Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Laborexperiment gesucht - Spannende Mobilfunkvisionen

04.02.2009
Wie sehen die Mobilfunkdienste der Zukunft aus? Das erforschen derzeit Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler des Sonderforschungsbereichs NEXUS, an dem auch der Lehrstuhl für
Unternehmens- und Technologieplanung der Uni Duisburg-Essen (UDE) beteiligt ist.

Er untersucht die Nachfrage- und Zahlungsbereitschaft von Privat- und Geschäftskunden für personalisierte mobile Dienste: Dabei stellt das Handy Informationen ganz nach dem Geschmack des Nutzers zusammen, etwa zu dem Ort, an dem man sich gerade befindet. Die UDE-Wissenschaftler haben hierzu nun ein Laborexperiment gestartet, für das noch Teilnehmer gesucht werden.

Dabei werden den Probanden per Videosimulation standortbezogene Mobilfunkdienste (SBM) gezeigt. Ein typisches Szenario erklärt Projektleiterin und Diplom-Kauffrau Sabrina Berg: "Ich bin in einer fremden Stadt unterwegs und möchte eine Sehenswürdigkeit besichtigen. Statt eines Reiseführers gebe ich in mein Mobiltelefon meine Interessen ein und werde dann vom Handy zu einem meinen Vorlieben entsprechenden Ziel geleitet. Denkbar ist auch, dass mein Handy mir ein Restaurant ganz nach "meinem" Geschmack nennt oder die Angebote der umliegenden Geschäfte, Navigation inklusive." Solche Dienste dürfen die Studienteilnehmer bewerten, unter anderem mit Blick auf ihre Nützlichkeit, den Datenschutz, die Privatsphäre und den jeweiligen Preis.

Bislang haben etwa hundert, meist junge Leute den einstündigen Test mitgemacht. Eine stärkere Beteiligung vor allem älterer Generationen wünscht sich Sabrina Berg für die nächsten Wochen. "Jeder kann teilnehmen, technikbegeistert muss man nicht sein." Eine Aufwandsentschädigung gibt es nicht, allerdings werden unter den Probanden ein Handy und drei USB-Sticks verlost, und man darf das gute Gefühl haben, an einem großen Forschungsprojekt mitzuwirken. Wer Interesse hat, an dem Laborexperiment teilzunehmen, kann sich an die Projektleiterin wenden: Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de

Zu Nexus:
Der Sonderforschungsbereich (SFB 627) NEXUS ist an der Uni Stuttgart angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Anfang 2008 hat der UDE-Lehrstuhl von Prof. Dr. Torsten J. Gerpott -- es ist der im deutschen Sprachraum führende betriebswirtschaftliche Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft -- für drei Jahre das Teilprojekt zur Akzeptanz von standortbezogenen Mobilfunkdiensten übernommen. Ziel von NEXUS ist es, neue digitale Umgebungsmodelle zu entwickeln, die hochdynamisch sind und die reale Welt mit virtuellen Objekten, Informationsbeständen und --systemen verknüpfen. Die Vision der Wissenschaftler ist ein "World Wide Space", in das analog zum World Wide Web jeder seine Modelle einbringen kann. Bereits heute werden Umgebungsmodelle genutzt, die sich automatisch an das aktuelle Umfeld des Benutzers anpassen. Bekannte Anwendungen sind Navigationssysteme oder Google Earth.

Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de
Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Tel. 0203/379-3109, torsten.gerpott@uni-due.de; Dipl.-Kff. Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://www.nexus.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie