Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TouchGo: Tür erkennt Personen durch Berührung

04.02.2009
Kaba entwickelt innovative Sicherheitssysteme für Gebäude

Das Sicherheitsunternehmen Kaba hat ein Zutrittskontrollsystem entwickelt, bei dem die Tür rein durch Berührung entriegelt wird. Zu Anwendung kommt dabei die RCID-Technologie (Resistive Capacitive Identification).


TouchGo-Transponder als Schlüsselanhänger
(Foto: Kaba)

"Diese Technik ermöglicht es, dass das Schloss durch eine Berührung des Türgriffs erkennt, ob die betreffende Person zutrittsberechtigt ist", sagt Andreas Häberli, Leiter der Forschung und Entwicklung bei Kaba, gegenüber pressetext. "Mit unserem System wird der Benutzerkomfort bei Zutrittskontrollen deutlich erhöht", meint Häberli.

Kernstück der "TouchGo" genannten Lösung ist ein Schlüsseltransponder, der am Körper getragen werden muss. Die RCID-Technologie nutzt das natürliche elektrostatische Feld des menschlichen Körpers, um zwischen dem Schlüssel und dem Schloss eine Verbindung herzustellen. Das Schloss wird bei einer aufrechten Zutrittsberechtigung entriegelt und die Tür kann geöffnet werden. Nach dem Loslassen des Griffs wird sie automatisch wieder abgesperrt.

Einer der Vorteile der RCID-Technologie ist, dass die Autorisierung durch aktives Berühren durchgeführt wird. Des Weiteren sind für den Betrieb keine Antennen nötig, es reichen Elektroden, die in den Türgriff integriert sind. Durch das System entstehen außerdem keine Belastungen für den Menschen. "Die auf den Körper wirkende Leistung ist um ein Vielfaches geringer als die Belastung durch ein Mobiltelefon", sagt Häberli.

Momentan befindet sich TouchGo noch in der Entwicklungsphase. Kaba hat einige Feldtests in der DACH-Region gestartet, um die Technologie weiter zu überprüfen und zu adaptieren. Die Anwendungsgebiete für diese Zutrittskontrolle gehen jedoch über Bürogebäude hinaus. "Wir können uns vorstellen, TouchGo in Altersheimen einzusetzen. Eine Erleichterung wäre dies beispielsweise bei Demenzkranken", meint Thilo Deutsch, Geschäftsführer von Kaba, gegenüber pressetext. Im Privatbereich wäre diese Verriegelungslösung ebenfalls praktisch. "Wenn man nach einem Einkauf mit vollen Händen nachhause kommt, muss man nicht umständlich nach dem Schlüssel suchen", so Deutsch.

Kaba zählt zu den Top-3-Unternehmen in der Branche für Sicherheitslösungen im Türschloss- und Schließanlagenbereich. Darüber hinaus ist das Unternehmen in den Bereichen Personenerkennung, Online-Zutrittskontrolle sowie Zeiterfassung tätig. Das aktuellste am Markt befindliche Produkt von Kaba ist das Zugangssystem "CardLink" www.cardlink.at . "Ein Problem bei Online-Zutrittskontrollsystemen ist, dass das gesamte System verkabelt sein muss", erläutert Franz Reisner, Verantwortlicher für Marketing und Vertrieb Österreich und Südtirol bei Kaba. Jede Tür muss mit dem Zentralsystem verbunden sein, um sie zu steuern. Die CardLink-Technologie verlagert die Berechtigungskontrolle vom zentralen System auf die Zugangschipkarte. Auf dieser werden an einem Terminal - beispielsweise beim Betreten des Gebäudes - zeitlich begrenzte Berechtigungen abgespeichert. Der Chipkartennutzer kann sich somit im Gebäude bewegen und jene Türen öffnen, zu denen er zutrittsberechtigt ist.

CardLink eignet sich somit vor allem für den nachträglichen Einbau von Sicherheitssystemen. Die Schließmechanismen an den einzelnen Türen müssen nicht verkabelt werden, ihre Energie erhalten sie aus Batterien. "CardLink eröffnet neue Potenziale im Bereich der Zutrittskontrolle. Es läuft auf bestehenden IT-Plattformen und funktioniert mit fast allen Türeinrichtungen", erläutert Reisner. CardLink bringe unter anderem im Krankenhausbetrieb eine enorme Erleichterung bei der Verwaltung der divergierenden Zutrittsrechte von Ärzten, Patienten oder Besuchern.

Das Konzept ermöglicht individuell angepasste Zutrittsberechtigungen für unterschiedliche Benutzergruppen und bietet jederzeit einen genauen Überblick. Darüber hinaus könne das System insbesondere in Bereichen mit unterschiedlichen Anforderungen an die Zutrittskontrolle eingesetzt werden. Flughäfen, öffentliche Gebäude, Büros im Finanz- und Versicherungswesen oder Industrieanlagen sind nur einige Beispiele.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.kaba.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie