Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Forschungsgruppe bei der Berlinale - Film und Computerspiel verschmelzen

16.02.2011
Digitale 3D-Filme gehören seit dem grandiosen Erfolg von „Avatar“ zum Kinoerlebnis. Die beeindruckende Entwicklung geht weiter und nimmt Kurs auf die Welt der Videospiele. Dass die Spieleproduzenten maßgeblich von den Erfahrungen der Filmemacher profitieren können und umgekehrt, ergaben Forschungen der Arbeitsgruppe Medieninformatik | Entertainment Computing von der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Im vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Konsortium des PRIME-Projekts (PRoduktions- und Projektionstechniken für Immersive Medien) untersuchten die Spiele-Forscher um Prof. Dr. Maic Masuch die digitale stereoskopische Kinoproduktion, so der Fachausdruck für räumliche Bilder.

„Dank der umfassenden Expertise unserer Projektpartner konnten wir allerneueste Experimente in der 3D-Filmproduktion begleiten und genau analysieren. Dabei haben wir faszinierende Möglichkeiten für stereoskopische Spiele entdeckt und auch gleich in ein eigenes Spiel eingebaut“, beschreibt Masuch das Projektergebnis.

Spiele-Entwickler profitieren schon jetzt von den Ergebnissen der
3D-Film-Produktion: Es lassen sich z.B. viele computeranimierte Modelle weiter verwenden. Der nächste Schritt ist die direkte Einbindung von dreidimensionalen Video-Ausschnitten ins 3D-Spiel. Die Arbeitsgruppe Entertainment Computing hat dazu ein Verfahren entwickelt, das die aufwändige korrekte Darstellung von 3D-Videos in einer beliebigen professionellen Spiele-Umgebung erlaubt: „Das Multi-Pass Stereoscopic Video Rendering (MSVR) ist so konzipiert, dass auch handelsübliche Computerhardware damit zurecht kommt“, so Masuch.

Die spielerischen Möglichkeiten von MSVR hat die Forschungsgruppe in einem eigenen Prototypen umgesetzt, der auf dem PRIME Abschlussevent am 17. Februar im Rahmen der Berlinale 2011 vorgestellt wird. Als Spieler findet man sich, live gefilmt in 3D und Full-HD, in einem packenden Wettrennen wieder. „Den 3D-Effekt hat man so auf einem Bildschirm noch nie gesehen“, beschreibt Masuch die weit über die Möglichkeiten heutiger Spielkonsolen hinausgehende Wirkung.

Ganz einfach ist das allerdings nicht. „Die räumliche Abstimmung von virtueller Welt und 3D-Video ist immer knifflig, das weiß man aus frühen Versuchen mit zweidimensionalen Bildern. Und während beim Film die Kamerafahrten genau geplant werden können, hat der Spieler stets alle Freiheiten. Das 3D-Bild muss intelligent angepasst werden“, so Masuch weiter. „Mit unserem Forschungsprototypen bewegen wir uns hart an der Grenze des aktuell technisch Machbaren“.

Derzeitige 3D-Spiele haben die neuen Herausforderungen noch nicht einmal technisch komplett gelöst, von den Sehgewohnheiten eines Betrachters und der Wirkung räumlicher Bilder ganz zu schweigen. Für die Zukunft sieht Masuch grundlegenden Forschungsbedarf, um die Vorteile der neuen 3D-Technologie nicht durch Anfängerfehler und komplizierte Technik zu verderben.

Pionierarbeit in der Forschung

Die Arbeitsgruppe bereichert das Projekt mit ihrem Fachwissen und ihren Forschungserfolgen auf dem Gebiet der Computer- und Videospiele. Sie betreibt – als Erste an einer deutschen Universität – Forschung und Lehre der Medieninformatik mit besonderem Fokus auf Digitalen Spielen.
Wissenschaftler und Studierende arbeiten unter Leitung von Prof. Dr.
Maic Masuch, einem der Pioniere der deutschen Computerspiel-Forschung, zusammen. Sie feilen an innovativen Game Design-Ideen, intelligenten Werkzeugen für die Gestaltung interaktiver Welten, interaktivem Storytelling und neuartigen Nutzerschnittstellen. Der Lehrstuhl stellt aktuelle Forschungsergebnisse und Informationen auf seiner Homepage unter www.medieninformatik.uni-due.de bereit.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Maic Masuch, Tel. 0203/379-1150, maic.masuch@uni-due.de
Diplom-Mediensystemwissenschaftler Jonas Schild, Tel. 0203/379-1652, jonas.schild@uni-due.de

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488

Katrin Braun | Uni Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.medieninformatik.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik