Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TouchGo: Tür erkennt Personen durch Berührung

04.02.2009
Kaba entwickelt innovative Sicherheitssysteme für Gebäude

Das Sicherheitsunternehmen Kaba hat ein Zutrittskontrollsystem entwickelt, bei dem die Tür rein durch Berührung entriegelt wird. Zu Anwendung kommt dabei die RCID-Technologie (Resistive Capacitive Identification).


TouchGo-Transponder als Schlüsselanhänger
(Foto: Kaba)

"Diese Technik ermöglicht es, dass das Schloss durch eine Berührung des Türgriffs erkennt, ob die betreffende Person zutrittsberechtigt ist", sagt Andreas Häberli, Leiter der Forschung und Entwicklung bei Kaba, gegenüber pressetext. "Mit unserem System wird der Benutzerkomfort bei Zutrittskontrollen deutlich erhöht", meint Häberli.

Kernstück der "TouchGo" genannten Lösung ist ein Schlüsseltransponder, der am Körper getragen werden muss. Die RCID-Technologie nutzt das natürliche elektrostatische Feld des menschlichen Körpers, um zwischen dem Schlüssel und dem Schloss eine Verbindung herzustellen. Das Schloss wird bei einer aufrechten Zutrittsberechtigung entriegelt und die Tür kann geöffnet werden. Nach dem Loslassen des Griffs wird sie automatisch wieder abgesperrt.

Einer der Vorteile der RCID-Technologie ist, dass die Autorisierung durch aktives Berühren durchgeführt wird. Des Weiteren sind für den Betrieb keine Antennen nötig, es reichen Elektroden, die in den Türgriff integriert sind. Durch das System entstehen außerdem keine Belastungen für den Menschen. "Die auf den Körper wirkende Leistung ist um ein Vielfaches geringer als die Belastung durch ein Mobiltelefon", sagt Häberli.

Momentan befindet sich TouchGo noch in der Entwicklungsphase. Kaba hat einige Feldtests in der DACH-Region gestartet, um die Technologie weiter zu überprüfen und zu adaptieren. Die Anwendungsgebiete für diese Zutrittskontrolle gehen jedoch über Bürogebäude hinaus. "Wir können uns vorstellen, TouchGo in Altersheimen einzusetzen. Eine Erleichterung wäre dies beispielsweise bei Demenzkranken", meint Thilo Deutsch, Geschäftsführer von Kaba, gegenüber pressetext. Im Privatbereich wäre diese Verriegelungslösung ebenfalls praktisch. "Wenn man nach einem Einkauf mit vollen Händen nachhause kommt, muss man nicht umständlich nach dem Schlüssel suchen", so Deutsch.

Kaba zählt zu den Top-3-Unternehmen in der Branche für Sicherheitslösungen im Türschloss- und Schließanlagenbereich. Darüber hinaus ist das Unternehmen in den Bereichen Personenerkennung, Online-Zutrittskontrolle sowie Zeiterfassung tätig. Das aktuellste am Markt befindliche Produkt von Kaba ist das Zugangssystem "CardLink" www.cardlink.at . "Ein Problem bei Online-Zutrittskontrollsystemen ist, dass das gesamte System verkabelt sein muss", erläutert Franz Reisner, Verantwortlicher für Marketing und Vertrieb Österreich und Südtirol bei Kaba. Jede Tür muss mit dem Zentralsystem verbunden sein, um sie zu steuern. Die CardLink-Technologie verlagert die Berechtigungskontrolle vom zentralen System auf die Zugangschipkarte. Auf dieser werden an einem Terminal - beispielsweise beim Betreten des Gebäudes - zeitlich begrenzte Berechtigungen abgespeichert. Der Chipkartennutzer kann sich somit im Gebäude bewegen und jene Türen öffnen, zu denen er zutrittsberechtigt ist.

CardLink eignet sich somit vor allem für den nachträglichen Einbau von Sicherheitssystemen. Die Schließmechanismen an den einzelnen Türen müssen nicht verkabelt werden, ihre Energie erhalten sie aus Batterien. "CardLink eröffnet neue Potenziale im Bereich der Zutrittskontrolle. Es läuft auf bestehenden IT-Plattformen und funktioniert mit fast allen Türeinrichtungen", erläutert Reisner. CardLink bringe unter anderem im Krankenhausbetrieb eine enorme Erleichterung bei der Verwaltung der divergierenden Zutrittsrechte von Ärzten, Patienten oder Besuchern.

Das Konzept ermöglicht individuell angepasste Zutrittsberechtigungen für unterschiedliche Benutzergruppen und bietet jederzeit einen genauen Überblick. Darüber hinaus könne das System insbesondere in Bereichen mit unterschiedlichen Anforderungen an die Zutrittskontrolle eingesetzt werden. Flughäfen, öffentliche Gebäude, Büros im Finanz- und Versicherungswesen oder Industrieanlagen sind nur einige Beispiele.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.kaba.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics