Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Laborexperiment gesucht - Spannende Mobilfunkvisionen

04.02.2009
Wie sehen die Mobilfunkdienste der Zukunft aus? Das erforschen derzeit Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler des Sonderforschungsbereichs NEXUS, an dem auch der Lehrstuhl für
Unternehmens- und Technologieplanung der Uni Duisburg-Essen (UDE) beteiligt ist.

Er untersucht die Nachfrage- und Zahlungsbereitschaft von Privat- und Geschäftskunden für personalisierte mobile Dienste: Dabei stellt das Handy Informationen ganz nach dem Geschmack des Nutzers zusammen, etwa zu dem Ort, an dem man sich gerade befindet. Die UDE-Wissenschaftler haben hierzu nun ein Laborexperiment gestartet, für das noch Teilnehmer gesucht werden.

Dabei werden den Probanden per Videosimulation standortbezogene Mobilfunkdienste (SBM) gezeigt. Ein typisches Szenario erklärt Projektleiterin und Diplom-Kauffrau Sabrina Berg: "Ich bin in einer fremden Stadt unterwegs und möchte eine Sehenswürdigkeit besichtigen. Statt eines Reiseführers gebe ich in mein Mobiltelefon meine Interessen ein und werde dann vom Handy zu einem meinen Vorlieben entsprechenden Ziel geleitet. Denkbar ist auch, dass mein Handy mir ein Restaurant ganz nach "meinem" Geschmack nennt oder die Angebote der umliegenden Geschäfte, Navigation inklusive." Solche Dienste dürfen die Studienteilnehmer bewerten, unter anderem mit Blick auf ihre Nützlichkeit, den Datenschutz, die Privatsphäre und den jeweiligen Preis.

Bislang haben etwa hundert, meist junge Leute den einstündigen Test mitgemacht. Eine stärkere Beteiligung vor allem älterer Generationen wünscht sich Sabrina Berg für die nächsten Wochen. "Jeder kann teilnehmen, technikbegeistert muss man nicht sein." Eine Aufwandsentschädigung gibt es nicht, allerdings werden unter den Probanden ein Handy und drei USB-Sticks verlost, und man darf das gute Gefühl haben, an einem großen Forschungsprojekt mitzuwirken. Wer Interesse hat, an dem Laborexperiment teilzunehmen, kann sich an die Projektleiterin wenden: Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de

Zu Nexus:
Der Sonderforschungsbereich (SFB 627) NEXUS ist an der Uni Stuttgart angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Anfang 2008 hat der UDE-Lehrstuhl von Prof. Dr. Torsten J. Gerpott -- es ist der im deutschen Sprachraum führende betriebswirtschaftliche Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft -- für drei Jahre das Teilprojekt zur Akzeptanz von standortbezogenen Mobilfunkdiensten übernommen. Ziel von NEXUS ist es, neue digitale Umgebungsmodelle zu entwickeln, die hochdynamisch sind und die reale Welt mit virtuellen Objekten, Informationsbeständen und --systemen verknüpfen. Die Vision der Wissenschaftler ist ein "World Wide Space", in das analog zum World Wide Web jeder seine Modelle einbringen kann. Bereits heute werden Umgebungsmodelle genutzt, die sich automatisch an das aktuelle Umfeld des Benutzers anpassen. Bekannte Anwendungen sind Navigationssysteme oder Google Earth.

Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de
Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Tel. 0203/379-3109, torsten.gerpott@uni-due.de; Dipl.-Kff. Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://www.nexus.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie