Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau setzt Meilenstein in der Forschung unbemannter Wasserfahrzeuge

27.11.2009
Wissenschaftlern der Technischen Universität Ilmenau ist es weltweit erstmals gelungen, in Kooperation mit europäischen Partnern vier unbemannte Wasserfahrzeuge - zwei Unterseeboote und zwei Katamarane - autonom so zu koordinieren, dass sie eine vorgegebene Strecke zurück legen und dabei eine bestimmte Formation einhalten.

Auf den unterschiedlich langen Bahnen wurden dazu permanent Geschwindigkeit und Richtung der einzelnen Fahrzeuge einander angepasst. Dabei mussten sowohl ständig Abweichungen ausgeglichen werden, die etwa durch Meeresströmung und Wind entstanden, als auch die unter Wasser erschwerte akustische Kommunikation berücksichtigt werden.

Mit den Seeversuchen vor der Atlantikküste der portugiesischen Stadt Sesimbra wurde nach gut drei Jahren ein europäisches Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen. An dem Projekt mit dem Namen GREX (Lateinisch für Schwarm) waren insgesamt acht Industrie- und Forschungspartner aus fünf verschiedenen Ländern beteiligt. Die Wissenschaftler der TU Ilmenau waren dabei für die gesamte Missionsplanung zuständig und entwickelten gemeinsam mit dem Instituto Superior Técnico aus Portugal mathematische Lösungsverfahren. Diese Algorithmen wurde in einer Software umgesetzt, die den Antrieb der Fahrzeuge steuerte.

Die Universität hält die Ergebnisse für umso bemerkenswerter, da sie mit unterschiedlichen Fahrzeugen verschiedener Hersteller erzielt wurden, ohne dass die einzelnen Steuerungen verändert worden wären. Stattdessen wurden die Fahrzeuge mit Computern ausgestattet, die auf der gesamten, ca. zwei Kilometer langen Route Koordinierung, Kommunikation und Teamnavigation steuerten. Diese Lösung ermöglicht es künftig Fahrzeugen jedweder Hersteller, autonom zusammen zu arbeiten. Ein entsprechendes Projekt ist in Ilmenau in Kooperation mit weiteren Partnern bereits in Planung.

Um die Ergebnisse des GREX-Projektes in Zukunft in der Wirtschaft, etwa in der Offshore-Industrie oder der Meeresbiologie, praktisch anwenden zu können, entwarfen die Wissenschaftler für die zweiwöchigen Seeversuche unterschiedliche Szenarien. Im Praxisbetrieb müssen die so genannten heterogenen autonomen Fahrzeuge auch in der Lage sein, auf den vorgegebenen Routen eventuellen Hindernissen wie Felsen, Schiffen oder Schiffswracks auszuweichen. Auch hierzu entwickelte das Team um Dr. Otto die notwendige GREX-Software. Insgesamt wertet die Universität die erfolgreiche Kooperation unbemannter Wasserfahrzeuge als Meilenstein in der einschlägigen Forschung.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise