Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Dresden etabliert zum IT-Gipfel neues IT-Forschungslabor „Centrum Res Ubique Dresden“

30.11.2010
Ohne Kabel, ohne Monitor – Forscher bauen das Büro der Zukunft

Eine Glasscheibe an der Wand, ein Glastisch als Arbeitsfläche und eine Kamera über dem Kopf – mehr ist nicht notwendig, um im Büro der Zukunft zu arbeiten.

Nicht ganz. Denn während auf der Glaswand wie auf einem Monitor digitale Inhalte erscheinen, der Mitarbeiter nur mit der Hand diese von Ordner zu Ordner verschiebt und mit einer digitalen Tastatur auf dem Glastisch schreibt, ist er umgeben von einer Cyber-Cloud, einer Wolke aus IT, Software und Daten. Cyber-physikalische Systeme (cyber physical systems) nennen es die Experten, wenn dass Büro der Zukunft ganz ohne Kabel und Geräte auskommt.

Darin ist die Software praktisch überall und zu jederzeit. Sie verbindet den Arbeitsplatz im Büro mit dem Handy, dem Laptop sogar mit Büros auf der ganzen Welt. „Eine Sache, die überall verfügbar ist und den Menschen unterstützt“, sagt Uwe Aßmann, Professor für Softwaretechnologie an der TU Dresden.

Lateinisch heißt das „Res Ubique“ – genau wie das neue IT-Lab, dass an der TU Dresden gerade entsteht. Darin forschen 19 Wissenschaftler in den nächsten drei Jahren an der Umsetzung von cyber-physikalischen Systemen. Die werden nicht nur im Büro der Zukunft eingesetzt. Sie können auch helfen, Häuser und Fabriken effizienter zu steuern, Unfälle im dichten Verkehr zu vermeiden oder zwischen mehreren Fahrzeugen auf der Autobahn zu kommunizieren. 4,5 Millionen Euro investiert das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in das Vorhaben. Das Ziel der TU-Forscher: in drei Jahren wollen sie ein funktionsfähiges Büro der Zukunft bauen. In drei Gruppen arbeiten sie an Sicherheitsfragen, Benutzerschnittstellen und der eigentlichen Software-Wolke.

Damit beweist die TU Dresden, dass IT und Softwareforschung an der Hochschule groß geschrieben werden. „Dresden hinkt als Software-Region im europäischen Vergleich immer noch hinterher“, sagt Uwe Aßmann, Sprecher des neuen Labs „Centrum Res Ubique“. So gibt es in Karlsruhe 35000 Arbeitsplätze im Software-Sektor. Dresden zählt nur 6500 – doch die Tendenz ist steigend. Jedes Jahr kommen 300 bis 500 Arbeitsplätze hinzu. „Das reicht noch nicht“, sagt er, „daher ist unsere Forschung enorm wichtig.“ Denn von den neuen Erkenntnissen profitiert auch die ansässige Chip-Industrie, weil die cyber-physikalischen Systeme neue Märkte für Dresdner Chips schaffen.

Am 6. und 7. Dezember stellt sich die deutsche IT-Branche auf dem nationalen IT-Gipfel mit Trends, Neuheiten und Zukunftsvisionen im Congress-Center Dresden vor. Cyber-physikalische Systeme werden dann ein Schwerpunkt der vorgestellten zukünftigen Forschungsfelder sein. Die Arbeit von Dresdner Hard- und Software-Spezialisten aus der TU Dresden sowie ansässigen Firmen und Forschungsinstituten ist mit einem eigenen Präsentationsstand und einer eigenen Arbeitsgruppe vertreten. „Sachsen hat großes Potenzial, um in der europaweiten IT-Branche mitzumischen“, sagt Uwe Aßmann, „und dafür forschen wir.“

Der 5. IT Gipfel Deutschland findet am Abend des 6. Dezember im Albertinum und am 7. Dezember im Internationalen Congress Center Dresden statt.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. habil. Uwe Aßmann, Professur für Softwaretechnologie und Sprecher Centrum Res Ubique Dresden
http://resubique.inf.tu-dresden.de
Tel. +49 351 458-3978
Uwe.Assmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://resubique.inf.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics