Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Dresden etabliert zum IT-Gipfel neues IT-Forschungslabor „Centrum Res Ubique Dresden“

30.11.2010
Ohne Kabel, ohne Monitor – Forscher bauen das Büro der Zukunft

Eine Glasscheibe an der Wand, ein Glastisch als Arbeitsfläche und eine Kamera über dem Kopf – mehr ist nicht notwendig, um im Büro der Zukunft zu arbeiten.

Nicht ganz. Denn während auf der Glaswand wie auf einem Monitor digitale Inhalte erscheinen, der Mitarbeiter nur mit der Hand diese von Ordner zu Ordner verschiebt und mit einer digitalen Tastatur auf dem Glastisch schreibt, ist er umgeben von einer Cyber-Cloud, einer Wolke aus IT, Software und Daten. Cyber-physikalische Systeme (cyber physical systems) nennen es die Experten, wenn dass Büro der Zukunft ganz ohne Kabel und Geräte auskommt.

Darin ist die Software praktisch überall und zu jederzeit. Sie verbindet den Arbeitsplatz im Büro mit dem Handy, dem Laptop sogar mit Büros auf der ganzen Welt. „Eine Sache, die überall verfügbar ist und den Menschen unterstützt“, sagt Uwe Aßmann, Professor für Softwaretechnologie an der TU Dresden.

Lateinisch heißt das „Res Ubique“ – genau wie das neue IT-Lab, dass an der TU Dresden gerade entsteht. Darin forschen 19 Wissenschaftler in den nächsten drei Jahren an der Umsetzung von cyber-physikalischen Systemen. Die werden nicht nur im Büro der Zukunft eingesetzt. Sie können auch helfen, Häuser und Fabriken effizienter zu steuern, Unfälle im dichten Verkehr zu vermeiden oder zwischen mehreren Fahrzeugen auf der Autobahn zu kommunizieren. 4,5 Millionen Euro investiert das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in das Vorhaben. Das Ziel der TU-Forscher: in drei Jahren wollen sie ein funktionsfähiges Büro der Zukunft bauen. In drei Gruppen arbeiten sie an Sicherheitsfragen, Benutzerschnittstellen und der eigentlichen Software-Wolke.

Damit beweist die TU Dresden, dass IT und Softwareforschung an der Hochschule groß geschrieben werden. „Dresden hinkt als Software-Region im europäischen Vergleich immer noch hinterher“, sagt Uwe Aßmann, Sprecher des neuen Labs „Centrum Res Ubique“. So gibt es in Karlsruhe 35000 Arbeitsplätze im Software-Sektor. Dresden zählt nur 6500 – doch die Tendenz ist steigend. Jedes Jahr kommen 300 bis 500 Arbeitsplätze hinzu. „Das reicht noch nicht“, sagt er, „daher ist unsere Forschung enorm wichtig.“ Denn von den neuen Erkenntnissen profitiert auch die ansässige Chip-Industrie, weil die cyber-physikalischen Systeme neue Märkte für Dresdner Chips schaffen.

Am 6. und 7. Dezember stellt sich die deutsche IT-Branche auf dem nationalen IT-Gipfel mit Trends, Neuheiten und Zukunftsvisionen im Congress-Center Dresden vor. Cyber-physikalische Systeme werden dann ein Schwerpunkt der vorgestellten zukünftigen Forschungsfelder sein. Die Arbeit von Dresdner Hard- und Software-Spezialisten aus der TU Dresden sowie ansässigen Firmen und Forschungsinstituten ist mit einem eigenen Präsentationsstand und einer eigenen Arbeitsgruppe vertreten. „Sachsen hat großes Potenzial, um in der europaweiten IT-Branche mitzumischen“, sagt Uwe Aßmann, „und dafür forschen wir.“

Der 5. IT Gipfel Deutschland findet am Abend des 6. Dezember im Albertinum und am 7. Dezember im Internationalen Congress Center Dresden statt.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. habil. Uwe Aßmann, Professur für Softwaretechnologie und Sprecher Centrum Res Ubique Dresden
http://resubique.inf.tu-dresden.de
Tel. +49 351 458-3978
Uwe.Assmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://resubique.inf.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics