Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Wissenschaftler erforschen Software im Auto oder Handy

16.10.2013
Sicher und bequem mit System

Regennasser Asphalt. Ein Reh springt plötzlich auf die Straße. Der Fahrer des Wagens muss scharf ausweichen, schafft es aber gerade noch, sein Auto zu kontrollieren.

Dabei hilft ihm eine Software – das Elektronische Stabilitätsprogramm, kurz ESP, ein eingebettetes System, von denen es mittlerweile zahlreiche gibt. Im Forschungsprojekt SPES XTCore untersuchen Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE), wie die Entwicklung solcher Software-Systeme verbessert werden kann. Auch ein starkes Industriekonsortium ist beteiligt.

„Die meiste Software ist heute Teil eines eingebetteten Systems, das heißt, sie ist in ein technisches Produkt integriert“, erklärt Prof. Dr. Klaus Pohl. Er leitet die Arbeitsgruppe Software Systems Engineering am paluno-Institut der UDE.

Gemeinsam mit Industriepartnern feilt paluno an Techniken, Methoden und Werkzeugen, um die industrielle Entwicklung zu verbessern. Mit seiner Arbeit schafft das UDE-Team eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass unter anderem das Autofahren und Fliegen immer gefahrloser wird oder in der Mobilkommunikation alles störungsfrei läuft.

Dabei kümmern sich die IT-Experten unter anderem um Sicherheitsnachweise und die funktionale Analyse eingebetteter Software. „Wir prüfen zum Beispiel, ob sich bestimmte Funktionen gegenseitig stören, wie ABS und ESP oder auch Fensterheber und Klimaanlage.

Insgesamt harmonisieren wir die Entwicklung“, erklärt Prof. Pohl. „Außerdem arbeiten wir an einer durchgängigen Methodik für das Engineering von eingebetteten Systemen.“ Nach diesem Modell soll künftig produziert werden.

Neben bekannten Industriepartnern wie Audi Electronics Venture, EADS, Daimler und Siemens wirken auch namhafte akademische Partner an dem Projekt mit, etwa die TU München und verschiedene Fraunhofer-Institute. SPES XTCore wird in den kommenden drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Die Fördersumme für die UDE liegt bei 1,3 Millionen Euro.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus Pohl, Tel. 0201/183-4660, klaus.pohl@paluno.uni-due.de
Redaktion: Carmen Tomlik, Tel. 0203/379-2430

Carmen Tomlik | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://paluno.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik