Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Laborexperiment gesucht - Spannende Mobilfunkvisionen

04.02.2009
Wie sehen die Mobilfunkdienste der Zukunft aus? Das erforschen derzeit Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler des Sonderforschungsbereichs NEXUS, an dem auch der Lehrstuhl für
Unternehmens- und Technologieplanung der Uni Duisburg-Essen (UDE) beteiligt ist.

Er untersucht die Nachfrage- und Zahlungsbereitschaft von Privat- und Geschäftskunden für personalisierte mobile Dienste: Dabei stellt das Handy Informationen ganz nach dem Geschmack des Nutzers zusammen, etwa zu dem Ort, an dem man sich gerade befindet. Die UDE-Wissenschaftler haben hierzu nun ein Laborexperiment gestartet, für das noch Teilnehmer gesucht werden.

Dabei werden den Probanden per Videosimulation standortbezogene Mobilfunkdienste (SBM) gezeigt. Ein typisches Szenario erklärt Projektleiterin und Diplom-Kauffrau Sabrina Berg: "Ich bin in einer fremden Stadt unterwegs und möchte eine Sehenswürdigkeit besichtigen. Statt eines Reiseführers gebe ich in mein Mobiltelefon meine Interessen ein und werde dann vom Handy zu einem meinen Vorlieben entsprechenden Ziel geleitet. Denkbar ist auch, dass mein Handy mir ein Restaurant ganz nach "meinem" Geschmack nennt oder die Angebote der umliegenden Geschäfte, Navigation inklusive." Solche Dienste dürfen die Studienteilnehmer bewerten, unter anderem mit Blick auf ihre Nützlichkeit, den Datenschutz, die Privatsphäre und den jeweiligen Preis.

Bislang haben etwa hundert, meist junge Leute den einstündigen Test mitgemacht. Eine stärkere Beteiligung vor allem älterer Generationen wünscht sich Sabrina Berg für die nächsten Wochen. "Jeder kann teilnehmen, technikbegeistert muss man nicht sein." Eine Aufwandsentschädigung gibt es nicht, allerdings werden unter den Probanden ein Handy und drei USB-Sticks verlost, und man darf das gute Gefühl haben, an einem großen Forschungsprojekt mitzuwirken. Wer Interesse hat, an dem Laborexperiment teilzunehmen, kann sich an die Projektleiterin wenden: Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de

Zu Nexus:
Der Sonderforschungsbereich (SFB 627) NEXUS ist an der Uni Stuttgart angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Anfang 2008 hat der UDE-Lehrstuhl von Prof. Dr. Torsten J. Gerpott -- es ist der im deutschen Sprachraum führende betriebswirtschaftliche Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft -- für drei Jahre das Teilprojekt zur Akzeptanz von standortbezogenen Mobilfunkdiensten übernommen. Ziel von NEXUS ist es, neue digitale Umgebungsmodelle zu entwickeln, die hochdynamisch sind und die reale Welt mit virtuellen Objekten, Informationsbeständen und --systemen verknüpfen. Die Vision der Wissenschaftler ist ein "World Wide Space", in das analog zum World Wide Web jeder seine Modelle einbringen kann. Bereits heute werden Umgebungsmodelle genutzt, die sich automatisch an das aktuelle Umfeld des Benutzers anpassen. Bekannte Anwendungen sind Navigationssysteme oder Google Earth.

Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de
Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Tel. 0203/379-3109, torsten.gerpott@uni-due.de; Dipl.-Kff. Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://www.nexus.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie