Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Dresden etabliert zum IT-Gipfel neues IT-Forschungslabor „Centrum Res Ubique Dresden“

30.11.2010
Ohne Kabel, ohne Monitor – Forscher bauen das Büro der Zukunft

Eine Glasscheibe an der Wand, ein Glastisch als Arbeitsfläche und eine Kamera über dem Kopf – mehr ist nicht notwendig, um im Büro der Zukunft zu arbeiten.

Nicht ganz. Denn während auf der Glaswand wie auf einem Monitor digitale Inhalte erscheinen, der Mitarbeiter nur mit der Hand diese von Ordner zu Ordner verschiebt und mit einer digitalen Tastatur auf dem Glastisch schreibt, ist er umgeben von einer Cyber-Cloud, einer Wolke aus IT, Software und Daten. Cyber-physikalische Systeme (cyber physical systems) nennen es die Experten, wenn dass Büro der Zukunft ganz ohne Kabel und Geräte auskommt.

Darin ist die Software praktisch überall und zu jederzeit. Sie verbindet den Arbeitsplatz im Büro mit dem Handy, dem Laptop sogar mit Büros auf der ganzen Welt. „Eine Sache, die überall verfügbar ist und den Menschen unterstützt“, sagt Uwe Aßmann, Professor für Softwaretechnologie an der TU Dresden.

Lateinisch heißt das „Res Ubique“ – genau wie das neue IT-Lab, dass an der TU Dresden gerade entsteht. Darin forschen 19 Wissenschaftler in den nächsten drei Jahren an der Umsetzung von cyber-physikalischen Systemen. Die werden nicht nur im Büro der Zukunft eingesetzt. Sie können auch helfen, Häuser und Fabriken effizienter zu steuern, Unfälle im dichten Verkehr zu vermeiden oder zwischen mehreren Fahrzeugen auf der Autobahn zu kommunizieren. 4,5 Millionen Euro investiert das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in das Vorhaben. Das Ziel der TU-Forscher: in drei Jahren wollen sie ein funktionsfähiges Büro der Zukunft bauen. In drei Gruppen arbeiten sie an Sicherheitsfragen, Benutzerschnittstellen und der eigentlichen Software-Wolke.

Damit beweist die TU Dresden, dass IT und Softwareforschung an der Hochschule groß geschrieben werden. „Dresden hinkt als Software-Region im europäischen Vergleich immer noch hinterher“, sagt Uwe Aßmann, Sprecher des neuen Labs „Centrum Res Ubique“. So gibt es in Karlsruhe 35000 Arbeitsplätze im Software-Sektor. Dresden zählt nur 6500 – doch die Tendenz ist steigend. Jedes Jahr kommen 300 bis 500 Arbeitsplätze hinzu. „Das reicht noch nicht“, sagt er, „daher ist unsere Forschung enorm wichtig.“ Denn von den neuen Erkenntnissen profitiert auch die ansässige Chip-Industrie, weil die cyber-physikalischen Systeme neue Märkte für Dresdner Chips schaffen.

Am 6. und 7. Dezember stellt sich die deutsche IT-Branche auf dem nationalen IT-Gipfel mit Trends, Neuheiten und Zukunftsvisionen im Congress-Center Dresden vor. Cyber-physikalische Systeme werden dann ein Schwerpunkt der vorgestellten zukünftigen Forschungsfelder sein. Die Arbeit von Dresdner Hard- und Software-Spezialisten aus der TU Dresden sowie ansässigen Firmen und Forschungsinstituten ist mit einem eigenen Präsentationsstand und einer eigenen Arbeitsgruppe vertreten. „Sachsen hat großes Potenzial, um in der europaweiten IT-Branche mitzumischen“, sagt Uwe Aßmann, „und dafür forschen wir.“

Der 5. IT Gipfel Deutschland findet am Abend des 6. Dezember im Albertinum und am 7. Dezember im Internationalen Congress Center Dresden statt.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. habil. Uwe Aßmann, Professur für Softwaretechnologie und Sprecher Centrum Res Ubique Dresden
http://resubique.inf.tu-dresden.de
Tel. +49 351 458-3978
Uwe.Assmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://resubique.inf.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics