeichnis
• Campus:
Campusplan mit Routenfunktion (geräteabhängig)
• Suche:
Personen- und Jobsuche
• IT-Service:
Störungsmeldungen und Hotlinekontakt
• Essen & Trinken:
Speisepläne von Mensen und Cafeterien
• Drucken:
Drucken direkt vom Telefon sowie Zugriff auf den zentralen Druckservice print@campus
• Hilfe:
Notruftelefonnummern und Informationen zu tub2go
• Beginners:
nützliche Informationen für neuimmatrikulierte Studierende
• TUB Presse:
Studierendennewsletter, Videos und aktuelle Nachrichten aus der Universität
• TUB Today:
zentraler Veranstaltungskalender der TU Berlin
• TU-Login:
Zugang zum TU-Portal, um erweiterte Suchfunktionen nutzen zu können
tub2go ist keine klassische „App“, wie sie vor allem vom iPhone her be-kannt ist. Stattdessen hat sich tubIT für die Realisierung als „WebApp“ entschieden. Diese Variante hat den Vorteil, dass sie plattformunabhängig ist und somit auf den meisten internetfähigen Smartphones funktioniert, ohne dass eine Installation erforderlich ist. Eine Flatrate für die Datenüber-tragung wird empfohlen. Da der Großteil der Inhalte aus reinem Text be-steht, fallen jedoch meist nur geringe Datenvolumen an. Die WebApp kann darüber hinaus auch auf Tablet-PCs, Laptops und Desktoprechnern abgerufen werden.

In einem späteren Schritt ist geplant, Funktionalität aus dem neuen Studierendenportal „myDesk“, welches sich momentan noch in der Entwicklung befindet, in tub2go zu integrieren.

Mobile Internetseiten

Rechtzeitig zum Vorlesungsbeginn des Wintersemesters gehen am heutigen Montag, den 17. Oktober 2011 darüber hinaus auch die „mobilen TU-Webseiten“ an den Start. Unter http://m.tu-berlin.de werden die regulä-ren Webseiten der TU Berlin in einer speziell für Smartphones aufbereiteten Darstellung angezeigt. Über den Link „Desktop“ beziehungsweise „mobil“ in der Kopfzeile kann zwischen den beiden Darstellungsarten gewechselt werden.

Ulrike Friedrich

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Clemens Zimmermann, IT-Service-Center tubIT der TU Berlin, Tel.: 030/314-25787, E-Mail:

clemens.zimmermann@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie