Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin hat eine der größten Installationen von ownCloud

31.10.2014

In einer modernen Universität sind alle auf den sicheren Austausch von Dateien angewiesen, von den Studierenden über die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zur Verwaltung. Dafür setzt die Technische Universität Berlin für ihre „tubCloud“ jetzt auf die Enterprise Edition von ownCloud.

Mit Hilfe der Open Source basierten Filesync und -share Software behalten die Nutzerinnen und Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten im Einklang mit deutschen Datenschutz-Regelungen. Die TU Berlin hat mit über 8500 von potentiell 30.000 Usern (1) nun den produktiven Einsatz einer der größten deutschen ownCloud-Installationen auf Basis der Enterprise Edition gestartet.

ownCloud an der TU Berlin

Seit über einem Jahr hat die TU Berlin ownCloud in Form der Community Edition eingesetzt. Die Universität hat auf die aktuelle Enterprise Edition gewechselt, da der sichere Datenaustausch als Service immer wichtiger wird: Nach und nach wird das Filesync und -share in die IT-Prozesse ver-schiedener Bereiche aus Forschung und Lehre sowie der Verwaltung integriert, so dass die Zahl der Anwenderinnen und Anwender von derzeit 7000 auf bis zu 30.000 erhöht werden kann.

Der oder die einzelne erhält 20 (Studierende) bzw. 100 Gigabyte (Mitarbeitende) Speicher, bei der Gesamtdatenmenge rechnet die Universität mit einem Volumen von derzeit 12 Terabyte (TB) und künftig sogar von bis zu 200 TB. Ferner stehen allen Nutzern der TU Berlin dadurch auch die tubCloudApps für alle gängigen Plattformen kostenlos zur Verfügung.

Was zeichnet ownCloud aus?

Zu den Vorteilen von ownCloud zählt der Zugriff über alle gängigen Plattformen wie PC, Mac und Linux-Rechner sowie Smartphone oder Tablet via Apps für Android und iOS, auf denen die Daten synchronisiert werden. Der enthaltene Editor unterstützt Programmierarbeiten durch Syntax Highlighting und ermöglicht es, gemeinsam mit anderen Nutzern Texte zu bearbeiten.

„Neben der Benutzerfreundlichkeit“, so Dr. Thomas Hildmann, Abteilungsleiter Infrastruktur vom IT-Dienstleister tubIT der TU Berlin, „zeichnet sich die ‚tubCloud‘ dadurch aus, dass unsere Daten innerhalb der Hochschule gemäß der an der TU Berlin üblichen Standards und unter Einhaltung der Deutschen Rechte und Richtlinien gespeichert werden.“

Hierzu gehört die Speicherung auf redundanten Festplattensystemen an zwei unabhängigen Standorten sowie die regelmäßige automatische Sicherung auf Magnetbändern sowie strenge Zutritts- und Zugriffskontrollen – jeweils mit enger Abstimmung mit dem behördlichen Datenschutz.

„Wir wollen leistungsfähige Open Source Software aktiv unterstützen – das tun wir durch unseren Wechsel auf die Enterprise Edition und beispielsweise auch als Gastgeber der ownCloud Contributor Conference in diesem Sommer“, führt Dr. Hildmann weiter aus. „Mit der neuen Implementierung sind wir nun in der Lage, ownCloud anderen Hochschulen als unsere Dienstleistung anzubieten, damit auch diese von einer modernen Lösung für den sicheren und zuverlässigen Datenaustausch profitieren.“

Weitere Informationen über „tubCloud“ finden Sie unter:

http://www.tubit.tu-berlin.de/menue/dienste/daten_server/tubcloud

Was ist ownCloud?

ownCloud ist eine Open Source Lösung für das sichere Filesync und -share, die einfach zu benutzen ist und im eigenen Rechenzentrum, auf den eigenen Servern und mit den eigenen Speichersystemen verwendet werden kann. Es fügt sich nahtlos in die vorhandene IT-Infrastruktur ein und ermöglicht die Verwaltung sensibler Daten nach eigenen Richtlinien und mit eigenen Tools. ownCloud ermöglicht es, Daten auf dem lokalen Rechner anderen zur Verfügung zu stellen, sie im Web Browser zu teilen sowie von mobilen Geräten aus darauf zuzugreifen, ohne die Kontrolle über die Daten einzubüßen.

Über ownCloud Inc.

Basierend auf dem populären Open Source Community-Projekt ownCloud für Datei-Synchronisierung und -Teilen wurde 2011 die ownCloud Inc. gegründet, um der Firmen-IT eine größere Kontrolle über ihre Daten zu ermöglichen – mit der Kombination von größerer Flexibilität, Offenheit und Erweiterbarkeit auf on-Premise Servern und Speicher. Die Firmenzentrale befindet sich in Lexington (USA), das europäische Hauptquartier ist in Nürnberg angesiedelt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.owncloud.com/de

(1) Gezählt wurden alle Nutzer, die sich mindestens einmal bei ownCloud angemeldet und Daten gespeichert oder geladen haben.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Thomas Hildmann, TU Berlin, tubIT – IT-Servicecenter, Abteilungsleiter Infrastruktur und Technik, Tel. 030/314-23226, und
Michaela Müller-Klang, TU Berlin, tubIT – IT-Servicecenter, Geschäftsführerin Bereich Personal und Organisation, Tel.: 030/314-29836, E-Mail: michaela.mueller-klang@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics