Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin hat eine der größten Installationen von ownCloud

31.10.2014

In einer modernen Universität sind alle auf den sicheren Austausch von Dateien angewiesen, von den Studierenden über die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zur Verwaltung. Dafür setzt die Technische Universität Berlin für ihre „tubCloud“ jetzt auf die Enterprise Edition von ownCloud.

Mit Hilfe der Open Source basierten Filesync und -share Software behalten die Nutzerinnen und Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten im Einklang mit deutschen Datenschutz-Regelungen. Die TU Berlin hat mit über 8500 von potentiell 30.000 Usern (1) nun den produktiven Einsatz einer der größten deutschen ownCloud-Installationen auf Basis der Enterprise Edition gestartet.

ownCloud an der TU Berlin

Seit über einem Jahr hat die TU Berlin ownCloud in Form der Community Edition eingesetzt. Die Universität hat auf die aktuelle Enterprise Edition gewechselt, da der sichere Datenaustausch als Service immer wichtiger wird: Nach und nach wird das Filesync und -share in die IT-Prozesse ver-schiedener Bereiche aus Forschung und Lehre sowie der Verwaltung integriert, so dass die Zahl der Anwenderinnen und Anwender von derzeit 7000 auf bis zu 30.000 erhöht werden kann.

Der oder die einzelne erhält 20 (Studierende) bzw. 100 Gigabyte (Mitarbeitende) Speicher, bei der Gesamtdatenmenge rechnet die Universität mit einem Volumen von derzeit 12 Terabyte (TB) und künftig sogar von bis zu 200 TB. Ferner stehen allen Nutzern der TU Berlin dadurch auch die tubCloudApps für alle gängigen Plattformen kostenlos zur Verfügung.

Was zeichnet ownCloud aus?

Zu den Vorteilen von ownCloud zählt der Zugriff über alle gängigen Plattformen wie PC, Mac und Linux-Rechner sowie Smartphone oder Tablet via Apps für Android und iOS, auf denen die Daten synchronisiert werden. Der enthaltene Editor unterstützt Programmierarbeiten durch Syntax Highlighting und ermöglicht es, gemeinsam mit anderen Nutzern Texte zu bearbeiten.

„Neben der Benutzerfreundlichkeit“, so Dr. Thomas Hildmann, Abteilungsleiter Infrastruktur vom IT-Dienstleister tubIT der TU Berlin, „zeichnet sich die ‚tubCloud‘ dadurch aus, dass unsere Daten innerhalb der Hochschule gemäß der an der TU Berlin üblichen Standards und unter Einhaltung der Deutschen Rechte und Richtlinien gespeichert werden.“

Hierzu gehört die Speicherung auf redundanten Festplattensystemen an zwei unabhängigen Standorten sowie die regelmäßige automatische Sicherung auf Magnetbändern sowie strenge Zutritts- und Zugriffskontrollen – jeweils mit enger Abstimmung mit dem behördlichen Datenschutz.

„Wir wollen leistungsfähige Open Source Software aktiv unterstützen – das tun wir durch unseren Wechsel auf die Enterprise Edition und beispielsweise auch als Gastgeber der ownCloud Contributor Conference in diesem Sommer“, führt Dr. Hildmann weiter aus. „Mit der neuen Implementierung sind wir nun in der Lage, ownCloud anderen Hochschulen als unsere Dienstleistung anzubieten, damit auch diese von einer modernen Lösung für den sicheren und zuverlässigen Datenaustausch profitieren.“

Weitere Informationen über „tubCloud“ finden Sie unter:

http://www.tubit.tu-berlin.de/menue/dienste/daten_server/tubcloud

Was ist ownCloud?

ownCloud ist eine Open Source Lösung für das sichere Filesync und -share, die einfach zu benutzen ist und im eigenen Rechenzentrum, auf den eigenen Servern und mit den eigenen Speichersystemen verwendet werden kann. Es fügt sich nahtlos in die vorhandene IT-Infrastruktur ein und ermöglicht die Verwaltung sensibler Daten nach eigenen Richtlinien und mit eigenen Tools. ownCloud ermöglicht es, Daten auf dem lokalen Rechner anderen zur Verfügung zu stellen, sie im Web Browser zu teilen sowie von mobilen Geräten aus darauf zuzugreifen, ohne die Kontrolle über die Daten einzubüßen.

Über ownCloud Inc.

Basierend auf dem populären Open Source Community-Projekt ownCloud für Datei-Synchronisierung und -Teilen wurde 2011 die ownCloud Inc. gegründet, um der Firmen-IT eine größere Kontrolle über ihre Daten zu ermöglichen – mit der Kombination von größerer Flexibilität, Offenheit und Erweiterbarkeit auf on-Premise Servern und Speicher. Die Firmenzentrale befindet sich in Lexington (USA), das europäische Hauptquartier ist in Nürnberg angesiedelt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.owncloud.com/de

(1) Gezählt wurden alle Nutzer, die sich mindestens einmal bei ownCloud angemeldet und Daten gespeichert oder geladen haben.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Thomas Hildmann, TU Berlin, tubIT – IT-Servicecenter, Abteilungsleiter Infrastruktur und Technik, Tel. 030/314-23226, und
Michaela Müller-Klang, TU Berlin, tubIT – IT-Servicecenter, Geschäftsführerin Bereich Personal und Organisation, Tel.: 030/314-29836, E-Mail: michaela.mueller-klang@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten