Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telefonieren auf Nummer sicher

13.08.2009
Dem sicheren Telefonieren über das Internet widmet sich ein Projekt der FH JOANNEUM. Ein Ziel ist die Sensibilisierung für die Datensicherheit.

Die "klassische" Sprachtelefonie wird zusehends über "Voice over IP"-Dienste ersetzt. Gespräche werden damit seltener über das herkömmliche Telefonnetz und vermehrt über das Internet geführt.

Dies spart zwar Kosten, da nur ein Netz sowohl für Datenübertragung als auch Telefongespräche in Anspruch genommen wird, erhöht aber gleichzeitig das Sicherheitsrisiko. Letzterem widmet sich das Projekt "Government Voice over IP Attack Study" der Studiengänge "Advanced Security Engineering", "Internettechnik" und "Informationsmanagement" der FH JOANNEUM. Mit dabei ist auch das Wiener Unternehmen Datentechnik GmbH.

"Herkömmliche Telefonnetze sind gut abgeschirmt und beinahe zu 100 Prozent zuverlässig", erläutert Projektleiter Takashi Linzbichler, Lehrender an den Studiengängen "Advanced Security Engineering" und "Internettechnik". "Das Internet gilt jedoch nicht gerade als sicherster Ort auf der Welt. Alle Bedrohungen, die im World Wide Web auftreten, passieren auch bei der Internet-Telefonie". Die bislang relativ ungefährdete Sprachtelefonie unterwerfe sich durch die Verlagerung in ein offenes System verschiedensten Attacken wie Hacker-Angriffen, Viren und trojanischen Pferden. "Damit ist auch die hundertprozentige Verfügbarkeit eines Telefonnetzes gefährdet, was bei Notrufen unter Umständen Menschenleben kosten kann."

Angriffsmöglichkeiten aufzeigen

"Mit unserer Studie wollen wir", so Linzbichler, "vorrangig sensibilisieren und unterschiedliche Angriffsmöglichkeiten aufzeigen. Denn Daten können relativ leicht erfasst und gespeichert werden. Zusammen mit anderen Kommunikationsdaten wie zum Beispiel der E-Mail-Adresse kann man einfacher denn je Persönlichkeitsprofile erstellen." In weiterer Folge sollen auch Angriffsszenarien entwickelt werden. Auf diese Weise können Daten- und Verhaltensmuster, die auf einen Datenangriff hindeuten, simuliert werden. Linzbichler: "Dazu haben wir ein eigenes Testnetz an der Fachhochschule aufgebaut, das wir mit simulierten Angriffen bombardieren und auch von Fremden angreifen lassen werden."

Das Projekt soll im Frühjahr 2010 abgeschlossen sein und wird im Rahmen des österreichischen Sicherheitsforschungsförderprogramms "KIRAS" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.

Die Studie ist ein Beispiel für jene Themen, die als Schwerpunkte im Master-Studium "Advanced Security Engineering" der FH JOANNEUM Kapfenberg behandelt werden. Der Schutz sensibler Daten sowie Netzwerk- und Systemsicherheit stehen im Mittelpunkt dieses international ausgerichteten Studiums. In Zusammenarbeit mit acht europäischen Partner-Hochschulen erfolgt der Studierendenaustausch. Bewerbungen für das kommende Studienjahr sind noch bis 2. September möglich. Beim Info-Abend am 1. September von 17 bis 19 Uhr an der FH JOANNEUM Kapfenberg beraten VertreterInnen des berufsermöglichenden Studiums über Inhalte und vielfältige Jobchancen im boomenden Bereich der IT-Security.

Weitere Informationen:
Studiengangsleiterin Dr. Sonja Gögele, Tel. + 43(0)3862 33600-8350
E-Mail: sonja.goegele@fh-joanneum.at

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/ase
http://www.fh-joanneum.at/itm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau