Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TouchGo: Tür erkennt Personen durch Berührung

04.02.2009
Kaba entwickelt innovative Sicherheitssysteme für Gebäude

Das Sicherheitsunternehmen Kaba hat ein Zutrittskontrollsystem entwickelt, bei dem die Tür rein durch Berührung entriegelt wird. Zu Anwendung kommt dabei die RCID-Technologie (Resistive Capacitive Identification).


TouchGo-Transponder als Schlüsselanhänger
(Foto: Kaba)

"Diese Technik ermöglicht es, dass das Schloss durch eine Berührung des Türgriffs erkennt, ob die betreffende Person zutrittsberechtigt ist", sagt Andreas Häberli, Leiter der Forschung und Entwicklung bei Kaba, gegenüber pressetext. "Mit unserem System wird der Benutzerkomfort bei Zutrittskontrollen deutlich erhöht", meint Häberli.

Kernstück der "TouchGo" genannten Lösung ist ein Schlüsseltransponder, der am Körper getragen werden muss. Die RCID-Technologie nutzt das natürliche elektrostatische Feld des menschlichen Körpers, um zwischen dem Schlüssel und dem Schloss eine Verbindung herzustellen. Das Schloss wird bei einer aufrechten Zutrittsberechtigung entriegelt und die Tür kann geöffnet werden. Nach dem Loslassen des Griffs wird sie automatisch wieder abgesperrt.

Einer der Vorteile der RCID-Technologie ist, dass die Autorisierung durch aktives Berühren durchgeführt wird. Des Weiteren sind für den Betrieb keine Antennen nötig, es reichen Elektroden, die in den Türgriff integriert sind. Durch das System entstehen außerdem keine Belastungen für den Menschen. "Die auf den Körper wirkende Leistung ist um ein Vielfaches geringer als die Belastung durch ein Mobiltelefon", sagt Häberli.

Momentan befindet sich TouchGo noch in der Entwicklungsphase. Kaba hat einige Feldtests in der DACH-Region gestartet, um die Technologie weiter zu überprüfen und zu adaptieren. Die Anwendungsgebiete für diese Zutrittskontrolle gehen jedoch über Bürogebäude hinaus. "Wir können uns vorstellen, TouchGo in Altersheimen einzusetzen. Eine Erleichterung wäre dies beispielsweise bei Demenzkranken", meint Thilo Deutsch, Geschäftsführer von Kaba, gegenüber pressetext. Im Privatbereich wäre diese Verriegelungslösung ebenfalls praktisch. "Wenn man nach einem Einkauf mit vollen Händen nachhause kommt, muss man nicht umständlich nach dem Schlüssel suchen", so Deutsch.

Kaba zählt zu den Top-3-Unternehmen in der Branche für Sicherheitslösungen im Türschloss- und Schließanlagenbereich. Darüber hinaus ist das Unternehmen in den Bereichen Personenerkennung, Online-Zutrittskontrolle sowie Zeiterfassung tätig. Das aktuellste am Markt befindliche Produkt von Kaba ist das Zugangssystem "CardLink" www.cardlink.at . "Ein Problem bei Online-Zutrittskontrollsystemen ist, dass das gesamte System verkabelt sein muss", erläutert Franz Reisner, Verantwortlicher für Marketing und Vertrieb Österreich und Südtirol bei Kaba. Jede Tür muss mit dem Zentralsystem verbunden sein, um sie zu steuern. Die CardLink-Technologie verlagert die Berechtigungskontrolle vom zentralen System auf die Zugangschipkarte. Auf dieser werden an einem Terminal - beispielsweise beim Betreten des Gebäudes - zeitlich begrenzte Berechtigungen abgespeichert. Der Chipkartennutzer kann sich somit im Gebäude bewegen und jene Türen öffnen, zu denen er zutrittsberechtigt ist.

CardLink eignet sich somit vor allem für den nachträglichen Einbau von Sicherheitssystemen. Die Schließmechanismen an den einzelnen Türen müssen nicht verkabelt werden, ihre Energie erhalten sie aus Batterien. "CardLink eröffnet neue Potenziale im Bereich der Zutrittskontrolle. Es läuft auf bestehenden IT-Plattformen und funktioniert mit fast allen Türeinrichtungen", erläutert Reisner. CardLink bringe unter anderem im Krankenhausbetrieb eine enorme Erleichterung bei der Verwaltung der divergierenden Zutrittsrechte von Ärzten, Patienten oder Besuchern.

Das Konzept ermöglicht individuell angepasste Zutrittsberechtigungen für unterschiedliche Benutzergruppen und bietet jederzeit einen genauen Überblick. Darüber hinaus könne das System insbesondere in Bereichen mit unterschiedlichen Anforderungen an die Zutrittskontrolle eingesetzt werden. Flughäfen, öffentliche Gebäude, Büros im Finanz- und Versicherungswesen oder Industrieanlagen sind nur einige Beispiele.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.kaba.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften