Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbolader für Supercomputer

05.05.2011
Weiterer Schritt zum energiesparenden Höchstleistungsrechnen am Jülicher Supercomputing Centre

Am Jülich Supercomputing Centre (JSC) startete jetzt das neue GPU-Computing-Cluster JUDGE (Juelich Dedicated GPU Environment). Das Cluster besteht aus 54 IBM iDataPlex-Knoten, die 108 Grafikprozessoren vom Typ NVIDIA Tesla M2050 unterstützen. JUDGE eignet sich besonders für rechenintensive Datenanalysen in Biologie, Medizin und Umweltforschung.

Mit dem Einsatz von Grafikprozessoren lässt sich die Leistung von Computern enorm steigern, ohne den Energieverbrauch zu erhöhen - ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Supercomputer der Zukunft. "Nur mit entsprechenden Technologiesprüngen kann die derzeitige Spitzenleistung von Supercomputern von etwa einem Petaflop pro Sekunde bis Ende des Jahrzehnts um den Faktor 1000 auf ein Exaflop pro Sekunde gesteigert werden", sagt Prof. Thomas Lippert, Direktor des Jülich Supercomputing Centre. Ein Exaflop steht für eine Trillion Rechenoperationen - eine Eins mit 18 Nullen.

Das Jülicher JUDGE-System ist ein Hybridrechner. Es besteht aus herkömmlichen Prozessoren, die durch Graphikprozessoren verstärkt werden. Mit JUDGE soll eine Vielzahl von Anwendungen auf höchste Leistung hin optimiert werden. Neben Datenanalysen und Simulationen auf großen Sequenzen von Datensätzen im Bereich der Biologie und Gehirnforschung soll JUDGE sogenannte Ensemble-Simulationen in der Klima- und Atmosphärenforschung vorantreiben.

Das JUDGE-Cluster basiert auf 54 IBM-iDataPlex-Serverknoten mit jeweils zwölf Rechenkernen und 96 GB Hauptspeicher, sowie jeweils zwei Tesla-M2050-Grafikprozessoren von NVIDIA. IBM DataPlex ist ein System, das Energie-, Kühl- und Platzbedarf reduzieren kann.

Aus der Zusammenarbeit von IBM und JSC sind bereits einige der energieeffizientesten und leistungsstärksten Supercomputer der Welt hervorgegangen. Sie kooperierten beim Supercomputer QPACE, der durchgängig einen Platz in den Top 10 der Green500-Liste der energieeffizientesten Supercomputer belegt, und bei JUGENE, der auf Blue Gene/P basiert und mit einer Spitzenleistung von mehr als 1 Petaflop/s einer der schnellsten Rechner Europas ist.

"Da beide ihr Hauptaugenmerk auf die Entwicklung kompakter Systeme mit bisher unerreichter Leistung und Energieeffizienz legen, ergänzen sich das Forschungszentrum Jülich und IBM auf ideale Weise", sagt Martin Hiegl, Teamleiter im Bereich Deep Computing Sales bei IBM Deutschland. "In Verbindung mit den anderen leistungsstarken Supercomputern des JSC stellt das neue JUDGE-Cluster sicher, dass Deutschland flexibel genug ist, eine große Bandbreite wissenschaftlicher und technischer Herausforderungen in Angriff zu nehmen."

"Das Cluster JUDGE ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir Rechner weiterentwickeln müssen, wenn wir das Ziel des Exascale-Computing erreichen wollen. Und das nicht nur im Hinblick auf die Leistung, sondern auch auf Stromverbrauch und Energieeffizienz", so Stefan Krämer, Verkaufsleiter im Bereich Hochleistungsrechnen (HPC) bei NVIDIA. "Pilotprojekte wie JUDGE spielen in diesem Prozess eine entscheidende Rolle und sind ein wesentlicher Schritt auf dem Weg hin zu Hybridrechnern."

Informationen zum Jülich Supercomputing Centre:
http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/DE/Home/home_node.html
Informationen zur JUGENE:
http://www2.fz-juelich.de/jsc/jugene
Informationen zu QPACE:
http://www.fz-juelich.de/portal/EN/Research/InformationTechnology/Supercomputer/QPACE.html
Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel.: 02461 61 1841
e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise